th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Messerscharfe Leistung von Kärntens Fleischerlehrlingen

Am 13. April 2016 fand der Landeslehrlingswettbewerb der Fleischer in der Lehrwerkstätte der Karnerta GmbH statt. Acht Lehrlinge schärften ihre Messer und stellten sich den schwierigen Aufgaben.

Nach einer Vorauswahl in der Berufsschule traten die acht Jungfleischer im Landeslehrlingswettbewerb an und wurden von einer Fachjury - bestehend aus Altlandesinnungsmeister Robert Rotter und Fleischermeister Wolfgang Mossegger - einer strengen Bewertung unterzogen. Von den Lehrlingen wurde einiges abverlangt: eine Rinder- oder Schweinekeule ausbeinen, eine Fleischplatte herrichten, eine verkaufsfertige Wurstplatte legen sowie eine Frankfurter selbst herstellen. Nach der Bewertung durch die Jury stand fest, dass die besten vier Teilnehmer durch ihre gezeigten Leistungen punktemäßig knapp beieinander liegen:

  1. Platz & Landessieger: Simon Cebul, Lehrbetrieb Fleischerei Cebul GmbH, Globasnitz
  2. Platz: Alexander Rachoi, Lehrbetrieb Ilgenfritz GmbH, Villach
  3. Platz: Thomas Derhaschnig, Lehrbetrieb Fruhmann GmbH, Wernberg & Sandro Hanschitz, Lehrbetrieb Butej Christoph, Wolfsberg


Die Sieger der ersten drei Plätze sind zum Bundeslehrlingswettbewerb der Fleischer 2016 in Kärnten nominiert. Kärntens Teilnehmer werden von der Innung und der Talenteakademie des WIFI bestmöglich mit Trainingseinheiten darauf vorbereitet.

Acht Lehrlinge schärften ihre Messer und stellten sich den schwierigen Aufgaben. Simon Cebul wurde Landessieger. Foto: wkk/Peter Just
Acht Lehrlinge schärften ihre Messer und stellten sich den schwierigen Aufgaben. Simon Cebul wurde Landessieger. Foto: wkk/Peter Just



Bei der Siegerehrung wies Altlandesinnungsmeister Robert Rotter eingehend auf die Besonderheiten und den Stellenwert des Berufes hin: „Als Fleischer ist man stets gefordert, denn mit dem Ende der Lehre ist der Lernprozess keinesfalls abgeschlossen. Ständige Weiterbildung und die Anpassung an die Bedürfnisse des Marktes sind unumgänglich.“ Den erfolgreichen Kärntner Lehrlingen haben unter anderem gratuliert:  LAbg. Ines Obex-Mischitz (i.V. LH Kaiser), Dr. Gert Leitner (i.V. Bgm. Mathiaschitz), Christoph Appè (ÖGB) und Mag. Christof Doboczky (Talenteakademie Kärnten).

Die Landesinnung bedankt sich bei der Berufsschule, insbesondere bei Diplom-Berufsschullehrer Peter Süßenbacher, für die äußerst gute Zusammenarbeit. Besonderer Dank gilt auch der Firma Karnerta für die Unterstützung während des Bewerbes und der Bereitstellung des Materials. Folgende Firmen sponserten wertvolle Sachpreise: Sorgo Anlagenbau, Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH, Johann Laska & Söhne GmbH & Co KG, Raps GmbH, Franz Gramiller & Sohn GmbH, Kotanyi GmbH, WIFI Kärnten GmbH, ÖGB, Landesregierung, AMS Kärnten, Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer Kärnten.

"Die Landesinnung gratuliert den Lehrlingen herzlichst zu ihren Leistungen, aber auch den Lehrbetrieben zur hervorragenden Ausbildung", zeigte sich Robert Rotter stolz.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Medienservice
  • Presseaussendungen 2016

Energiearbeit als neuer Wirtschaftsmotor

Unter dem Motto "Gemeinsam handeln. Gemeinsame Sprache." gibt es den ersten "Kongress" für über 1.300 Human-, Tier- und Raumenergetiker aus Kärnten. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Mandl: Gleiches Unrecht für alle

Während Unternehmer die aus dem Ruder gelaufene Registrierkassenpflicht schlucken sollen, schlagen nun mit monatelanger Verspätung Landwirte, Vereine und sogar Parteiorganisationen Alarm. Eine einseitige Benachteiligung der Wirtschaft schließt WK-Präsident Mandl aber aus. mehr