th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Morgen tanzt Kärntens Tourismus auf

Zu einer rauschenden Ballnacht lädt die WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft ins Klagenfurter Konzerthaus: Am Donnerstag, 6. Februar, steht die heimische Tourismusbranche beim „3. Ball des Kärntner Tourismus“ im Mittelpunkt.

Ball der Kärntner Tourismuswirtschaft am 6. Februar 2020
© WKK

Kärntens Tourismus hat 2019 äußerst positiv abgeschlossen: Über 13 Millionen Nächtigungen und Rekordankünfte von plus 1,9 Prozent konnten verbucht werden. Zusätzlich lieferte der Dezember 2019 mit einem Übernachtungsplus von 7,8 Prozent das beste Ergebnis seit Aufzeichnungen.

Passend zu dieser positiven Stimmung lädt die Sparte am Donnerstag, 6. Februar, zum Ball des Kärntner Tourismus ins Konzerthaus in Klagenfurt. An diesem Abend werden all jene im Mittelpunkt stehen, die das ganze Jahr über Spitzenleistungen erbringen: Kärntens Tourismusunternehmerinnen und –unternehmer sowie deren Mitarbeiter. „Wir wollen mit diesem Ball ein Zeichen setzen. Er soll nicht nur ein Treffpunkt für die Branche sein, sondern mit ihm wollen wir auch Anerkennung und Wertschätzung für die Leistungen der heimischen Tourismuswirtschaft ausdrücken“, betont Helmut Hinterleitner, Obmann der Wirtschaftskammer-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Ball mit vielen Highlights

Über 800 Gäste ließen sich dieses Ball-Spektakel im Vorjahr nicht entgehen. Auch für die heurige Ausgabe hat sich das Team um Ballorganisator und WK-Spartengeschäftsführer Wolfgang Kuttnig viele Gedanken gemacht: „Neben dem klassischen Ballformat im Erdgeschoss erwarten die Gäste Gesundheitscocktails von World Champion Mario Hofferer, eine Rum-Verkostung sowie ein Genussraum mit kulinarischen Köstlichkeiten. Durch das vielfältige Angebot wollen wir eine noch stärkere Verknüpfung zwischen der arrivierten und der jungen Touristiker-Generation erreichen."

Eventhighlight mit Polit-Prominenz

Neben den zahlreichen Top-Touristikern und begeisterten Ballgehern, freuen sich die Veranstalter Hinterleitner und Kuttnig über Polit-Prominenz. So hat sich etwa Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, angekündigt. Ebenfalls zugesagt haben Landesrat Sebastian Schuschnig, Landesrat Martin Gruber, Bundesministerin a.D. Maria Rauch-Kallat und WK-Bundesspartenobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher. „Dass Personen des öffentlichen Lebens trotz ihrer ohnehin schon ausreichend gefüllten Terminkalender zum Ball des Kärntner Tourismus kommen zeigt uns einmal mehr, dass wir mit der Veranstaltungen am Punkt sind und zu den Eventhighlights in Kärnten zählen“, ist Wolfgang Kuttnig stolz.

Eintrittskarten können online über www.oeticket.com oder in allen oeticket-Verkaufsstellen erstanden werden.

Nähere Infos zum Ball finden Sie unter: www.wko.at/ktn/tourismusball

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
05 90 90 4 - 600
wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

   Fachgruppenobmann Volkmar Fussi setzt sich für regionale Auftragsvergabe ein.

Fussi setzt vermehrt regionale Auftragsvergabe durch

Einsatz für die Kärntner Wirtschaft zahlt sich aus: Fachgruppenobmann Volkmar Fussi erreicht Umdenken bei Landesgesellschaften. Heimische Unternehmen werden zukünftig noch stärker bei der Auftragsvergabe berücksichtigt. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl: Verbesserungen bei Härtefallfonds fix

Einkommensgrenzen fallen, Jungunternehmer und Mehrfachversicherte können ab 16. April um Soforthilfe ansuchen  mehr