th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mobilität und Qualität untrennbar verbunden

Am 1. Oktober feierte Sepin Orthopädietechnik das 50-Jahr-Jubiläum und Firmengründer Bruno Sepin seinen 92. Geburtstag. Heute zählt der Betrieb zu den führenden Orthopädieproduzenten des Landes.

Claudia Blasi
Sohn Matthias, Großvater und Gründer Bruno mit Vater und Geschäftsführer Winfried Sepin – drei Generationen, ein Ziel: Qualitätsprodukte und beste Beratung und Service für zufriedene und mobile Kunden.
© Lobitzer Sohn Matthias, Großvater und Gründer Bruno mit Vater und Geschäftsführer Winfried Sepin – drei Generationen, ein Ziel: Qualitätsprodukte und beste Beratung und Service für zufriedene und mobile Kunden.
Von Schuh und Stock über Prothesen, Bandagen und Mieder, E-Mobilität, Rollstühle und Rollatoren, Pflegebetten bis hin zu Badeliften findet man bei Sepin Orthopädietechnik am Firmensitz in Klagenfurt alles, was einem das Leben mit einer Behinderung oder einfach nur das Älterwerden erleichtert. Auf 2500 Quadratmetern sind Verkauf, Reha, Werkstätte und Anpassungsräume seit 2013 untergebracht. Im selben Jahr wurde auch eine Entwicklungsabteilung für medizintechnische Produkte gegründet, um der Kernkompetenz des Familienbetriebes – der Fertigung von individuellen Gesundheitsprodukten – nachzukommen. „Das gelingt mit Hilfe neuer Technolgien wie dem 3-D-Oberflächenscanner in der Produktion besonders gut“, erklärt Geschäftsführer Winfried Sepin. Jedes Stück ist ein Unikat mit passgenauer Form – daher werde auch in Zukunft in diesen Bereich investiert. 

Die Kunden des Sanitätshauses sind vielfältig: „Ein Sportler mit einem überlasteten Fuß zählt genauso zu unseren Kunden wie Angehörige, die Hilfsmittel zur Pflege eines Patienten zuhause brauchen oder schwerbehinderte Menschen, die mobil bleiben möchten“, erzählt der Geschäftsführer. Das sei auch das Schöne an dem Beruf, berichtet Sepin, „Menschen bei ihren Problemen zu helfen und ihre Lebensqualität und Mobilität zu verbessern.“ 

Um dieses Ziel zu erreichen, werde eng mit Medizinern wie  orthopädischen Fachärzten und niedergelassenen Ärzten zusammengearbeitet. Ein ganz wichtiger langjähriger Vertragspartner seien die Krankenkassen, die die Kosten in besonders schweren Fällen zur Gänze übernehmen. „Ohne die gute Kooperation mit den Krankenkassen wäre wohl die gesamte Firmengeschichte nicht so verlaufen“, ist der Orthopädietechnikermeister überzeugt.
Begonnen hat Winfried Sepin als der erste Lehrling seines Vaters Bruno Sepin, der 1971 gemeinsam mit seiner Frau Elfriede mit dem Kauf eines Bandagistenbetriebes in Klagenfurt den Grundstein für den Familienbetrieb legte. Seit 1990 führt Sohn Winfried die Geschäfte der GmbH. Der neue Firmensitz, Filialen am Alten Platz, in Villach und Feldkirchen folgten. Was jedoch von Anfang an bis heute nie an Stellenwert verloren hat, ist die Qualität der Produkte. Seit über 15 Jahren ist das Unternehmen ISO-zertifiziert, dabei werden die internen Abläufe jährlich vom TÜV überprüft. „Wir waren der erste österreichische Betrieb in dieser Branche, der ein Qualitätsmanagement-System führte“, berichtet Sepin stolz. 


Viele dieser Qualitäts-Produkte seien auch im Online-Shop erhältlich, der sich vor allem in Zeiten der Coronakrise bewährt habe. Der direkte Kundenkontakt und die fachmännische Beratung bleiben aber weiterhin der Schwerpunkt im Verkauf. Grundsätzlich sei man als systemrelevanter Betrieb gut durch die Krise gekommen und musste die Kurzarbeit auch nur für wenige Monate in Anspruch nehmen. 
Auch der Zukunft kann man gelassen entgegenblicken. Ab 1. Jänner 2022 leitet Sohn Matthias Sepin, der seit acht Jahren im Betrieb mitarbeitet, die Geschäfte.

 

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 19 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Ob auf der Couch oder auf Reisen – mit Doc2Talk ist die vertraute Ärztin immer nur einen Mausklick entfernt.

Ein Gespräch unter vier Augen

Kyra Borchhardt aus ­Klagenfurt startete mitten in der Krise mit ihrer ­Panakaia GmbH und entwickelte eine Plattform für digitale Arztbesuche. mehr

Uhren Kogler/Nikolaus Kofler

Bei Uhren Kogler bleibt die Zeit nicht stehen

Nicht nur eine Uhr, auch ein Uhrmacher darf nicht ­stehenbleiben: Stefan Kogler führt den Friesacher ­Familienbetrieb in vierter Generation und entwickelt ständig neue Ideen, um mit der Zeit zu gehen. mehr

Seit bald zehn Jahren führen sie die Geschäfte: Karl Nussbaumer ist Hafnermeister mit Wirtschaftsstudium, seine Frau Sarah ist Architektin.

Der erste Kuttnig-Ofen ist bereits 123 Jahre alt

Ein Familienunternehmen im Wandel der Zeit: Die Kuttnig GmbH hat noch immer das selbe Kernprodukt, den Ofen, aber in 123 Jahren hat sich viel verändert.  mehr