th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Standortmarketing: Neues Magazin und neue Image-Kampagne für Kärnten

Unter dem Slogan „Du kennst unsere Seen – jetzt erlebst du unseren Pioniergeist“ soll das Bild Kärntens auch in den Köpfen der Österreicherinnen und Österreicher erweitert werden.

Neue Initiativen für die Standortmarke Kärnten
© Land Kärnten

In Süd-Deutschland, Oberitalien und Slowenien sind die Werbemaßnahmen für die Standortmarke Kärnten bereits voll angelaufen. Nun wird der Fokus auf den österreichischen Markt gelegt,  um die Vorzüge Kärntens auch hier wirkungsvoll zu präsentieren. Unter dem Titel „Du kennst unsere Seen – jetzt erlebst du unseren Pioniergeist“ soll das Kärntner Erscheinungsbild im Rahmen einer Image-Kampagne auch in den Köpfen der Österreicherinnen und Österreicher erweitert werden. Zusätzliche Informationen bietet das Standort-Magazin, das unter dem Motto „Es ist Zeit für Ihre Erfolgsgeschichte in Kärnten“ in vier Sprachen erscheint.

Kärten ist viel besser als sein Ruf

Am 17. Mai präsentierten Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrat Martin Gruber und Markus Bliem, Leiter der Strategischen Landesentwicklung, die Eckpunkt der neuen Kampagne. Mit Lob und Unterstützung zu Wort meldeten sich auch IV-Präsident Timo Springer, Gerhard Genser, Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung in der Wirtschaftskammer, und BABEG-Geschäftsführer Markus Hornböck. Dass eine Ansiedelung in Kärnten sich lohnt, legten die Testimonials Thomas Grassauer von der Dynatrace Austria GmbH, Stefan und Hannes Theurl, Geschäftsführer der Theurl Austrian Premium Timber, sowie Nancy Wang, Gründerin und Eigentümerin der Swircle GmbH in ihren Videostatements dar.

Genser: "Kärnten ist ein Bundesland mit hoher Gründungsdynamik und ein gutes Millieu für Forschung und Entwicklung. Damit sind wir weit besser als unser Ruf. Diese Tatsache wird durch das neue Standortmarketing des Landes mehr als deutlich gemacht, weshalb wir uns über die Initiativen des Landes freuen und diese seitens der Wirtschaftskammer als verlässlicher Partner der Politik mit allen Kräften unterstützen."

Mehr als Tourismus und Natur

„Der Titel der Kampagne signalisiert, was wir damit bewirken wollen: Nämlich jene Faktoren sichtbar machen, die bisher noch nicht gesehen wurden“, so Kaiser. Es gelte jetzt zu zeigen, was Kärnten abseits des Tourismus und seiner intakten Natur zu bieten habe – angefangen von Pioniergeist, über Talente und Tempo bis hin zu großartigen Erfolgsgeschichten. „Unsere Aufgabe muss es sein, vor allem unsere Stärken in den Mittelpunkt zu rücken“, so der Landeshauptmann, der auch darauf verwies, dass der Standort-Imagefilm bis dato über 500.000 Mal angesehen und mehrfach international ausgezeichnet wurde.

Turbo für den Wirtschaftsstandort

„Kärnten hat viel mehr zu bieten, als manch einer uns zutraut und als viele es wissen. Das müssen wir gerade jetzt in die Märkte bringen“, betonte Landesrat Martin Gruber. Mit der Österreich-Kampagne und dem neuen Magazin sei es gelungen, den nächsten Turbo für den Wirtschaftsstandort Kärnten zu zünden, ist sich Gruber sicher. Aufgrund der Pandemie seien die Karten neu gemischt worden. „Die Digitalisierung hat viele Möglichkeiten eröffnet, Lieferketten werden verkürzt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt in die Bewerbung unseres Standortes zu investieren“, so der Landesrat. Daher sei es jetzt wichtig, aufzuzeigen, wie unternehmens- und investitionsfreundlich Kärnten Bundesland sei. „Spätestens mit der Fertigstellung der Koralmbahn hat Kärnten ein weiteres Ass im Ärmel“, sieht Gruber einer positiven Zukunft entgegen und erhielt dabei Zustimmung von Genser: "Mit der Koralmbahn entsteht ein vollkommen neuer Wirtschaftsraum Kärnten-Steiermark, der unseren Unternehmen noch mehr Freiheiten und Möglichkeiten bietet. Zum anderen wird Kärnten sehr viel besser an bestehende Warenströme angebunden und so zu einer wichtigen wirtschaftlichen Drehscheibe in Südösterreich.

Zukunftsweisende Ausrichtung

Auch im Bereich der Nachhaltigkeit und der Bioökonomie habe Kärnten bereits eine zukunftweisende Position eingenommen. Wasserstoffbetriebene Busse seien schon bald ein sichtbares Zeichen für diese Entwicklung.

Zusätzlich zu den bereits laufenden Kampagnen im benachbarten Ausland, zur Landingpage www.carinthia.com und dem preisgekrönten Imagefilm sollen die Österreich-Kampagne und das Standort-Magazin jetzt die Vorzüge einer Ansiedelung in Kärnten auch im bundesweiten Wettbewerb aufgezeigt.

IV-Präsident Springer bedankte sich zum Abschluss für die Umsetzung der beiden Projekte, die ein langgehegter Wunsch der Wirtschaft und der Industriellenvereinigung gewesen sei. Gerade in puncto Fachkräftemangel sei es wichtig, die Möglichkeiten darzustellen, die Kärnten bietet.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Wirtschaftspolitische Abteilung
DI Gerhard Genser
T 05 90 904 220
E gerhard.genser@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Der Muttertag 2021 steht mit seiner Farbgestaltung ganz im Zeichen der Romantik.

Muttertag am 9. Mai 2021: Romantik liegt in der Luft

Liebliche Arrangements liegen heuer im Trend – mit edlen Rosé-Tönen, zartem Flieder und Violett sowie charmanten Akzenten in Fuchsie und Mint- bis Graugrün. mehr

Ein herber Rückschlag für die Schaustellerbranche ist die Absage der größten Brauchtumsveranstaltung Österreichs, des Villacher Kirchtags.

Nach Kirchtagsabsage alternative Standplätze gefordert

Die Absage des Villacher Kirchtags bedeute nicht nur touristische und kulturelle Einbußen, sondern trifft vor allem die Kärntner Schausteller wirtschaftlich hart. mehr