th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Medaille für besten Jungmaurer Kärntens geht ins Lesachtal

Kevin Arrich, Lehrling bei Seiwald Bau in Kötschach, erarbeitete sich bei dem vier-tägigen Landeslehrlingswettbewerb der Jungmaurer den Sieg. Er überzeugte die Jury sowohl mit praktischem als auch theoretischen Fachwissen.

Die drei besten Nachwuchsmaurer Kärntens mit ihren Urkunden: Lukas Edlinger (2. Platz), Kevin Arrich (1. Platz) und Andreas Koch (3. Platz).
© WKK/fritzpress Die drei besten Nachwuchsmaurer Kärntens mit ihren Urkunden: Lukas Edlinger (2. Platz), Kevin Arrich (1. Platz) und Andreas Koch (3. Platz).
Einer der umfangreichsten Landeslehrlingswettbewerbe des Landes ging am Freitag zu Ende. Nach vier arbeitsreichen Tagen standen die Sieger fest:

1. Kevin Arrich, Lehrbetrieb Seiwald Bau, Kötschach
2. Lukas Edlinger, Lehrbetrieb Bau Rainer, Kolbnitz
3. Andreas Koch, Lehrbetrieb Aschenwald Bau, Spittal/Drau

„Am schwierigsten war es, genau zu arbeiten und dabei trotzdem im Zeitlimit zu bleiben“, erklärt Kevin Arrich, „es zählt jeder Millimeter, die Maße müssen genau eingehalten werden.“ Die Kärntner Nachwuchsmaurer hatten jeweils ein Ziegelmauerwerk mit Gesims und Edelputz zu fertigen. Gearbeitet wurde nach einem Plan, auf dem alle Details des Ziegelmauerwerks vorgegeben waren. „Für mich war die größte Herausforderung, dass ich so ein langes Gesims vorher noch nie gemacht habe. Aber es ist mir ganz gut gelungen“, freut sich der Lehrling aus dem dritten Lehrjahr, dem an seiner Arbeit als Maurer vor allem das Teamwork gefällt: „Allein kann man auf der Baustelle nicht viel machen, man ist immer mit vielen Leuten zusammen. Dieser Zusammenhalt gefällt mir, es wird einem nie langweilig.“

Neben dem handwerklichen Geschick mussten die Teilnehmer auch ihr Fachwissen unter Beweis stellen: Bevor sie an die Arbeit gehen durften, hatten sie einen theoretischen Teil zu absolvieren, bei dem Fachrechnen und Branchen-Know-how gefragt waren. Mit Maßband und Wasserwaage ging die Jury nach getaner Arbeit ans Werk – und überprüfte, wer in Sachen Präzision die Nase vorne hatte. „Jeder Teilnehmer hat hervorragende Arbeit geleistet, entscheidend waren punktuelle Kleinigkeiten und wenige Millimeter“, erklärt Klaus Huber, stv. Bau-Landesinnungsmeister. „Bei der Beurteilung zählt jeder Arbeitsschritt: von den ersten Vorarbeiten bis zur Endkontrolle des maßgetreuen Mauerwerks.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Landesinnung Bau
DI Barbara Holtsch-Quendler
T 05 90 90 4-110
E barbara.quendler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Das Kärntner Team ist bereit für die Berufsstaatsmeisterschaft. Präsident Jürgen Mandl, Vize-Landeschefin Gaby Schaunig und Alt-Präsident Franz Pacher feuern den heimische Nachwuchs an.

Top ausgestattet zu den Staatsmeisterschaften

Die Skills Austria Berufsstaatsmeisterschaften für junge Facharbeiter stehen vor der Tür. Mit einem Teilnehmerrekordstand von 46 talentierten und engagierten Kärnt-nerinnen und Kärntnern tritt unser Team von 22. bis 24. November in Salzburg an. mehr

  • WK-News
Fachexperte Dieter Maurer, Zertifizierungsstellenleiter Benno Tosoni, Landesschulinspektor Axel Zafoschnig und Fachexperte Georg Oberzaucher gratulierten Jasmin Hämmerle zur Ingenieurzertifizierung

100. Ingenieur-Zertifizierung durch die WK Kärnten

Seit gut einem Jahr hat die Wirtschaftskammer Kärnten die Ingenieur-Zertifizierung übernommen. Gestern wurde der 100. Ingenieurtitel an Jasmin Hämmerle von Techno-Holz verliehen. mehr