th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Moderne Infraktruktur bringt uns ans Ziel

Ob Verkehr, Breitband oder Energie - die heimische Wirtschaft lebt von der Attraktivität des Standorts.

Moderne Infrastruktur ist ein entscheidender Faktor für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Kärnten: Zeitgemäße Verkehrsinfrastruktur, ein Breitbandnetz auf dem letzten Stand der Technik, langfristig geplante Energieinfrastruktur und eine Raumordnungspolitik, die auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung des Landes ausgelegt ist.
  • Masterplan „Erneuerbare Energie“ der Wirtschaft: Die Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien in Kärnten müssen verbessert werden.
  • Energiewirtschaftliches Gesamtkonzept: Ein energiewirtschaftliches Gesamtkonzept sichert die Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen.
  • Sicherung des Flughafens Klagenfurt als wichtige Infrastruktureinrichtung für Industrie und Tourismus durch eine Verbesserung des Linienflug-Angebotes.
  • Digitalisierung für die Kärntner Wirtschaft nutzen: IKT-Anwendungen sind die Basis für effiziente Prozesse, neue Produkte und Dienstleistungen. Daher fordern wir
    > rasche Umsetzung des Breitbandausbaus
    > klare Verantwortlichkeiten auf Landesregierungsebene
    > Förderung digitaler Kompetenzen und Ausbildung von Fachkräften
    > Schwerpunktsetzung der Digitalisierung für die gesamte Wirtschaft
  • Verbesserung der Effizienz der Energienutzung durch die Förderung effizienzsteigender Maßnahmen sowie Unterstützung von baulichen Maßnahmen im Rahmen einer energieeffizienten Bauweise.
  • Sicherung der Stromversorgung durch Verbesserung und Ausbau der Energieinfrastruktur für Betriebe und Haushalte, insbesondere durch den Lückenschluss der 380kV-Ringleitung in Kärnten.
  • Telekommunikation und Medien als Zukunftsbereiche stärker nutzen durch mit der Wirtschaft abgestimmte Bildungsschwerpunkte in FH und UNI sowie den Ausbau der Internetangebote der öffentlichen Hand, etc.
  • Jahrhundertprojekt „Neue Südbahn“: Neue und umweltfreundliche Linienführungen (Untertunnelungen), insbesondere an den touristisch bedeutenden Seengebieten (Wörther See) sowie Lösungen für die Verkehrsknoten Villach und Klagenfurt müssen vorangetrieben werden.
  • Genereller Widmungsstopp auf der grünen Wiese: Um den weiteren Wildwuchs von Einkaufszentren und Fachmarktzeilen vor den Toren der Städte und Ortskerne zu verhindern, muss das EKZ-Konzept der Wirtschaftskammer Kärnten rasch umgesetzt werden, das einen generellen Widmungsstopp auf der grünen Wiese vorsieht.
  • Sicherung von Industriewidmungsflächen: Für Betriebsansiedlungen und -erweiterungen von Gewerbe und Industrie sind Vorratsflächen zu widmen und einer strategischen Umweltverträglichkeitsprüfung zu unterziehen.
  • Verstärkter Ausbau von Verkehrsleitsystemen & Telematik: Die Errichtung von verkehrsbeeinflussenden Maßnahmen muss forciert werden, um die optimale Verteilung auf das Verkehrsnetz sicherzustellen (Beispiel: Raum Klagenfurt bei Unfällen auf der Nordumfahrung). Unterschiedliche Verkehrsleit- und Informationssysteme müssen optimiert und koordiniert werden. Ziel ist die erhöhte Verkehrssicherheit und die effiziente Nutzung von teuren Infrastrukturen.
  • Unterstützung von Logistikzentren: Die geplanten Logistikzentren an der Baltisch-Adriatischen-Achse in Fürnitz und in Kühnsdorf sollen realisiert werden. Installierung eines Landeslogistikbeauftragten.
  • Regionale Verkehrskonzepte ständig evaluieren: Verkehrsverbünde und Taktfahrpläne sind jährlich an die Erfordernisse der Bevölkerung und der Unternehmen anzupassen.Erhaltung und Sanierung einer funktionierenden Straßeninfrastruktur als Rückgrat einer exportorientierten verladenden und transportierenden regionalen Wirtschaft.