th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

ÖHV-Studie: Kärntner Tourismus wehrt sich

Reißerisch, fragwürdig, nicht legitimiert: Tourismussprecher Hinterleitner verlangt Aussprache mit ÖHV-General Gratzer.

"Mit ihrer neuen Destinationsstudie ist die ÖHV endgültig auf dem Niveau manch fragwürdiger Gastrokritiker angelangt. Diesmal wird Kärnten durch den Kakao gezogen, damit der Boulevard von der Studie Notiz nimmt", weist Tourismus-Spartenobmann Helmut Hinterleitner die Aussagen zu Kärnten in der Studie auf das Schärfste zurück und hält dem entgegen: "4,5 Prozent Nächtigungsplus seit Anfang des Jahres, ein toller Sommer und eine richtige Aufbruchsstimmung im ganzen Land sprechen eine ganz andere Sprache. Aber der private Verein ÖHV patzt ein ganzes Bundesland und damit sogar seine eigenen Mitgliedsbetriebe an", wundert sich Hinterleitner.

Wie fragwürdig die Studie ist, zeigt allein die Tatsache, dass nur Hotelnächtigungen berücksichtigt wurden. So wurden beispielsweise Campingnächtigungen, die in Kärnten immerhin einen Anteil von rund 25 Prozent an den Gesamtnächtigungen ausmachen, völlig ignoriert. "Da kann man nicht mehr von einer Destinationsstudie sprechen. Die ÖHV hat keine Legitimation, für den gesamten Kärntner Tourismus zu sprechen, sie betreibt Etikettenschwindel übelster Sorte, mit dem die Bemühungen unserer Tourismusunternehmer pauschal diskreditiert werden."

Auf die leichte Schulter nehmen will Hinterleitner die Studie und die dadurch ausgelöste mediale Berichterstattung nicht: „Allein die Wortwahl ist rufschädigend: Wer Kärnten als Warnbeispiel bezeichnet, stuft unser Bundesland quasi auf Ramschniveau ab – mit unabsehbaren Folgen“. Derartige Äußerungen würden natürlich international genau beobachtet. Hinterleitner weiter: "Welche Partner werden mit uns noch zusammenarbeiten, welche Fluglinien Kärnten anfliegen wollen?"

Hinterleitner fordert daher den Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung, Markus Gratzer, zu einer Aussprache auf: "Ich erwarte mir, dass die ÖHV in Zukunft mehr Verantwortungsbewusstsein zeigt und auf die reißerische Verbreitung von Halbwahrheiten verzichtet".

Unseren offenen Brief an die ÖHV finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Mandl/Brexit: "Kein Anlass zur Sorge"

Großbritannien nicht unter den Top-Ten-Wirtschaftspartnern Kärntens mehr

  • Presseaussendungen 2016

Zwei neue Hafnermeisterinnen heizen Kärnten ein

Erstmals seit sechs Jahren wurde heuer wieder in Kärnten eine Hafnermeisterprüfung abgenommen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Herbstferien: Hotellerie fordert Runden Tisch mit Politik, Schule und Wirtschaft

Seit Jahren wird bereits darüber diskutiert, doch bei der Umsetzung hapert es: Obwohl sich Experten für die Einführung von Herbstferien aussprechen, sträubt sich der Kärntner Landesschulrat dagegen. WK-Hotelleriesprecher Sigismund E. Moerisch fordert nun einen Runden Tisch mit Vertretern von Politik, Schule und Wirtschaft. mehr