th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit der Drohne auf Kontrollflug

Das Cockpit hat Bernhard Höfferer gegen die Drohnensteuerung getauscht – mit Aeroinspect unternimmt er unter anderem Inspektionsflüge über Photovoltaikanlagen.

Ines Tebenszky
Bernhard Höfferer bietet mit seinen Drohnen Inspektionsflüge an – für die Auftraggeber ein Zeit- und Sicherheitsgewinn.
© Aeroinspect Bernhard Höfferer bietet mit seinen Drohnen Inspektionsflüge an – für die Auftraggeber ein Zeit- und Sicherheitsgewinn.
Die Fliegerei hat Bernhard Höfferer schon in Jugendtagen fasziniert: Mit dem Segelfliegen hat er mit 16 Jahren begonnen, nach dem Studium der Luftfahrttechnik den Linienpilotenschein gemacht. Zuletzt war er bis zu deren Konkurs Ende 2019 als Pilot für die slowenische Adria Airways in der Luft. Doch auch wenn er heute bei ­Roche als technischer Leiter in der Blutanalyse tätig ist, hat ihn das Arbeiten in luftiger Höhe nicht losgelassen. „Mein Vater hat einen starken Bezug zu Drohnen. Er macht viele Fotos von oben und wollte in eine neue Drohne inves­tieren – da habe ich mir gedacht, wenn er mehr Geld hineinsteckt, muss auch einmal was herausschauen“, erzählt der Jungunternehmer. Die Idee für Aero­inspect war geboren, die Entscheidung, das Unternehmen zu gründen, fiel im Herbst 2021. 

Doch Höfferers Drohnen liefern nicht nur einfache Bilder von oben. Ausgestattet mit hochauflösenden Kameras inklusive Wärmebildkamera und verknüpft mit der passenden Software liegt der unternehmerische Schwerpunkt auf Inspektionsflügen über Photovoltaikanlagen. „Ich bin mit der Kelag ins Gespräch gekommen, die sofort begeistert war von meinem Angebot.“ Erst kürzlich konnte Höfferer die größte zu­sammenhängende Photovoltaik­anlage Kärntens bei Tilly Holz­industrie inspizieren. „Das ist eine Drei-Megawatt-Anlage mit 8200 Panelen. Zwei Leute wären wahrscheinlich zwei Tage damit beschäftigt gewesen, die Anlage abzugehen und zu kontrollieren, die Drohne hat das in drei Stunden erledigt“, sagt Höfferer. Damit gewinne man nicht nur Zeit, sondern auch Sicherheit. Die Einzelbilder der Drohne werden zu einem ganzen zusammengefügt und über die Software ausgewertet. Anhand der Aufnahmen der Wärmebildkameras lassen sich defekte Zellen, ausgefallene Umrichter oder Strings leicht entde­cken und genau lokalisieren.

Obwohl der Fokus auf Photovoltaikanlagen liegt, sind Höfferers  Drohnen auch anderweitig im Einsatz. „Für das Ziviltechnikbüro Lackner habe ich den Turm am Pyramidenkogel mit der Drohne fotografiert, damit die Holzsteher von außen kontrolliert werden können.“ Ehrenamtlich lässt er die Drohne für die Bergrettung bei der Vermiss­ten- oder jetzt in der Mähsaison bei der Rehkitzsuche steigen. Dann dürfe die vierjährige Tochter auch den Kindergarten „schwänzen“ und mit der Drohne Rehe und Hasen entdecken.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 12 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Menüs zu besprechen, werfen Küchenchef Peter Brandstätter und Ursula Karner ­einen Blick in die Speisekarte. „Da Gäste auch länger als eine Woche bleiben, muss Abwechslung sein“, betont Karner.

Karnerhof baut aus für längere Saison

Nach einer Investition von rund acht Millionen Euro ist der Karnerhof am Faaker See mit erweiterter Infrastruktur in die neue Saison gestartet, die damit um drei Monate auf zehn verlängert werden kann. mehr

Hendrik Pleschberger besorgt Ersatzteile für alle Fahrzeuge und hat viele Pläne.

Ein Einsteiger Teil um Teil

In Althofen macht Hendrik Pleschberger seine Geschäfte Teil um Teil. mehr

Ein Familienbetrieb in mittlerweile dritter Generation: Martin Dworak-Amann mit Mutter Stefanie Dworak-Pagitz, Günther Pagitz mit den Söhnen Thomas und Michael.

Familienbetrieb mit viel Erfahrung und Geschichte

Die Firma Pagitz in Ferlach feiert heuer ein Jubiläum: Vor 70 Jahren wurde der Betrieb von Josef Pagitz gegründet. Was mit einer Nachkriegsgeschichte begann, ist heute ein fester Bestandteil der Baubranche. mehr