th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Offener Brief an die Kleine Zeitung Kärnten

Offener Brief an die Kleine Zeitung Kärnten
© WKK/Pexels

Sehr geehrte Frau Chefredakteurin Gössinger,

in unschöner Regelmäßigkeit und in erstaunlichem Umfang berichtet die Kleine Zeitung Kärnten ihren Lesern von Gesetzesverstößen und anderen Gemeinheiten, die Unternehmen angeblich im Umgang mit ihren Mitarbeitern begehen. Beliebt sind dabei nicht nur Artikel über menschliche Abgründe wie etwa über Kündigungen im Krankenstand, sondern auch die periodischen Jubelmeldungen der Arbeiterkammer darüber, wie viele Millionen sie wieder vor dem Arbeitsgericht für ihre Schutzbefohlenen erkämpft hat. 3,7 Millionen Euro waren es im vergangenen Jahr, entnehmen wir heute der aktuellen Arbeitsweltreportage „Für Stubenmädchen 3400 Euro erstritten“. Regelmäßig entsteht dabei der Eindruck, die Kärntner Unternehmer wären eine Bande von Ausbeutern, die jeden Kniff nutzen, um ihre Mitarbeiter um den ihnen zustehenden Lohn zu prellen.

Ein Blick in die Aufstellung „Brutto- und Nettojahreseinkommen der unselbständig Erwerbstätigen nach Bundesländern“ der Statistik Austria zeigt, dass im Jahr 2016 252.706 unselbstständig Erwerbstätige in Kärnten durchschnittlich 31.462 Euro brutto verdient haben. Zieht man davon etwa 50.000 öffentlich Bedienstete (lt. WIBIS Kärnten) ab, gibt es in Kärnten ca. 200.000 Beschäftigte in der gewerblichen Wirtschaft. Das ergibt eine jährliche Lohn- und Gehaltssumme von etwa 6,3 Milliarden Euro, die Kärntens Betriebe auszahlen. Die von der AK angeführten 3,7 Millionen machen also rund 0,06 Prozent aller in Kärnten von Unternehmen gezahlten Löhne und Gehälter aus.

Vielleicht wäre es daher angebracht, über die restlichen, völlig korrekt abgerechneten 99,94 Prozent zumindest im selben Umfang zu berichten. Mein Vorschlag: „Für Kärntens Beschäftigte 6,296 Milliarden Euro ausbezahlt“.

Freundliche Grüße

Peter Schöndorfer
Pressesprecher der 
Wirtschaftskammer Kärnten

Das könnte Sie auch interessieren

  • Im Gespräch mit
Oliver Kritzler, geschäftsführender Gesellschafter des AVL-Institut

Strukturen aufbrechen: Menschen und Organisationen fit machen

Viel mehr als von Auftragsschwankungen oder unvorhersehbare Entwicklungen auf den Märkten sind Österreichs Unternehmen von verkrusteten Strukturen und ineffizienten Hierarchien bedroht. An dieser Stelle setzt die Arbeit des Wahlkärntners Oliver Kritzler an, der Firmen auf dem Weg der Veränderungen begleitet. Sein AVL-Institut wurde vom Industriemagazin jüngst auf Platz 5 der besten Beratungs- und Schulungsanbieter Österreichs gereiht. mehr

  • Im Gespräch mit
Vizepräsidentin Carmen Goby

Jeder ist für uns wichtig und zählt

Als Marketingstrategin und PR-Expertin startet Carmen Goby mit neuen Visionen für die Zukunft Kärntens in ihrer neuen Position als Vize-Präsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten. Die 34-Jährige aus Klagenfurt möchte die Kammer wieder mit einem Hautnah-Gefühl ausstatten und um den Blickwinkel und die Herangehensweisen der jungen Unternehmergeneration erweitern. Zeitgleich übernimmt Goby den Vorsitz von Frau in der Wirtschaft und hat schon wenige Tage nach ihrem Amtsantritt konkrete Ansätze für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel. mehr