th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

GewO: Wirtschaft erfreut über Investitionserleichterungen

Beschluss des Ministerrates ist großer Schritt zur Deregulierung des Wirtschaftsstandortes: Entrümpelung des Anlagenrechts bedeutet beginnende "Entfesselung" für Unternehmen, sagt WK-Präsident Mandl.

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/fritz-press Die Gewerbeordnung 4.0 ist die perfekte Ergänzung zur Kärntner Wirtschaftsoffensive und wird dazu beitragen, Investitionen, Wachstum und Arbeitsmarkt anzukurbeln.
Damit stellte sich Mandl auch entschieden gegen Versuche, die errungenen Reformschritte kleizureden. Auch Gruppierungen, die nicht seit Jahrzehnten die Geschicke des Wirtschaftsstandortes Österreich sehr erfolgreich mitbestimmen würden, müssten zur Kenntnis nehmen, dass die Wirtschaft keinen unüberlegten Kahlschlag in der Lehrlingsausbildung durch unüberlegte Politexperimente brauche, sondern einfachere, schnellere und billigere Anlagengenehmigungen. Darüber hinaus sei die neue Gewerbeordnung sehr wohl ein ernstzunehmender Liberalisierungsschritt, wie in der Ausweitung der Nebenrechte von sieben auf bis zu 30 Prozent des Umsatzes, in der Aufhebung der Teilgewerbe und vielen anderen Maßnahmen deutlich werde. Mandl: "Auch wenn das eine oder andere politische Klageweib wieder herumjammert: Das ist zumindest ein Anfang jener Entfesselung, die wir uns als Unternehmer schon lange wünschen."

Darüber hinaus werde durch die Reform in weiten Bereichen das Ziel erreicht, Unternehmensgründungen zu vereinfachen und zu beschleunigen, ohne dabei die notwendige Qualifikation des Unternehmers aus den Augen zu verlieren. Dies sei nicht nur im Hinblick auf die Zufriedenheit des Auftraggebers und Konsumenten notwendig, sondern auch ein unverzichtbarer Bestandteil der dualen Ausbildung. Mandl: „Die gemeinsame Ausbildung von künftigen Fachkräften durch Betriebe und Berufsschulen ist ein Erfolgskonzept, um das uns viele Länder beneiden. Nicht ohne Grund schneidet Österreich bei allen internationalen Berufswettbewerben hervorragend ab.“

Die nunmehr beschlossene bürokratische Deregulierung des Wirtschaftsstandortes unterstütze daher kraftschlüssig die Kärntner Wirtschaftsoffensive, die Mandl im vergangenen Sommer gestartet hat: Die spezielle Kärntner Investitionszuwachsprämie, die nunmehr nochmals für alle Bundesländer angeboten wurde, die Investitionsplattform, die Fortsetzung und Aufstockung der Exportförderung, die bürokratische Entlastung auf Kärntner Ebene werde nunmehr auf Bundesebene ergänzt durch die maßgeblichen Erleichterungen im Betriebsanlagenrecht. Mandl: "Ich bin sehr optimistisch, dass es mit diesem abgestimmten Paket gelingen wird, die Stimmung in der Wirtschaft zu heben und die Investitionsfreude zu beleben."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Gondlach:

Gondlach: "Die eine Zukunft gibt es nicht"

„Jeder redet davon, aber kaum jemand weiß, was dahintersteckt“: Zukunftsforscher Kai Arne Gondlach sieht in Sachen Digitalisierung noch viel Aufholbedarf bei den Unternehmen. mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal Fritz

Fritz "Weiterwursteln ist besser als der große Knall"

Peter Fritz ist als Leiter des ORF-Büros in Brüssel mittendrin statt nur dabei. Die EU sieht er als Experiment – und die Vereinten Nationen von Europa als derzeit eher nicht in Reichweite. Am Montag, 10. April spricht er bei der Vortragsreihe der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Kärnten in der WK. mehr

  • WK-News
Newsportal Religiöse Symbole im WIFI erwünscht

Religiöse Symbole im WIFI erwünscht

"Wir werden das Kopftuch nicht verbieten", sagt WIFI-Leiter Görgei. Die Haltung des BFI nennt er "rückständig". mehr