th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mandl: "Kärntner Wirtschaftsoffensive nimmt Gestalt an!"

"Kärnten-Paket" von Bund und Land bringt Impulse für Standort und Beschäftigung: Finanzierung erleichtern, Innovationen fördern, Bürokratie abbauen.

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat in Abstimmung mit Wirtschaftslandesrat Christian Benger und Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl ein Maßnahmenpaket geschnürt, um den Aufholprozess Kärntens zu unterstützen. "Wir wollen Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand in der Region sichern, daher müssen wir dort ansetzen, wo Wertschöpfung und Beschäftigung entstehen: bei den Unternehmerinnen und Unternehmern", betonen Mitterlehner, Benger und Mandl. "Zur Unterstützung Kärntens arbeiten Bund und Land Hand in Hand. Wir werden die Finanzierung erleichtern, Innovationen fördern und Bürokratie abbauen."

Fotos: WKK/fritzpress


Trotz der aktuellen Herausforderungen bildet Kärnten im Verhältnis am meisten Lehrlinge aus und hat einen starken Zuwachs bei den Unternehmensgründungen und Betriebsansiedelungen. "Das Potenzial ist groß. Neben starken Industriebetrieben hat Kärnten viele innovative kleine und mittlere Unternehmen, die wir gezielt unterstützen wollen", betont Mitterlehner. Mit einer neuen Investitionszuwachsprämie, der Förderung von Innovations-Werkstätten und einem spürbaren Bürokratie-Abbau werden wichtige Impulse gesetzt. Die Maßnahmen im Detail:

1. Neue Investitionszuwachsprämie

Um Kärntens Betriebe bei Investitionen unterstützen zu können, ermöglicht der Bund eine Investitionszuwachsprämie in der Höhe von 3,5 Millionen Euro, die ab 1. September vergeben wird. "Durch diesen Impuls rechnen wir mit Folge-Investitionen von 70 bis 80 Millionen Euro", sagt Mitterlehner.

  • Der Investitionszuwachs muss mindestens 100.000 Euro betragen.
  • Gefördert wird bis zu einem Zuwachs von maximal 400.000 Euro.
  • Förderung beträgt zehn Prozent, also zwischen 10.000 Euro und 40.000 Euro.
  • Unbürokratische Vergabe: Einreichung entweder eigenständig oder gemeinsam mithilfe der Servicestellen der WK Kärnten, auch online möglich.


Beispiel: Ein Kärntner Holzunternehmen hat in den vergangenen drei Geschäftsjahren jährlich durchschnittlich 200.000 Euro investiert. Jetzt plant der Betrieb, eine neue Sägeanlage mit Kosten von 600.000 Euro anzuschaffen, um die Geschäftstätigkeit auszubauen und neue Märkte zu erschließen. Der Investitionszuwachs beträgt somit 400.000 Euro. Die Investitionszuwachsprämie beträgt damit 40.000 Euro.



Zusätzlich können Kärntner Unternehmen auf die bestehenden Angebote der Förderbank aws "Austria Wirtschaftsservice" zugreifen, die besonders zinsgünstige Kredite, Zuschüsse und Garantien anbietet. Heuer sind noch knapp 30 Millionen Euro abrufbar.

2. Förderung für Innovationswerkstätten

"Kreative Köpfe sind der wichtigste Rohstoff, den wir haben. Innovationen brauchen Raum, in dem sie entwickelt werden können. 'Innovationswerkstätten' nehmen dafür eine Schlüsselposition ein. Daher planen wir gemeinsam mit der Forschungsförderungsgesellschaft FFG den Aufbau von neuen Innovationswerkstätten in ganz Österreich", so der Wissenschafts- und Wirtschaftsminister.

Geplant ist eine Ausschreibung der FFG, bei der österreichweit Projekte eingereicht werden können. Drei Innovationswerkstätten werden mit je rund 1 Mio. Euro unterstützt. Mitterlehner ruft insbesondere Projekte in Kärnten zur Teilnahme an der Ausschreibung auf, die im Spätherbst dieses Jahres startet. WK-Präsident Mandl: "Wir rechnen uns gute Chancen für den geplanten 'Maker Space' in der Postgarage aus."

