th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neujahrsempfang der Lavanttaler Wirtschaft Traditionen erhalten – Zukunft gestalten

MAKERSPACE Carinthia, Infrastruktur und Mobilität im Lavanttal: Beim traditionellen Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer Wolfsberg und des Vereins Lavanttaler Wirtschaft gab es heuer einiges an zukunftsweisenden Neuigkeiten.

Bezirksobmann Gerhard Oswald und WK-Präsident Jürgen Mandl luden zum Neujahrsempfang in die KulturStadtSäle nach Wolfsberg ein.
© Sabine Wartl Bezirksobmann Gerhard Oswald und WK-Präsident Jürgen Mandl luden zum Neujahrsempfang in die KulturStadtSäle nach Wolfsberg ein.

Traditionell zum Dreikönigstag luden die Wirtschaftskammer Bezirksstelle Wolfsberg und der Verein Lavanttaler Wirtschaft zum Neujahrsempfang in die KulturStadtSäle nach Wolfsberg. Unter dem Themenschwerpunkt „Traditionen erhalten – Zukunft gestalten“ startete die heimische Interessenvertretung gemeinsam mit über 400 Teilnehmern aus Wirtschaft und öffentlichem Leben in das neue Jahr. Im Rahmen des Festaktes wurde das aktuelle Vorzeigeprojekt von Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl, der MAKERSPACE Carinthia, präsentiert.  

Große Ideen werden in Garagen geboren  

“Mit dem MAKERSPACE Carinthia geben wir dem vielfach bewährten Kärntner Erfindergeist ein topmodern ausgestattetes Zuhause. Viele Erfolge hatten ihren Ursprung in einer Garage“, weckte WK-Präsident Jürgen Mandl im Rahmen seiner Neujahrsansprache das Interesse der anwesenden Gäste. Der MAKERSPACE in der revitalisierten Postgarage in Klagenfurt ist ein Lern- und Umsetzungsort für junge oder jung gebliebene Unternehmer und solche, die es noch werden wollen. Dort können sie ihre Ideen auch im Austausch mit anderen Innovationstreibern bis zum Bau eines funktionalen Prototyps weiterentwickeln. Mit mehr als 50 Maschinen zur Bearbeitung von Stoff, Holz, Metall und Kunststoff (darunter Hochleistungsgeräte wie eine Wasserstrahlschneideanlage oder ein industrieller 3D-Drucker) und umfassend ausgestatteten Arbeitsplätzen lässt diese Werkstätte auf rund 800 Quadratmetern kaum Wünsche offen und ist so Brutstätte für viele Kreative aus dem Alpen-Adria-Raum. Weiterführende Informationen zum MAKERSPACE

Infrastruktur und Erreichbarkeit bringen dem Lavanttal neue Potenziale  

„Das Jahr 2018 war für die Lavanttaler Betriebe ein sehr gutes Wirtschaftsjahr. Anlässlich unseres Neujahrsempfanges sprechen wir allen heimischen Betrieben für ihre Leistungen unseren aufrichtigen Dank und die gebührende Wertschätzung aus“, so Unternehmer und WKBezirksstellenobmann von Wolfsberg Gerhard Oswald im Rahmen seiner Eröffnungsrede. Zum Themenschwerpunkt „Zukunft gestalten“ legte man den Fokus heuer auf das Thema Infrastruktur: Die Inbetriebnahme der Koralmbahn im Jahr 2026 wird für das Lavanttal einiges an positiver Veränderung bringen. „Die Erreichbarkeit unseres Lebens- und Wirtschaftsraumes Lavanttal wird um ein Vielfaches gesteigert werden“, blickte Bezirksstellenobmann Gerhard Oswald in die Zukunft und erläuterte dazu: „Von Graz ins Lavanttal in nur 38 Minuten oder nach Klagenfurt in rund 22 Minuten. Das erhöht unsere Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort immens“. 
 
Genau zu diesem Thema konnte man zwei profunde Gastredner gewinnen: Honorarkonsul und WKRegionalstellenobmann von Deutschlandsberg, Manfred Kainz, sowie den Geschäftsführer der Laßnitztal Entwicklungs GmbH Lasse Kraack. Im Rahmen eines Impulsreferates präsentierten sie aktuelle wirtschaftspolitische Entwicklungen entlang der künftigen Bahnachse Graz – Klagenfurt. „Die Regionen Lavanttal und Deutschlandberg werden durch die Bahnstrecke strategisch sehr wertvoll erschlossen. Wo neue Verkehrswege entstehen, ergeben sich neue Potenziale und Entwicklungsmöglichkeiten“, brachte es Manfred Kainz unter dem Schlagwort „Wirtschaftsraum Südösterreich“ auf den Punkt. 
 
Auch der Verein Lavanttaler Wirtschaft unter Obmann Edwin Storfer widmet sich in der laufenden Vereinsarbeit dem Thema Wachstum. „Die Bahnverbindung eröffnet dem Raum Unterkärnten und der Südsteiermark eine große Chance, um in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Kultur künftig näher zusammen zu rücken. Wenn wir auf diesen fahrenden Zug nicht aufspringen, bleiben wir womöglich als Peripherie zwischen Graz und Klagenfurt über“, appelliert Storfer an die Entscheidungsträger im Land und den Gemeinden.  

WK-Bezirksstelle Wolfsberg unter neuer Leitung  

Mit 1. Jänner 2019 hat Ewald Luxbacher die Leitung der Bezirksstelle der Wirtschaftskammer in Wolfsberg übernommen. Der gebürtige Lavanttaler ist studierter Jurist und als Absolvent der HTL Wolfsberg auch Techniker. Er übernimmt diese Funktion von Margot Petz, die 15 Jahre lang die Geschicke der Bezirksstelle leitete. „Ich freue mich sehr, die Leitung des Hauses der Lavanttaler Wirtschaft inne zu haben. Dieses Haus der rund 3.100 Unternehmerinnen und Unternehmern ist die Drehscheibe aller wirtschaftlichen Belange im Bezirk“, so der neue Bezirksstellenleiter Ewald Luxbacher. 
   
Rückfragen:  

Wirtschaftskammer Kärnten Bezirksstelle Wolfsberg 
Ing. Mag. Ewald Luxbacher
Schießstattgasse 2
9400 Wolfsberg
T 05 90 90 4 – 592
E ewald.luxbacher@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Präsident Jürgen Mandl.

Mandl gegen Karfreitagsfeiertag

Keine zusätzlichen Lohnnebenkosten für die Wirtschaft: WK-Präsident lehnt zusätzlichen Feiertag - auch halbtags - ab. mehr

  • WK-News
Kuh-Attacke: Tourismus fürchtet Einschränkungen für den „Erlebnisraum Natur".

Kuh-Attacke: Tourismus fürchtet um „Erlebnisraum Natur"

Bewegung in freier Natur boomt seit Jahren und ist eines der stärksten Argumente für den Urlaub in Kärnten. Aufsehenerregende Gerichtsurteile könnten die Bereitschaft der Grundeigentümer aber rasch schwinden lassen, warnt die Tourismusbranche. mehr