th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Offensive für mehr regionale Lebensmittel in Kärntner Unternehmen

Landwirtschaftskammer und Wirtschaftskammer appellieren an Unternehmen, mehr auf regionale Lebensmittel zu setzen. Die Kelag geht mit gutem Beispiel voran.

Nachdem die gemeinsame Initiative von Wirtschaftskammer und Landwirtschaftskammer zur stärkeren Verwendung regionaler Lebensmittel in Küchen der öffentlichen Hand von der Kärntner Landesregierung aufgegriffen wurde und derzeit intensiv daran gearbeitet wird, setzen die beiden Sozialpartner nun einen nächsten Schritt: Gemeinsam wollen Wirtschaftskammer und Landwirtschaftskammer in den nächsten Wochen auf Unternehmen zugehen, die entweder selber Kantinen betreiben oder die Verpflegung ihrer Mitarbeiter an professionelle Kantinenbetreiber vergeben haben, und sie dazu bewegen, den Einsatz regionaler Lebensmittel zu steigern.

Kelag-Vorstand Manfred Freitag, LK-Präsident Johann Mößler, Christian Schillinger (Chefkoch der Kelag-Betriebsküche Klagenfurt), WK-Präsident Jürgen Mandl. Foto: LK Kärnten/Gruber
Kelag-Vorstand Manfred Freitag, LK-Präsident Johann Mößler, Christian Schillinger (Chefkoch der Kelag-Betriebsküche Klagenfurt), WK-Präsident Jürgen Mandl. Foto: LK Kärnten/Gruber


Tausende Essen täglich

Täglich werden in den Kantinen von privaten Unternehmen tausende Mahlzeiten serviert. "Wenn hier mehr auf regionale Produkte gesetzt wird, leistet das einen Beitrag zur Sicherung der bäuerlichen Landwirtschaft und der Arbeitsplätze im heimischen Lebensmittelgewerbe", betont Landwirtschaftskammerpräsident ÖR Ing. Johann Mößler. Kärntens TOP-100-Betriebe beschäftigen immerhin ca. 70.000 Arbeitskräfte. Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 15 bis 20 % der Betriebe eine Kantine betreiben bzw. für ihre Mitarbeiter auskochen lassen – das entspricht ca. 10.000 bis 14.000 Essensportionen pro Tag. "Wenn diese Betriebe stärker auf heimisches Fleisch, Eier, Gemüse oder Brot und Gebäck setzen, treibt das die Wirtschaft an und sichert auch eine flächendeckende Landwirtschaft durch unsere Bäuerinnen und Bauern", erklärt Mößler.

Arbeitsplätze auf dem Spiel

Derzeit ist es bei öffentlichen Vergaben im Lebensmittelbereich an der Tagesordnung, dass große Anbieter aus dem nationalen, teilweise sogar internationalen Bereich forciert werden, da gewisse Anforderungen im großen Ausschreibungsverfahren von regionalen und kleineren Lebensmittelunternehmern oft nicht erfüllt werden können.

Die wirtschaftliche Situation des Landes Kärnten selbst wie auch der steigende Druck im Agrar- und Landwirtschaftsbereich sowie in der Lebensmittelproduktion gegenüber der internationalen Lebensmittelindustrie sollten zu einem logischen Schritt des Landes führen, hier ein Bekenntnis zum verstärkten Einsatz von regionalen Lebensmitteln im öffentlichen Bereich abzulegen. Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl: "Hier geht es um einen Impuls für den regionalen Bereich und die regionale Wirtschaft, was neben der ökologischen Komponente von kurzen Transportwegen auch die Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen im Land Kärnten bedeutet. Ich appelliere aber auch an unsere Kärntner Betriebe, im kostenmäßig verantwortbaren Rahmen dafür Sorge zu tragen, dass die Wertschöpfung im Land bleibt."



Kelag-Betriebsküche kocht regional

"Unser Unternehmen handelt nachhaltig, wo immer es möglich ist", sagt Manfred Freitag, Vorstand der Kelag. "Dazu gehört nicht nur, dass wir Strom ausschließlich aus erneuerbarer Energie und vorwiegend grüne Wärme liefern, sondern auch in unseren drei Betriebsküchen auf Nachhaltigkeit und Regionalität Wert legen."

