th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nachhaltige Textilträume

Nachhaltigkeit in der ­Arbeits- und Schutzbe­kleidung steht in der Wunschtextil-Manufaktur an oberster Stelle. 

Claudia Blasi
Verena Anetzhuber und Dominik Baier sind die Geschäftsführer der Wunschtextil-Manufaktur in Klagenfurt.
© Kärntner Wirtschaft/Blasi Verena Anetzhuber und Dominik Baier sind die Geschäftsführer der Wunschtextil-Manufaktur in Klagenfurt.
Wo entsteht aus einer flammhemmenden Latzhose eine Grillschürze? In der Wunschtextil-Manufaktur in Klagenfurt werden derlei Wünsche in die Tat umgesetzt. Verena Anetzhuber und Dominik Baier haben das Unternehmen im März 2021 gegründet. Beide kommen aus der Textilbranche und haben ihre Erfahrungen bei der Firma ISA-Tex, einem Anbieter professioneller Schutzbekleidung in Klagenfurt, gesammelt. Doch die beiden Jungunternehmer wollten noch einen Schritt weitergehen. „Unsere Idee war es, Nachhaltigkeit mit der Arbeits- und Schutzbekleidung zu verknüpfen“, erzählt Baier. Ein Kooperationspartner wurde gesucht, aber nicht gefunden. Was folgte, war der Schritt in die Selbstständigkeit. 

In der Wunschtextil-Manufaktur wird nicht nur Arbeits- und Schutzbekleidung auf Kundenwunsch produziert, sondern vor allem repariert und weiterverarbeitet. „Dafür ist spezielles Wissen in Schneidetechniken und in der Maschinenhandhabe erforderlich“, weiß Anetzhuber, die selbst die Modeschule in Klagenfurt absolvierte. Die Kleidung ist ISO-zertifiziert – flammhemmende Nähgarne und hochwertigste Materialien stehen bei der täglichen Arbeit an der Tagesordnung.    

Zu den Kunden zählen in erster Linie Groß- und Mittelbetriebe aus Deutschland. Ziel ist es, auch in Kärnten Fuß zu fassen. Um den Kundenkontakt trotz Coronakrise nicht zu verlieren, wurde der Betrieb kreativ: Wer sich ein Bild von den angebotenen Stoffen machen möchte, bekommt eine Musterbox zugeschickt, danach startet ein Online-Meeting, in dem alle Fragen geklärt werden. 
Neben dem Erstellen von Prototypen, der Reparatur und dem Upcycling von Textilien werden noch Textildruck und Wunschtextilien angeboten. „Für eine Kundin habe ich einen Couchbezug genäht, den es in dieser Form sonst nicht zu kaufen gibt“, erzählt die Stoffexpertin. 

Mit Workshops zum Thema „Nähen“ oder „Kleidung neu gestalten“ wollen die beiden in Zukunft den nachhaltigen Gedanken auch dem breiten Publikum schmackhaft machen.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 1 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Sebastian Lanner

Maßgeschneiderte digitale Werbung für innen und außen

Die großen Monitore und LED-Walls entlang der Straßen, in Amtsgebäuden, Schulen und Kaufhäusern gehören inzwischen zum Alltagsbild. Sebastian Lanner bietet mit seiner Firma Komplettlösungen an. mehr

Hanns Kirchmeir ist unter anderem für die technische Entwicklung des Betriebes und für die Leitung waldökologischer Projekte verantwortlich.

Vom Exoten zum weltweit agierenden Ökologiebüro

Das Ökologiebüro E.C.O. besteht seit 25 Jahren. In dieser Zeit hat das Unternehmen mehr als 600 Projekte rund um den Globus abgewickelt. Geschäftsführer Hanns Kirchmeir führt den Betrieb in die Zukunft.  mehr

Die Brüder Jörg und Gernot Kerschbaumer führen das IT-Unternehmen Imendo mit Hauptsitz im Klagenfurter Lakeside Park.

Kärntner IT-Unternehmen auf der Überholspur

Seit der Gründung 2010 hat sich das IT-Unternehmen Imendo einen Namen gemacht. Die Brüder Jörg und Gernot Kerschbaumer führen den Familienbetrieb.  mehr