th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Parkgebührenerhöhung schadet Innenstadt-Betrieben

Der Vorstoß von Bürgermeister Scheider und Vizebürgermeister Liesnig, die Parkgebühren in Klagenfurt nahezu zu verdoppeln, sorgt in der Wirtschaftskammer für Unverständnis. Ausschussmitglied und Unternehmer Franz Ahm fordert ganzheitliches Denken.

Nachhaltige und kundenfreundliche Citymobilität ist ein Thema, das über die Zukunft einer Stadt entscheidet.
© Milan - adobe.stock.com
Nachhaltige und kundenfreundliche Citymobilität ist ein Thema, das über die Zukunft einer Stadt entscheidet. „Eine deutliche Erhöhung der Parkgebühren, nur um das Stadtbudget aufzubessern, ist weit weg von moderner Innenstadtgestaltung“, ärgert sich Franz Ahm, Mitglied des Ausschusses der Bezirksstelle Klagenfurt. Die kürzlich von Bürgermeister Christian Scheider und Vizebürgermeister Philipp Liesnig angekündigte Anhebung der Parkgebühr habe laut Ahm zu einem Aufschrei bei den Innenstadt-Betrieben geführt.  
 
„Eines der wichtigsten Wahlversprechen Scheiders war es, eine Gratisparkstunde in Klagenfurt einzuführen, um den Einkauf in der Innenstadt attraktiver zu machen. Von dieser Gratisstunde ist man komplett abgegangen und bittet die Kundinnen und Kunden gleich doppelt zu Kasse“, erklärt Ahm. Die Argumentation, so Mehreinnahmen für das Stadtbudget erzielen zu können, lässt der Unternehmer nicht gelten: „Das dicke Minus im Budget auf den Rücken der Bevölkerung und der Unternehmerinnen und Unternehmer auszugleichen, ist schlichtweg unzumutbar“. Parkgebühren anzuheben, ohne dabei ein ganzheitliches Verkehrskonzept anzubieten, sei keine nachhaltige Lösung. „Die Betriebe und deren Kundschaft werden vor den Kopf gestoßen. Die Händlerinnen und Händler kämpfen schon jetzt ums Überleben und sprechen sich immer wieder für Verkehrskonzepte mit Planungssicherheit aus. Leider stoßen sie dabei auf taube Ohren“, weiß Ahm aus diversen persönlichen Gesprächen.  
 
Franz Ahm fordert daher Augenmaß bei einer notwendigen Anpassung der Parkgebühren: „Andere Kärntner Städte, wie beispielsweise Villach, heben ihre Gebühren um lediglich zehn Cent an. Wenn wir keine weiteren Leerstände und die Frequenzverlagerung in die Einkaufszentren riskieren wollen, muss hier eine moderatere Lösung gefunden werden.“ Vor allem wünscht sich der Unternehmer aber eine Innenstadtgestaltung, die Nachhaltigkeit nicht über Preiserhöhung für Autos, sondern über Attraktivierung anderer Mobilitätsformen erzielt. 

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4-271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

2-G sorgt für Storno-Kettenreaktion bei Friseuren und Kosmetikern.

2-G sorgt für Storno-Kettenreaktion bei Friseuren und Kosmetikern

Kärntens körpernahe Dienstleister berichten von einem Umsatzminus von rund 40 Prozent in der ersten 2-G-Woche. Der Ausfall von Bällen und Weihnachtsfeiern sowie eine Storno-Kettenreaktion lassen aber noch Schlimmeres befürchten. mehr

Die Sport- und Freizeitbranche habe der Lockdown besonders schlimm getroffen, da dieser bereits zum zweiten Mal mitten in deren Hauptsaison verhängt wurde.

Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe fordern Öffnung am 13. Dezember

„Eine Verlängerung des Lockdowns wäre wirtschaftlich nicht mehr tragbar – und weder den Betrieben noch unseren Kunden zumutbar“, sagt Andy Wankmüller, Obmann der WK-Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe. mehr

•	Bernhard Gritsch, Landesinnungsmeister-Stellvertreter, Michael Verderber, Landesinnungsmeister der Kärnter Rauchfangkehrer, und Michael Schneider,  Brandverhütungsstelle des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes.

Kärntens Rauchfangkehrer verweisen auf die häufigsten Mängel bei Feuerstellen und Kaminen

Auch während des Lockdowns wurden regelmäßige Brandschutzkontrollen durchgeführt und gefährliche Mängel entdeckt. Insgesamt haben Kärntens Rauchfangkehrer im Vorjahr rund 20.000 Gefahrenstellen bei Feuerstellen und Kaminen entdeckt. Dadurch wurden unzählige Kaminbrände verhindert. mehr