th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Moerisch zur Kärnten Werbung: Ausschreibung völlig korrekt

Sigismund E. Moerisch, Aufsichtsrat der Kärnten Werbung, weißt Kritik an der Ausschreibung der Geschäftsführung zurück.

Als sachlich unbegründet und politisch motiviert bezeichnete heute der Vertreter des Miteigentümers Wirtschaftskammer im Aufsichtsrat der Kärnten Werbung, der Hotelier Sigismund E. Moerisch, Vorwürfe rund um die Neuausschreibung der Geschäftsführung der Kärnten Werbung. Diese entspreche allen diesbezüglichen rechtlichen Erfordernissen, von „Mauschelei“ und „Freunderlwirtschaft“ könne keine Rede sein. Moerisch: "Außerdem sind das Begriffe, die man als aufmerksamer Leser der aktuellen Gerichtsreportagen politisch eher andernorts ansiedeln muss."
Kärnten Werbung
© WKK
Der bisherigen Geschäftsführung zollte Moerisch Anerkennung: Christian Kresse habe in einem schwierigen touristischen Umfeld die Marke Kärnten weiterentwickelt und durch erfolgreiche Projekte wie die Umsetzung der Tourismusverbände Zukunftswege eröffnet. Die Wirtschaftskammer sei grundsätzlich an Kontinuität interessiert und wolle durch eine nachhaltige Positionierung der Tourismusdestination die Früchte der bisherigen Arbeit ernten. Moerisch: "Die Wintersaison war schneebedingt  nicht einfach, jetzt konzentrieren wir uns mit ganzer Kraft auf den Sommer. An den Haaren herbeigezogene Skandalisierungsversuche der Politik werden uns nicht dabei helfen, die Betten zu füllen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal Wirtschaft fordert faire Verteilung  von Rechten und Pflichten

Wirtschaft fordert faire Verteilung von Rechten und Pflichten

WK-Präsident für offene Diskussion über Krankenstandsmissbrauch, Freizeitunfälle  und fiktive Sozialversicherungsbeiträge: „Kein Mitarbeiter soll krank zur Arbeit kommen, aber auch keiner sollte gesund zuhause bleiben“.  mehr

  • WK-News
Newsportal Wirtschaft begrüßt Fortschritte  im Kampf gegen den Bahnlärm

Wirtschaft begrüßt Fortschritte im Kampf gegen den Bahnlärm

Lärmschutz ist gut, aber der Druck in Richtung einer Neutrassierung müsse aufrechterhalten werden, verlangt WK-Präsident Mandl. mehr