3. Bürokratie-Abbau

"Auch von Kärntner Unternehmern hören wir, dass überbordende Bürokratie und Regulierungen zu den größten Druckfaktoren gehören. Wir haben verstanden und arbeiten daher an Erleichterungen. Das unterstützt Investitionen und ermöglicht neue Arbeitsplätze", sagt Mitterlehner. Dabei geht es zum Beispiel um einfachere Betriebsanlagengenehmigungen sowie weniger Auflage- und Aushangpflichten. Zudem sollen überbordende Mehrfachstrafen für Unternehmen weitgehend abgeschafft werden. Ebenfalls auf der Agenda der Bundesregierung steht die Reform der Gewerbeordnung, um das Wirtschaften zu erleichtern. Mandl und Benger: "Mitterlehners 'Kärnten-Paket' enthält richtige Impulse."

Benger: Perspektiven schaffen

"Wer einen attraktiven Wirtschaftsstandort haben will, wer Arbeitsplätze haben will, muss in die Unternehmen investieren, Anreize schaffen, Impulse setzen und den Gründergeist entfachen. Das ist unsere nachhaltige politische Aufgabe", ist sich Wirtschaftslandesrat Christian Benger sicher. Dieser Zugang sei der einzige, der die  Arbeitnehmer absichere und damit den Wohlstand, die Kaufkraft und die Investitionen. "Der Wirtschaftskreislauf ist immer rund, wir selbst müssen ihn in Schwung halten", meint Benger, der seine wirtschaftspolitischen Schwerpunkte klar auf Gründungen, junge Unternehmen und Kreative legt. "Das sind die Unternehmen der Zukunft, das sind die Jobs der Zukunft und das ist die Perspektive für unsere jungen Kärntnerinnen und Kärntner. Startups und Kreative sind eine Grundvoraussetzung für einen attraktiven Wirtschaftsstandort", so Benger.

Mandl: "Wirtschaftsoffensive nimmt Gestalt an"

Auch Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl würdigte die mit dem Kärnten-Paket verbundenen Impulse: "Wir sind dem Wirtschaftsminister dankbar für sein Verständnis, dass Kärnten in der aktuellen Situation besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung verdient. Auch der Wirtschaftsstandort tut alles, um die Herausforderungen der Konjunktur, aber auch der Hypo-Heta-Vergangenheit zu meistern und seiner Aufgabe als Arbeitsplatz- und Wohlstandsmotor noch stärker gerecht zu werden."

Guter Start für Investitionsplattform

Das Kärnten-Paket ist der nunmehr zweite Teil der Kärntner Wirtschaftsoffensive, die Mandl mit der Vorstellung der Investitionsplattform vor knapp einer Woche eingeläutet hat. "Worauf wir gehofft haben, ist eingetreten: Seitdem haben sich Dutzende Unter-nehmen mit neuen Projekten und mehr als 30 potentielle Investoren bei uns gemeldet, die an der Finanzierung von Ideen und Vorhaben aus Kärnten interessiert sind."

Gespräche mit KWF aussichtsreich

Wie Mandl betonte, würden auch die Gespräche der WK mit dem KWF Früchte tragen: Dabei verhandelt die Wirtschaft über eine Qualitätsoffensive für Tourismus-Kleinstbetriebe, wo oft Modernisierungsbedarf besteht, und um eine neue Beratungsaktion über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Kärntens Unternehmen. Als Ergänzung zur heute vorgestellten Investitionszuwachsprämie will Mandl auch eine Förderung für eigenkapitalfinanzierte Investitionen zwischen 10.000 und 100.000 Euro für Kleinunternehmen anbieten. Darüber hinaus verhandelt man über eine Investitionsförderung für mittelgroße Unternehmen (50-250 Mitarbeiter) bei Investitionen von 10.000 bis 300.000 Euro. Mandl: "Sie sehen, die Kärntner Wirtschaftsoffensive ist angelaufen. Weitere Impulse werden folgen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Handwerkerbonus für 2017 gesichert

"Das ist eine Win-win-Situation für Unternehmen und Konsumenten", freut sich Klaus Peter Kronlechner,  Spartenobmann des Kärntner Gewerbes, über die Fortführung des Handwerkerbonus. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Habenicht: Was hat die FPÖ in Klagenfurt zu vertuschen?

Max Habenicht, neuer Aufsichtsrat des Stadtmarketing, kündigt interne Untersuchung an: Blockade der FPÖ ist auffällig, Schaden für die Stadt und die Bürger beträgt 200.000 Euro. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Größte Kärntner Wirtschafts-Delegation aller Zeiten in Serbien

Die Exportoffensive zeigt Wirkung: Mit 23 Kärntner Firmenvertretern besuchte WK-Präsident Mandl den Wirtschaftsraum Belgrad. mehr