th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Wirtschaft muss für Corona-Chaos büßen

Mangelhafte Testkapazitäten des Landes verschlimmern Personalknappheit der Betriebe, kritisiert die Wirtschaftskammer. 

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer
Ab heute, Freitag, Mitternacht wird es keine Gesund- und Freitestungen in Kärnten mehr geben. Die vorhandenen Kapazitäten bleiben dann laut Kärntner Landesregierung der Verdachtsfalltestung und Freitestung von Personal in der kritischen Infrastruktur vorbehalten. Das Freitesten nach fünftägiger Quarantäne ist damit nicht mehr möglich. „Ein neuerliches Armutszeugnis für das seit Monaten mangelhafte und von uns immer wieder beanstandete PCR-Testangebot des Landes Kärnten“, kritisierte heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: „Seit dem vergangenen Sommer weist die Wirtschaft auf die zu geringen Testkapazitäten hin, seit Wochen wird über die ‚Omikron-Wand‘ spekuliert. Vor zehn Tagen habe ich noch Notfallpläne für explodierende Infektionszahlen eingemahnt. Und jetzt muss offenbar wieder die Wirtschaft für das anhaltende Corona-Chaos von Politik und öffentlicher Verwaltung büßen!“

Die wortreiche Untätigkeit des Kärntner Corona-Managements nach beinahe zwei Jahren Pandemie sei umso unverständlicher, als die Wirtschaftskammer ebenso lang mit größter Geduld einerseits das Land über die Bedürfnisse der Betriebe informiere und andererseits durch eigene Initiativen zum betrieblichen Testen und Impfen massiv zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftskreisläufe beigetragen habe. Mandl: „Jetzt reißt der Wirtschaft der Geduldsfaden. Wir haben uns wirklich eingebracht und an der Bewältigung der Pandemie stets konstruktiv mitgewirkt – aber es muss jetzt angemessen gehandelt werden, denn unseren Betrieben fehlen hinten und vorne die Mitarbeiter“. Mandl fordert konkret: Die behördliche Vorgangsweise bei den Absonderungen müsse angemessen erfolgen, um unnötige Quarantänen zu vermeiden. Und es müssen endlich alle PCR-Testungen – auch jene von Gurgeltests oder in Apotheken – als Freitestung anerkannt werden, nicht nur die ohnehin überlasteten behördlichen Testungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit den frühen Morgenstunden wird die Klagenfurter Innenstadt in frühlingshafte Farben getaucht.

Bunte Ostern in Klagenfurt: 100 Schaufenster verwandeln sich in Kunstwerke

Seit heute Morgen ist die Klagenfurter Innenstadt ein künstlerischer Hot-Spot: 100 Schaufenster werden von 16 Kärntner Künstlerinnen und Künstlern mit farbenfrohen Frühlingsmotiven bemalt. mehr

Kommerzialrat Josef Polessnig

WK Kärnten trauert um Josef Polessnig

Der frühere Vizepräsident der Wirtschaftskammer Kärnten verstarb im 93. Lebensjahr. mehr

Legen die Grundsteine für die Aus- und Weiterbildungsinitiative "BAU packt an": Alois Peer, Geschäftsführer Gewerkschaft Bau-Holz, Peter Wedenig, Geschäftsführer AMS Kärnten, LH-Stv. Gaby Schaunig und Landesinnungsmeister Robert Rauter

BAU packt an: Motivierte Arbeitskräfte für die Kärntner Bauwirtschaft

In der Baubranche wird angepackt; auch wenn man sich mit diversen Herausforderungen und Krisen konfrontiert sieht. Mit der Aus- und Weiterbildungsinitiative „BAU packt an“ geht man gemeinschaftlich eigene Wege und will diese weiter ausbauen. mehr