th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nacht- und Eventgastronomie steht am Rande des Abgrunds

Um Betriebsschließungen zu verhindern, fordert die WK-Fachgruppe Gastronomie unbedingten Umsatzersatz für die Nacht- und Eventgastronomie.

Die Nacht- und Eventgastronomie ist vom Lockdown am stärksten betroffen.
© Denys Kurbatov - adobe.stock.com
Die Nacht- und Eventgastronomie ist vom Lockdown am stärksten betroffen: Für keine andere Branche galt in den vergangenen 21 Monaten ein so langes Betretungsverbot. Und auch jetzt dürfen Nachtlokale weiterhin nicht aufsperren. Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, sagt: „Wir haben grundsätzlich Verständnis für die Coronamaßnahmen. Es muss aber Hilfe für Betriebe geben, die dermaßen stark vom Lockdown betroffen sind und keinen einzigen Euro Umsatz generieren können. Für die Betriebe geht es um das nackte Überleben.“

Um die Vielfältigkeit der heimischen Gastronomie zu erhalten, fordert Sternad einen unbedingten Umsatzersatz für die Nacht- und Eventgastronomie: „Wir brauchen für diesen Branchenzweig schnelle und unkomplizierte Unterstützung. Sonst werden viele Betriebe nach diesem Lockdown nicht mehr öffnen.“ Vor allem müsse es rasche Entscheidungen und damit Planungssicherheit für die Betroffenen geben. „Hinter jedem Betrieb stehen Unternehmerinnen und Unternehmer sowie deren Familien und viele Mitarbeiter mit Familien. Sie alle brauchen Gewissheit und konkrete Unterstützungsleistungen.“ Andernfalls werde die Bar- und Clubkultur, wie man sie bisher in Österreich kannte, nach diesem vierten Lockdown nicht mehr existieren.

5 %-Mehrwertsteuer fortführen

Für die gesamte Branche wird außerdem ein Fortführen des fünfprozentigen Mehrwertsteuersatzes gefordert. „Es ist davon auszugehen, dass wir in den kommenden Wochen und Monaten weitere Umsatzeinbußen verkraften werden müssen. Es ist daher unbedingt notwendig, den ermäßigten Steuersatz fortzuführen, um der Gastronomie zumindest die Chance auf einen guten Start ins neue Jahr zu geben“, betont der Fachgruppenobmann.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die heimischen Betriebe haben den 4. Lockdown bisher mitgetragen und benötigen nun Planbarkeit und klare Spielregeln für die dringend benötigte Öffnung am 13. Dezember.

WK-Obmann Haberl: Für den Kärntner Handel ist es 5 vor 12

Die Öffnung des gesamten Handels am 13. Dezember ist für die heimischen Betriebe ein Silberstreif am Horizont und alternativlos. mehr

Freuen sich auf die heurige Wintersaison: Manuel Kapeller-Hopfgartner, Elke Basler, Alexandra Bresztowanszky und Wolfgang Löscher.

Kärntner Seilbahnen: Positive Aussichten dank bester Vorbereitung

Die Kärntner Seilbahnunternehmen blicken mit Zuversicht in die kommende Wintersaison. Eingespielte Sicherheitskonzepte bei den Aufstiegshilfen, geöffnete Berggastronomie, komfortable Hotels und Investitionen in Millionenhöhe sorgen für Vorfreude. mehr

Sigismund E. Moerisch, Obmann Hotellerie, Peter Wedenig, Geschäftsführer des Arbeitsmarktservice Kärnten und Stefan Sternad, Obmann Gastronomie verlangten höhere Drittstaatenkontingente, Änderungen bei Mangelberufsliste sowie Rot-Weiß-Rot-Karte

Tourismus sucht die (Arbeits-)Kraft

Wintertourismus-Jobbörse von AMS Kärnten und Wirtschaftskammer Kärnten in der Villacher Fachberufsschule für Tourismus ganz im Zeichen des MitarbeiterInnenmangels. Branche verlangt höhere Drittstaatenkontingente, Änderungen bei Mangelberufsliste sowie Rot-Weiß-Rot-Karte.  mehr