th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Moerisch zur Kärnten Werbung: Ausschreibung völlig korrekt

Sigismund E. Moerisch, Aufsichtsrat der Kärnten Werbung, weißt Kritik an der Ausschreibung der Geschäftsführung zurück.

Als sachlich unbegründet und politisch motiviert bezeichnete heute der Vertreter des Miteigentümers Wirtschaftskammer im Aufsichtsrat der Kärnten Werbung, der Hotelier Sigismund E. Moerisch, Vorwürfe rund um die Neuausschreibung der Geschäftsführung der Kärnten Werbung. Diese entspreche allen diesbezüglichen rechtlichen Erfordernissen, von „Mauschelei“ und „Freunderlwirtschaft“ könne keine Rede sein. Moerisch: "Außerdem sind das Begriffe, die man als aufmerksamer Leser der aktuellen Gerichtsreportagen politisch eher andernorts ansiedeln muss."
Kärnten Werbung
© WKK
Der bisherigen Geschäftsführung zollte Moerisch Anerkennung: Christian Kresse habe in einem schwierigen touristischen Umfeld die Marke Kärnten weiterentwickelt und durch erfolgreiche Projekte wie die Umsetzung der Tourismusverbände Zukunftswege eröffnet. Die Wirtschaftskammer sei grundsätzlich an Kontinuität interessiert und wolle durch eine nachhaltige Positionierung der Tourismusdestination die Früchte der bisherigen Arbeit ernten. Moerisch: "Die Wintersaison war schneebedingt  nicht einfach, jetzt konzentrieren wir uns mit ganzer Kraft auf den Sommer. An den Haaren herbeigezogene Skandalisierungsversuche der Politik werden uns nicht dabei helfen, die Betten zu füllen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
„Die Normalarbeitszeit von acht Stunden sowie die 40-Stunden-Woche bleiben unangetastet.

Mandl begrüßt raschere Einführung der flexiblen Arbeitszeiten

Schon ab 1. September werden die Arbeitszeitregelungen vor allem für Klein- und Mittelbetriebe und ihre Mitarbeiter besser, unterstreicht der Kärntner WK-Präsident. mehr

  • WK-News
Bis zum 4. August werden Herr und Frau Österreicher in diesem Jahr ausschließlich für den Staat gearbeitet haben. "Die „Belastungen müssen gesenkt werden“, fordern Marc Gfrerer (Junge Wirtschaft) und Paul Sommeregger (Junge Industrie).

Tax Freedom Day gehört in die erste Jahreshälfte

Junge Wirtschaft und Junge Industrie fordern anlässlich des Tax Freedom Days am 4. August ein Ende mit neuen Steuern! Erst ab diesem Tag hat der durchschnittliche österreichische Steuerzahler genug Geld verdient, um die jährlichen Steuern und Abgaben zu bezahlen. Das Ziel: Der Tax Freedom Day soll bis zum Jahr 2020 wieder in der ersten Jahreshälfte stattfinden, der Halbe-Halbe-Gedanke (30. Juni) muss sich durchsetzen, die Belastungen müssen gesenkt werden. mehr