th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Exportstrategie: Mit dem Schnellboot in die Zwiebelschalen

Trotz Einbußen schafft Kärntens Exportwirtschaft 2019 das drittbeste Ergebnis aller Zeiten. Jetzt wird die Außenwirtschaftsstrategie des Landes an ein Leben mit und nach Corona angepasst.

Präsentierten heute gute Ergebnisse im Export und eine neue Außenwirtschaftsstrategie: WK-Außenwirtschaftsleiter Meinrad Höfferer, WK-Präsident Jürgen Mandl und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig.
© WKK/Studiohorst Präsentierten gute Ergebnisse im Export und eine neue Außenwirtschaftsstrategie: WK-Außenwirtschaftsleiter Meinrad Höfferer, WK-Präsident Jürgen Mandl und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig.

Die Rekordserie der exportierenden Kärntner Betriebe ist zu Ende: Die abkühlende Weltkonjunktur, die wirtschaftlichen Probleme in den USA und ein ausgelaufener Liefervertrag eines großen Kärntner Unternehmens bringen der erfolgsverwöhnten Exportstatistik des Landes im Jahr 2019 mit einem Außenhandelsbilanzüberschuss von 644 Mio. Euro zwar immer noch das drittbeste Ergebnis der Wirtschaftsgeschichte, aber dennoch ein Minus von acht Prozent gegenüber 2018. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl sieht es gelassen: „Wir hatten in den vergangenen Jahren einen unglaublichen Peak. Das ist ein gutes Ergebnis, wir bleiben auf hohem Niveau – und Einschläge wird es immer geben.“

Europa sucht Alternativen

Sein Rezept: Die seit Jahren laufende Diversifikation fortführen, die Abhängigkeit von einzelnen Märkten reduzieren. Denn die Situation der exportstarken Betriebe wird durch die Corona-Pandemie nicht einfacher, wie Mandl aus eigener Erfahrung weiß: „In 90 Prozent meiner Exportländer kann ich nicht reisen, ich kann nicht montieren und ich komme nur mit Schwierigkeiten wieder zurück.“ Die durch den internationalen Lockdown zerbrochenen Lieferketten, die Staus bei Containern und die Schließung der Häfen öffne aber für viele Unternehmen neue Chancen, ist Mandl überzeugt: „Viele europäische Unternehmen suchen jetzt Alternativen in Europa.“

Wirtschaftsmissionen als „Schnellboote

Auf diese zielt die neue „Zwiebelschalenstrategie“ ab, mit der man die bestehende Exportoffensive von Wirtschaftskammer und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig für die Corona-Zeit umbauen will. „Derzeit gibt es eine hohe Mobilität von Marktanteilen. Wir konzentrieren uns in den kommenden Monaten auf Märkte, die man mit dem Auto mit einem Tank erreichen kann - also einen Umkreis von etwa 1000 Kilometern“, beschreibt Schuschnig die neue Außenwirtschaftsstrategie Kärntens, übrigens die erste eines österreichischen Bundeslandes. In diesen Nahmärkten werden künftig „Schnellboote“ eingesetzt, also kleinere branchen- und länderbezogene Wirtschaftsmissionen, die mithilfe der Außenwirtschaftszentren vor Ort rasch organisiert werden können und den Teilnehmern wertvolle B2B-Kontakte ermöglichen. Die Geschäftsanbahnung für Incoming-Missionen wird unterstützt und ein digitales Parship-System soll exportinteressierte Firmen aus ganz Europa zusammenbringen. Schuschnig: „Mit dieser Neuaufstellung tunen wir den Wohlstandsmotor Export, um mit Schub aus der Krise zu kommen.“

Überschuss beim Weltmeister

Dafür ist Kärnten laut Meinrad Höfferer, dem Leiter der Außenwirtschaftsabteilung und seit kurzem auch stellvertretenden Direktor der WK Kärnten, in einer ausgezeichneten Position: „Wir haben unsere hohen Exportwerte mit Deutschland halten können, und ich kenne nicht viele Regionen auf der Welt, die mit dem Exportweltmeister einen Überschuss haben.“ Auch die Entwicklung mit Italien und Slowenien (erstmals unter den Top-3-Exportländern) sei erfreulich, stark auch Osteuropa mit Polen und Ungarn. Höfferer: „Ich gratuliere den Kärntner Betrieben, die es in schwierigen Zeiten geschafft haben, bei einem Exportvolumen von fast 7,5 Milliarden Euro für den Wirtschaftsstandort knapp 650 Millionen Euro zu verdienen. Mit der neuen Außenwirtschaftsstrategie passen wir uns optimal an ein Leben mit und nach Corona an.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Außenwirtschaft und EU
MMag. Dr. Meinrad Höfferer
Direktor-Stellvertreter und Abteilungsleiter  
T 05 90 90 4 – 750
Emeinrad.hoefferer@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gründerservice der Wirtschaftskammer Kärnten veranstaltet jährlich den Gründer- und Jungunternehmertag, um den Kärntner Gründern und Gründerinnen Unternehmertum zeigen zu können und ihnen in punkto Selbständigkeit den richtigen Anstoß zu geben.

Voller Erfolg: Erster Online-Gründer- und Jungunternehmertag

Ein virtueller Tag vollgepackt mit Infos rund um die Selbstständigkeit. mehr

Fachgruppenobmann Stefan Sternad

Tourismus fordert kärntenweite Lösung und finanzielle Unterstützung für Open-Air-Gastronomie im Winter

Mit Wintergastgärten will Kärntens Tourismus die Wintersaison beleben. Dafür braucht es das Mitwirken der Politik: In Gemeinden und Bezirksstädten müssen entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden.  mehr