th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Spartenobmann Haberl: „Ostergeschäft ist für den Kärntner Einzelhandel von großer Bedeutung.“

„Mit Ausgaben von durchschnittlich 100 Euro pro Person für Geschenke, holt sich Ostern den zweiten Platz im Kampf der stärksten Umsätze im Jahr“, sagt Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Kärnten.

Spartenobmann Raimund Haberl
© WKK/Waschnig
Vor dem Hintergrund der gelockerten Corona Verordnungen planen neun von zehn Kärntnerinnen und Kärntner dieses Jahr Ostern „normal“ zu feiern. Am liebsten mit einer Osterjause bzw. einem gemeinsamen Osteressen. An zweiter Stelle kommt das Aufstellen eines geschmückten Osterstrauchs, dicht gefolgt vom Eierpecken. Dahinter rangiert das gemeinsame Färben von Ostereiern und die Ostereiersuche.

„Die beliebtesten Geschenke sind nach wie vor Süßigkeiten, Schokolade und Pralinen. Knapp 70 % derjenigen, die ein Geschenk kaufen, greifen auf die süßen Klassiker zurück. Deutlich dahinter liegen gefärbte Eier mit 49 %. Spielsachen folgen mit 34 % auf dem dritten Rang und komplettieren das Podest. Doch auch Bargeld sowie Kleidung und Schuhe werden gerne geschenkt“, so Haberl.

Kärntner Handel als starker Partner vor Ort und auch online

Sieben von zehn Kärntnerinnen und Kärntner planen, heuer gleich viel wie in den Vorjahren auszugeben. Gleichzeitig geben 16 % an, ihr diesjähriges Oster-Budget erhöhen zu wollen, während 14 % weniger für die Geschenke ausgeben wollen. Insgesamt werden Ausgaben in der Höhe von 15 Millionen Euro getätigt. Spartenobmann Haberl unterstreicht die Wichtigkeit des stationären Handels: „Laut einer Studie der KMU Forschung kaufen rund 93% der Kärntnerinnen und Kärntner ihre Geschenke im stationären Handel,“ so Haberl, der bekräftigt: „Der Kärntner Onlinehandel ist jedoch eine gute Ergänzung, denn zahlreiche Kärntner Betriebe bieten ihre regionalen Produkte online mit schnellen Lieferungen an.“

Für alle Händler die noch Inputs und Ideen für ihren Onlineauftritt oder ihren Webshop benötigen, empfiehlt Haberl die „ONLINEHELDEN“.
Auf wko-onlinehelden.at bekommen Händlerinnen und Händler Tipps und Tricks, wie sie Ihren Betrieb online besser sichtbar machen oder gewisse digitale Prozesse verbessern können.

„Nun darf ich jedoch allen Frohe Ostern und eine gute Jause im Kreis der Familie wünschen“, freut sich Haberl auf die nahe Osterzeit.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
05 90 90 4-300
nikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Machen sich gemeinsam für die Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer stark: Stadtrat Max Habenicht, Landtagsabgeordneter Markus Malle, WKK-Ppräsident Jürgen Mandl, Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig und WK-Bezirksstellenobmann Franz Ahm

Wirtschaftskammer Kärnten feierte zehnjähriges „Tag der Arbeitgeber“-Jubiläum am Neuen Platz

Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber? Das fragt die Wirtschaftskammer Kärnten heuer bereits zum zehnten Mal und weist einmal mehr auf die ursächliche Bedeutung der Unternehmerinnen und Unternehmer hin. mehr

Stromleitungen

Energieversorgung: Existenzbedrohung für Industriestandort Österreich

WK-Spartenobmann Velmeden: "Betriebe brauchen unmittelbar effektive Unterstützung ebenso wie verlässlichen Plan für die Zukunft." mehr

Legner, Kirschner, Schaunig

Wirtschafts- und Innovationsraum Südösterreich 2030: Bündnis für einen starken Süden

Die Fertigstellung der Koralmbahn wird eine neue Ära für den Süden Österreichs einläuten. Denn die Fahrzeitverkürzung auf 45 Minuten von Klagenfurt nach Graz wird mittelfristig einen neuen, attraktiven Wirtschaftsraum Südösterreich entstehen lassen. mehr