th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Oswald: „Lasse mir meine Betriebe nicht kriminalisieren!“

Pauschalkriminalisierung heimischer Metallbaubetriebe durch SPÖ-Nationalrat Wolfgang Knes sind wirtschaftsfeindlich und Schaden dem Standort Lavanttal.

Oswald: „Lasse mir meine Betriebe nicht kriminalisieren!“
© WKK/Watl Oswald: „Lasse mir meine Betriebe nicht kriminalisieren!“
Verärgert zeigt sich WK-Bezirksstellenobmann Gerhard Oswald über den Artikel von SPÖ-Nationalratsabgeordneten Wolfgang Knes in der aktuellen Ausgabe der Unterkärntner Nachrichten: "Ich lasse es nicht zu, dass heimische Betriebe im Süden Wolfsbergs kollektiv kriminalisiert werden. Am Rücken von Betrieben als Gewerkschafter politisches Kleingeld zu sammeln, ist Uraltpolitik und schadet dem Standort".

Die Vorgehensweise von Knes hat dazu geführt, dass gleich mehrere Metallbaubetriebe, die im Süden von Wolfsberg angesiedelt sind, in ein negatives Licht gerückt werden, obwohl sie vom behaupteten Anlassfall gar nicht betroffen sind. "Wenn es Vorkommnisse in Betrieben gibt, dann sind diese aufzuklären. Als Interessenvertretung der Wirtschaft verwehren wir uns jedoch gegen parteipolitisch und sachlich nicht nachvollziehbare Praktiken gegenüber einem ganzen Wirtschaftszweig", stellt sich Gerhard Oswald hinter die heimischen Metallbauer. Immerhin ist das Lavanttal für seine zahlreichen metallverarbeitenden Betriebe bekannt, die für eine Großzahl an Arbeitsplätzen und entsprechender Wertschöpfung im Tal sorgen.

Von Knes erwarte sich Oswald, dass er vielmehr seinen eigentlichen Aufgaben als Nationalrat nachkomme und sich für bessere Rahmenbedingungen für die Betriebe einsetzt: "Der Tag der Arbeitgeber am 30. April sei ihm ins Stammbuch geschrieben. Ohne unsere Betriebe gebe es nämlich auch keine Arbeitsplätze!"

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Wolfsberg
DI Dr. Gerhard Oswald, MBA

T 05 90 904 - 596
E wolfsberg@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Rräsident Jürgen Mandl

Stärkung des Lebensstandorts durch neue Raumordnung

Immer mehr Geschäftsflächen stehen leer – sowohl in Klagenfurt und Villach als auch in den Bezirksstädten. Gründe dafür sind Abwanderung und missglückte Raumplanung. „Das muss sich rasch ändern“, fordert WK-Präsident Jürgen Mandl. mehr

  • WK-News
•	WK-Spartenobmann Alexander Bouvier

Überzogene Zielvorgaben gefährden Wirtschaftsstandort

Die Kärntner Industrie fordert realistische nationale Energie- und Klimaziele, um Versorgungssicherheit nicht zu gefährden. mehr