th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NoVA-Erhöhung: Kärntner Gewerbe fordert Ökoprämien

In der Corona-Krise trifft die Ausweitung der NoVA die KMU hart. Die Politik solle die betriebliche Mobilität mit Ökoprämien in die erwünschte Richtung lenken, schlägt Gewerbespartenobmann Kronlechner vor.

In Kärnten sind im Vorjahr rund 2.600 solcher Klein-Transporter bis 3,5 Tonnen zugelassen worden, das entspreche immerhin zehn Prozent der Gesamt-Kfz- Neuzulassungen.
© AdobeStock

Wenn die Regierung der Meinung ist, sie müsse die Wirtschaft – während wir uns noch mitten in der Coronakrise befinden – mit neuen Steuern und Abgaben belasten, dann soll sie die Chance nützen, uns wirklich bei der Ökologisierung unseres Fuhrparks zu unterstützen“, forderte heute Klaus Kronlechner, der sich noch immer fassungslos von der drastisch ausgeweiteten und erhöhten NoVA für bestimmte Firmenfahrzeuge zeigt.

NoVA-Erhöhung trifft Unternehmen in der Krise

In Kärnten seien im Vorjahr rund 2.600 solcher Klein-Transporter bis 3,5 Tonnen zugelassen worden, das entspreche immerhin zehn Prozent der Gesamt-Kfz- Neuzulassungen. „Ein Großteil davon von unseren vielen kleinen und mittleren Gewerbebetrieben“, macht Kronlechner auf die Dimensionen aufmerksam. Deren betrieblich benötigte Fahrzeuge würden Mitte des kommenden Jahres gleich um mehrere tausend Euro teurer - und das zu einem Zeitpunkt, wo sich viele Unternehmen ohnehin aufgrund der Covid-19-Krise bereits in einer wirtschaftlich äußerst angespannten Situation befinden würden. Kronlecher: „Eigentlich sollten Unternehmer jetzt unterstützt werden, damit diese überleben und die Arbeitsplätze gesichert sind!“

Für Umweltschutz, gegen verfehlte Umsetzung

Kronlechners Kritik richtet sich gegen die verfehlte politische Umsetzung, nicht allerdings gegen den Umweltschutzgedanken. Bereits in der Vergangenheit habe es Ökoprämien als Anreiz gegeben, um ältere, wenig umweltfreundliche Firmen-Kfz durch sprit- und Co2-sparende zu ersetzen. „Das wäre auch in der jetzigen Situation eine sinnvolle Maßnahme“, so Kronlechner. Denn die bloße Erhöhung der NoVA werde dazu führen, dass ältere Fahrzeuge weit länger in Betrieb bleiben würden – „so wird sich kein CO2- Einsparungseffekt realisieren lassen“. Falsch eingeschätzt hätten die verantwortlichen Politiker zudem die Marktsituation für alternativ angetriebene Nutzfahrzeuge. Kronlechner: „Was helfen NoVA-Ausnahmen für elektrisch oder mit Wasserstoff betriebene Nutzfahrzeuge, wenn die Alternativen im Nutzfahrzeugbereich weder ausreichend marktreif sind noch es ein flächendeckendes Tank- oder Ladesystem gibt?“

Sein Lösungsvorschlag: Wer sein altes Firmen-Kfz eintauscht und ein neues, mit geringerem Schadstoffausstoß oder ein Elektrofahrzeig anschafft, erhält einen Bonus. Wird auch noch sichergestellt, dass das alte Kfz nicht weiterverkauft wird und damit nicht weiter auf den Straßen unterwegs ist, gibt es noch eine Extraprämie. Und nach dem bekannten Marktmechanismus, dass Nachfrage auch ein entsprechendes Angebot erzeuge, könne davon auch der Ausbau der Elektroladeinfrastruktur profitieren, meint Kronlechner: „Also eine Kombination aus Push- und Pull-Maßnahmen, dann befinden sich Umwelt und Wirtschaft in einer Win-win-Situation!“ 

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Mag. Manfred Zechner
T 05 90 90 4-100
E manfred.zechner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die vergangenen Tage haben gezeigt: Die Bereitschaft für Covid-19-Testungen ist groß.

„Eintrittstesten“: Kärntens Gastronomie fordert Anerkennung von Selbsttests

Rund 1,5 Millionen Coronatests wurden vergangene Woche in Österreich durchgeführt - verbunden mit Wartezeiten und Anmeldepflicht. Um Kärntens Gastronomie einen reibungslosen Start zu ermöglichen, gibt es dringenden Handlungsbedarf: Testen muss schneller und unkomplizierter werden! mehr

Die Zeit drängt, da die Impfquote im Tourismus mitentscheidend für eine erfolgreiche Sommersaison sein wird.

Impfung für Tourismusmitarbeiter als Basis für erfolgreichen Sommer

Trotz engem Kundenkontakt und hoher Bedeutung für die Wertschöpfung wird im Tourismus noch nicht geimpft. Um Gästen einen sicheren Sommerurlaub bieten zu können, fordert die Branche ein schnelles Umdenken der Politik! mehr