th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Noch vor Silvester Förderung für E-Fahrzeug sichern

Unternehmer der Modellregion E-Log Klagenfurt erhalten einen Zuschuss von bis zu 7.000 Euro für ein neues E-Fahrzeug. Aber es heißt schnell sein, denn der Förderzeitraum endet mit 31. Dezember!

E-Mobilität ist in unserer Gesellschaft angekommen und wird in Zukunft ein bestimmendes Thema. Auch immer mehr Unternehmer setzen auf E-Autos als Dienstwagen. Einerseits ist der Umweltschutz in zahlreichen Firmenphilosophien verankert, andererseits sparen die E-Fahrzeuge langfristig Geld. Klagenfurt hat diesen Trend erkannt und sich zur E-Log-Modellregion entwickelt.

Um Betrieben den Einstieg in die E-Mobilität zu erleichtern, werden noch heuer großzügige Förderungen ausgeschüttet: Bei Kauf oder Bestellung eines E-Fahrzeuges erhalten Selbstständige bis 31. Dezember bis zu 7.000 Euro Förderung. Antragsberechtigt sind Unternehmer im Stadtgebiet und in den angrenzenden Gemeinden. Unternehmer außerhalb der Modellregion müssen nachweislich mindestens zwei Mal pro Woche in die Modellregion pendeln. "Der Fördertopf ist noch gefüllt und Unternehmer, denen nicht nur die Umwelt am Herzen liegt, sondern die auch das Firmenkonto schonen wollen, sollten sich am E-Log-Projekt beteiligen und so Teil der erfolgreichen Modellregion Klagenfurt werden", meint Stadtrat Frank Frey und freut sich auf viele Antragsteller vor Silvester.

Die Vorteile für den Umstieg auf ein E-Fahrzeug sind laut Hubert Aichlseder, Obmann des Kärntner Kfz-Handels, schnell zusammengefasst: "E-Autos sind vorsteuerabzugsberechtigt, es muss kein Sachbezug aufgewendet werden, Händler gewähren Sonderrabatte, die Fahrzeuge dürfen für 36 Monate bei der Ladeinfrastruktur der KELAG und des Landes Kärnten gratis geladen werden und in den Kurzparkzonen von Klagenfurt, Villach und St. Veit an der Glan kann man bis zu drei Stunden kostenlos parken." Für Aichlseder ist die Modellregion E-Log Klagenfurt zukunftsweisend: "Der ökologische Fußabdruck spielt auch für Unternehmen eine große Rolle. Die technologische Entwicklung der Fahrzeuge hat im urbanen Verkehr einen hohen Grad an Praxisnähe erreicht, sodass das Thema E-Mobilität für immer mehr Betriebe interessant ist. In einer Kooperation mit der Stadt Klagenfurt setzen wir uns für dieses innovative und finanziell interessant geförderte Projekt ein."

Auch Stadtrat Otto Umlauf ist von dem Erfolg von E-Log Klagenfurt überzeugt: "Thomas Watson, Chairman von IBM, prognostizierte 1943, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt. ‚Dieses Telefon hat zu viele Schwächen, als dass man es ernsthaft für die Kommunikation in Erwägung ziehen kann‘ hieß es in einem internen Memo von Western Union aus dem Jahr 1876. Solche Fehleinschätzungen sind zwar menschlich, haben wirtschaftlich aber fatale Folgen. Die Landeshauptstadt geht mit der Modellregion E-Log Klagenfurt einen anderen Weg: Klagenfurt glaubt an das Potenzial der Zukunft mit einer zunehmenden Elektromobilität."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2015

WK stellt klar: Keine Anzeigen gegen Feuerwehren oder Vereine

"Wir vertreten die Interessen der Wirte, aber wir vernadern niemanden", unterstreicht "Fairplay"-Aktivist Adi Kulterer. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Ab sofort: Kärntner Unternehmer können Investitionszuwachsprämie beantragen

Es ist so weit: Seit dem 1. September 2016, können die Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer Anträge zur Investitionszuwachsprämie stellen! Somit wird eine tragende Säule der "Kärntner Wirtschaftsoffensive" umgesetzt.  mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kärntner Restaurantfachfrau ist "Mentorin des Jahres": Kathrin Nußbaumer - die Lehrlingsflüsterin!

Nachdem sie selbst etliche Wettbewerbe gewonnen hatte, entschloss sich Kathrin Nussbaumer, ihre Erfahrung als Trainerin weiterzugeben. Das Resultat: der Sieg bei den "Euro Skills 2015" durch ihren Schützling Franziska Ehgartner. Für diesen Einsatz wurde Kathrin Nußbaumer nun von der Talenteakademie Kärnten als "Mentorin des Jahres 2015" ausgezeichnet. mehr