Rund drei Viertel der in den drei Betriebsküchen der Kelag in Klagenfurt, Villach und St. Veit an der Glan verarbeiteten Lebensmittel stammen aus Kärnten. "Das bedeutet eine Wertschöpfung für Bauern, Lebensmittelverarbeiter und Händler in Kärnten von rund 300.000 Euro pro Jahr", erläutert Freitag.

Regionale Zutaten für 120.000 Essen

"Wir legen großen Wert auf heimische Lebensmittel, die nicht industriell bearbeitet worden sind", betont Christian Schillinger, Chefkoch in der Betriebsküche der Kelag in Klagenfurt. "Diese Lebensmittel sind qualitativ hochwertig, haben kurze Transportwege und sind immer frisch, damit können wir unseren Gästen gutes und hochwertiges Essen bieten. Außerdem bleibt die Wertschöpfung bei den Bauern, Verarbeitern und Händlern in Kärnten."

Die Betriebsküchen der Kelag verarbeiten pro Jahr beachtliche Mengen von Lebensmitteln. Die rund 40.000 Eier stammen zu 100 % aus heimischer Freiland- oder Bodenhaltung. Auch die Milchprodukte kommen ausschließlich aus Kärntner Produktion: etwa 10.000 l Milch, 4.000 l Joghurt und 2.500 l Sauerrahm. Bei Salat, Obst und Gemüse kann je nach Saison bis zu 80 % bei heimischen Produzenten eingekauft werden. Die drei Betriebsküchen verarbeiten 12.000 kg Erdäpfel und 4.000 Steigen Blattsalat pro Jahr. Bei Fleisch und Geflügel, insgesamt 50.000 kg, stammt die Hälfte aus Kärnten, die Hälfte aus anderen Bundesländern. Bei Mehl und Gebäck können rund 90 % bei regionalen Mühlen und Bäckereien beschafft werden. Auch dazu eine Zahl: Pro Jahr geben die drei Betriebsküchen 60.000 Stück Gebäck an ihre Gäste aus.

Etwa 75.000 Essen werden an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kelag ausgegeben, etwa 35.000 Essen an externe Gäste und rund 10.000 Essen an Schülerinnen und Schüler. Studien der Johannes Kepler Universität Linz belegen indes die positiven volkswirtschaftlichen Effekte eines verstärkten Einsatzes regionaler Lebensmittel. Bei einer Reduktion des Einsatzes von importierten Nahrungsmitteln um 10 % wird davon ausgegangen, dass in Österreich 10.000 Arbeitsplätze mehr entstehen würden bzw. gesichert wären. Umgelegt auf Kärnten würde das einem Arbeitsplatzeffekt von ca. 1.000 Arbeitsplätzen entsprechen.

Die Landwirtschaftskammer und die Wirtschaftskammer werden in den nächsten Wochen Gespräche mit Kärntner Betrieben führen, die Kantinen betreiben, um mit ihnen gemeinsam Wege zu suchen, verstärkt auf regionale Lebensmittel zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

WK setzt auf die Baumeister von morgen: Kärntens Volksschüler

Lust aufs Bauen will die WK-Landesinnung Bau bei Kärntens Volksschülern wecken: Zum ersten Mal waren gestern Volksschüler im Lehrbauhof eingeladen. Die nächste Kooperation ist der "1. Kärntner Kapla-Wettbewerb" in der Volksschule Bad St. Leonhard, an dem elf Lavanttaler Schulen teilnehmen werden. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Politik gefährdet Privatbesitz und Investitionen

Statt notwendige Reformen für Kärnten anzugehen, verzettelt sich die Landespolitik darin, Tourismus und Bauwirtschaft zu belasten, Privateigentum in Frage zu stellen und dringend nötige Investitionen in Umwelttechnologien weiter zu behindern. Die Wirtschaft protestiert lautstark. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Klares Nein zur nächsten vorgeschlagenen Bürokratie-Keule für unsere Wirte!

Kein Verständnis für die Forderung der Landwirtschaftskammer nach einer verpflichtenden Kennzeichnung der Herkunft aller verwendeten Lebensmittel hat die Kärntner Gastronomie. Damit würde man den Gästen nicht mehr Service bieten, sondern nur den Bürokratieaufwand weiter erhöhen. mehr