th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Prämie für kreative Köpfe

Kärntner Förderaktion für Startups und Kreativwirtschaft läuft noch bis 30. November. Reichen Sie Ihren Antrag jetzt noch ein!

Als erstes Bundesland hat Kärnten heuer im Jahr der Kreativwirtschaft eine Förderaktion für Startups und Kreativwirtschaft ins Leben gerufen. Wirtschaftslandesrat Christian Benger, Wirtschaftskammer und Architektenkammer fördern gemeinsam mit der KreativPrämie die heimischen Startups, wenn sie Leistungen der Kreativwirtschaft in Anspruch nehmen. Bis 30. November 2015 können Anträge noch eingereicht werden. Der große Vorteil: Durch die Zusammenarbeit wird jeder Förder-Euro verdoppelt! "Wir müssen die kreativen Geister in Kärnten nicht wecken. Sie sind bereits in großer Zahl vorhanden. Unsere Aufgabe ist es, die Kreativwirtschaft und insbesondere Startups zu unterstützen und zu fördern", ist sich Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl der Kreativkraft des Landes sicher.

"Wir haben mit der Kreativ-Prämie innerhalb der Bundesländer zwar die Nase vorn. Insgesamt hinken wir in diesem Thema aber noch hinterher“, fasst Benger die Situation zusammen. Benger hat daher die Kreativwirtschaft und die Startups zum wirtschaftspolitischen Schwerpunkt im Jahr 2015 erklärt. "Wir brauchen die Kreativen, die Startup-Szene, damit sich die traditionelle Wirtschaft weiter entwickeln kann. Außerdem schaffen wir mit diesem Wirtschaftsbereich Perspektiven für unsere Jungen!", begründet Benger den gezielten Impuls für Kooperationen zwischen Startups und Kreativen.

In Summe stehen mit der Kreativ-Prämie heuer 105.000 Euro zur Verfügung: 50.000 aus dem Wirtschaftsreferat des Landes, 50.000 von der Wirtschaftskammer, 5.000 von der Architektenkammer. Gründer und Jungunternehmer  aller Branchen, die Kreativleistungen in Anspruch nehmen, erhalten ab einer Mindestprojektsumme von 1.000 Euro netto die Kreativ-Prämie in Höhe von 500 Euro.

"Startups, die in Kreativleistungen investieren, erhalten diese Prämie. Wir erreichen damit einen Mehrfachnutzen: Wir unterstützen die jungen Unternehmen beim Start, zugleich die Kreativwirtschaft und forcieren damit die Vernetzung", berichtet Benger. Graphische Gestaltungen, Design bis hin zu Architekturleistungen und ähnliches müssen Startups in Anspruch nehmen, um in den Genuss der Förderung zu kommen.

Laufzeit Kreativ-Prämie: Call von Mai bis November 2015 beziehungsweise solange die Mittel verfügbar sind. Die Abwicklung läuft über die Abteilung 7 des Landes Kärnten. Die Kreativwirtschaft und die damit verbundenen Dienstleistungen sind der dynamischst wachsende Bereich weltweit. Kreativunternehmen setzen neuen Technologien und Anwendungen nicht nur im eigenen Betrieb ein, sondern unterstützen die gesamte Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Mandl: SPÖ braucht dringend Nachhilfe in Wirtschaftspolitik

Forderung nach Arbeitszeitverkürzung ist ein traditioneller Irrtum sozialistischen Ökonomieverständnisses. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Nein zu einer Ausnahme für alle Vereine von der Registrierkassenpflicht

Verständnis für die Sorgen der heimischen Vereine hat die WK-Fachgruppe Gastronomie. Eine Ausnahme von der Registrierkassenpflicht für alle Vereine, wie sie nun wieder gefordert wird, ist aber der falsche Weg: Damit würde das Wirtesterben am Land zusätzlich gefördert werden. Für gemeinnützig tätige Vereine gibt es ohnehin bereits Ausnahmen von der Registrierkassenpflicht! mehr

  • Presseaussendungen 2016

WK macht gegen neues Fachmarktzentrum mobil

Einen Widmungsstopp für weitere Verkaufsflächen an der Peripherie verlangt der Sprecher der Innenstadtkaufleute Max Habenicht: "Sonst stirbt die Stadt." mehr