th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Maßnahmen für ein schnelles Comeback der Wirtschaft

Nationalrat beschließt zeitlich befristete Senkung der Umsatzsteuer und spannt Export-Schutzschirm für Kreditversicherer – eine Milliarde Euro für neue Investitionen ab 1. August 2020.

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Gestern wurde im Nationalratsplenum die zeitlich befristete Senkung der Umsatzsteuer für besonders betroffene Branchen beschlossen. Durch das Engagement der Wirtschaftskammer werden mehr als die ursprünglich vorgesehenen Branchen entlastet: Neben Restaurants profitieren nun auch Gewerbebetriebe wie Bäcker, Fleischer und Konditoren, die Speisen und Getränke auf Grund ihrer gastronomischen Nebenrechte verkaufen dürfen, sowie die Hotellerie (Beherbergung), Zirkusse ,Schausteller und Medien von der Reduktion der Umsatzsteuer auf fünf Prozent bis Ende des Jahres.  Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: „Das sind die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit, um das Comeback der Wirtschaft zu beschleunigen.“ 

Eine Milliarde für Investitionen

Ebenfalls am Dienstag hat der Ministerrat ein Investitionsprämiengesetz beschlossen. Erfreulich sei, dass bereits Investitionen ab 1. August 2020 berücksichtigt würden. Beantragung seien wie geplant ab dem 1. September 2020 möglich. „Die rasche Einführung verhindert eine Investitionsbremse“, unterstreicht Mandl die Bedeutung der Investitionsprämie. Das zur Verfügung gestellte Volumen von einer Milliarden Euro werde im Bedarfsfall aufgestockt.   

Ungestörte Warenströme

„Die Corona-Pandemie hat viele für Kärnten wichtige Branchen hart getroffen. Neben dem Tourismus leidet auch die Exportwirtschaft stark unter den Beschränkungen, die die Krise nach sich zieht. Deshalb freue ich mich besonders, dass wir nach intensiven Verhandlungen einen Schutzschirm für Kreditversicherer auf dem Weg gebracht haben“, ist Mandl mit dem Ergebnis der Verhandlungen zwischen Wirtschaft und Politik zufrieden. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien übernehme der Staat 85% der Garantien. Der staatliche Schutzschirm sei mit einem maximalen Rahmenvolumen von einer Milliarde Euro ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die langen Sommer-Betriebszeiten leisten Kärntens Sommerbergbahnen einen wichtigen Beitrag, damit der Tourismus im Land, bis weit hinein in den Herbst, ein attraktives, vielfältiges Angebot offerieren kann.

Herbst-Highlights der Kärntner Sommerbergbahnen

Prächtige Tage über dem Nebelmeer - das ermöglichen, bequem und schnell, Kärntens Sommerbergbahnen. Die meisten Seilbahnunternehmen im Land sind bis weit hinein in den Herbst in Betrieb. Zwei davon sogar bis Anfang November 2020. mehr

Die Kärntner Fitnessbetriebe waren unmittelbar von einer behördlichen Schließung erfasst und haben in dieser Zeit einen enormen Schaden erlitten. Die Vorgaben, den Kursbetrieb auf zehn Personen zu begrenzen, treffen die Branche hart.

Fitnessbranche bangt ums Überleben

Die verschärften Corona-Maßnahmen sind für die heimischen Fitnessbetriebe ein schwerer Schlag. Die Branchenvertreter fordern nun eine Mindestsicherung für betroffene Unternehmer. mehr