th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mauterhöhung fällt aus

Transportbranche spart im kommenden Jahr etwa 50 Millionen Euro. Urschitz: "Entlastung der Frächter war Gebot der Stunde."

Begrüßt hat heute der Fachgruppenobmann des Kärntner Güterbeförderungsgewerbes, Bruno Urschitz, die unerwartete Entlastung der heimischen Frächter: Wie Wirtschaftskammer-Spartenobmann Alexander Klacska und Infrastrukturminister Alois Stöger am Donnerstag bekannt gaben, entfällt die geplante Anhebung der Lkw-Maut per 1. Jänner 2016 zum größten Teil. Ab 2017 soll das Mautsystem grundlegend neu aufgestellt werden. Urschitz: "Nach Jahren der dauernden zusätzlichen Belastungen ist das eine gute Nachricht für die ohnehin unter Druck stehende Branche."

Die von der Achsenzahl und der Motorklasse abhängige Lkw-Maut wurde bisher alle zwei Jahre erhöht. 2016 hätten die Frächter im Schnitt acht Prozent mehr gezahlt, bei Lkw mit höherem Schadstoffausstoß wären es bis zu 20 Prozent Mehrkosten gewesen. "Das wäre keinesfalls mehr tragbar gewesen", erklärte Urschitz. Österreichweit darf sich die Branche damit im kommenden Jahr über geringere Belastungen im Ausmaß von etwa 50 Millionen Euro freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Medienservice
  • Presseaussendungen 2016

"YOUNGSTYLIST WELCOME DAY 2016": Perfekter Start in den Beruf

Großer Bahnhof: Die Landesinnung der Friseure begrüßte am 20. September 2016 100 neue Lehrlinge im Schloss Porcia. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Transporteure leiden massiv unter Billigkonkurrenz aus dem Ausland

Die heimische Transportwirtschaft kämpft um ihre Existenz: In jedem Transportsegment ist ausländische Billigkonkurrenz anzutreffen, die den Kärntner Transportunternehmern das Überleben schwer machen. WK fordert daher effektive Kabotagekontrollen. mehr