th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit neuen Konzepten in die Zukunft

Zum ersten Mal seit 33 Jahren mussten die Türen der Südrast in Arnoldstein im heurigen Frühjahr geschlossen werden. Nach kurzem Aufatmen ist es nun wieder soweit: Seit 3. November ist die Raststätte samt Hotel geschlossen. Trübsal blasen ist keine Option: Es gibt schon Pläne für die Zeit nach der Wiedereröffnung. 

Corina Thalhammer
Oskar Höher
© Oskar Höher Betriebsleiterin Birgit Gschwenter und Geschäftsführer Andreas Rainer freuen sich schon darauf, wieder Gäste empfangen zu dürfen.
„Es war ein wenig so, als würde die ganze Welt herunterfahren“, beschreiben Geschäftsführer Andreas Rainer und Betriebsleiterin Birgit Gschwenter die Situation im Frühjahr, als der erste Lockdown kam. Durch die Reisewarnungen, die für Italien ausgesprochen wurden, lagen die Ausfälle bei 100 Prozent. Nach den Reisewarnungen kam der Lockdown. Bis zu diesem Zeitpunkt musste die Südrast bei Arnoldstein noch keinen einzigen Tag in ihrem 33-jährigen-Bestehen geschlossen bleiben. 


Jetzt, nur ein paar Monate später, musste die Südrast erneut schließen. „Wenn man bei der Tür hereinkommt und nichts – keine Stimmen, kein Gerede – hört, dass stimmt einen richtig traurig“, sind sich Gschwenter und Rainer einig. Dennoch versuche man optimis­tisch in die Zukunft zu blicken, so Rainer, der von den Anfängen erzählt. 
Sein Vater, ein Hotelier aus Feldkirchen, träumte schon immer von einem Standort an der Autobahn. Daher schlug man sofort zu, als die öffentliche Ausschreibung erfolgte. Die Bauarbeiten für die Raststätte in Arnoldstein begannen 1985, am 18. April 1987 öffnete die Südrast ihre Pforten. 1991 wurde das Hotel gebaut, 1995 folgte ein weiterer Ausbau, bei dem 500 neue Sitzplätze entstanden.

Im Jahr April 2018 wurde die Karawankenrast, „Maria‘s Diner“ an der A11 bei Rosegg eröffnet. Durch ihre Bauweise und ihren besonderen Stil ist es eine Raststation, die man so kärntenweit kein zweites Mal finden wird. „Mir haben amerikanische Diner immer gut gefallen“, erklärt Rainer, der früher amerikanische Autos restaurierte. In Deutschland habe er sich umgesehen und entschieden, wie die Karawankenrast gebaut werden muss. 
Besonders wichtig für das ­Unternehmen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Wir haben sehr viele langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zum Teil schon 20 Jahre im Betrieb sind“, erklärt Gschwenter. In den vergangenen Jahren sei es jedoch immer schwieriger ­geworden, qualifiziertes Personal in der Gastronomie zu finden. 

Auch das Reiseverhalten habe sich in den vergangenen Jahren verändert. Zu Spitzenzeiten parkten 17 Busse gleichzeitig und 10.000 Gäste pro Tag waren keine Seltenheit. Das ist seit ein paar Jahren anders. „Der Reiseverkehr hat sich vermindert und viele nehmen ihr Essen für die Fahrt selber mit“, erklärt Gschwenter. 

Immer wieder neue Angebote

Ebenfalls geändert habe sich das Verhalten der Gäste in den vergangenen Jahren, wie Rainer festhält: „Coffe-to-go sehe ich als Unsitte an. Viele Gäste haben keine Zeit mehr, um ihren Kaffee in Ruhe zu trinken und sind gestresst.“ Umso wichtiger seien die Mitarbeiter, die einem gestressten Gast ermöglichen, eine schöne, stressfreie Zeit auf der Südrast zu verbringen. 

Um den Gästen noch mehr bieten zu können, werden immer wieder neue Angebote ausgearbeitet. „Wir sehen die Südrast eher als Restaurant, weil wir auch sehr viele Veranstaltungen haben.“ Neben Brunch mit Live-Musik werden auch Grillabende veranstaltet oder Mittagsmenüs angeboten. „Wir setzen auf gutes Essen, das trotzdem schnell auf den Tisch gebracht wird“, beschreibt Gschwenter den Ablauf. Für das leibliche Wohl sorgt Haubenkoch Günther Steiner mit seinem Team. Die Zutaten für die Gerichte werden regional eingekauft. „Für uns ist die Qualität besonders wichtig und dass der Gast zufrieden ist und gerne wiederkommt.“ 
Das scheint auch zu gelingen. Wenngleich die Südrast in Kärnten eher unbekannt ist, gebe es viele Stammgäste, die auf der Fahrt nach Italien bei der Raststätte Halt machen. 

Obwohl die aktuelle Situation herausfordernd ist, Flexibilität und vor allem Geduld erfordert, blicken Rainer und Gschwenter positiv in die Zukunft. „Im Frühjahr werden wir wieder mit viel Elan durchstarten.“ Ein Kabarettabend mit einem bekannten Kärntner Kabarettisten ist bereits in Planung.

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 26 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

21 Mitarbeiter sind bei der Zimmerei Kavalar in Bodensdorf beschäftigt, fünf davon sind Lehrlinge.

Das 30. Jahr war bisher eines der verrücktesten

Enorme Preissteigerungen, Lieferengpässe und ungewöhnlich viele Aufträge: Zimmermeisterin Ulrike Kavalar-Kofler erlebt ein turbulentes 30-Jahr-Jubiläum. mehr

Gerald Mösl, Thomas Zedlacher und Bernhard Innerwinkler haben Glas-Kompetenz, Logistik und ein zeitgemäßes Kundenportal unter ein Dach gebracht.

Ein glasklares Geschäftsmodell

Der erste Lockdown im Frühling des Vorjahrs führte drei Männer auf die Fährte für ein neues Unternehmen. mehr

Sohn Matthias, Großvater und Gründer Bruno mit Vater und Geschäftsführer Winfried Sepin – drei Generationen, ein Ziel: Qualitätsprodukte und beste Beratung und Service für zufriedene und mobile Kunden.

Mobilität und Qualität untrennbar verbunden

Am 1. Oktober feierte Sepin Orthopädietechnik das 50-Jahr-Jubiläum und Firmengründer Bruno Sepin seinen 92. Geburtstag. Heute zählt der Betrieb zu den führenden Orthopädieproduzenten des Landes. mehr