th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Wirtschaft jetzt aufsperren!

Nach mehr als 20 Monaten Pandemie und dem 4. Lockdown ist die Wirtschaft mit ihren Reserven und ihrer Geduld am Ende. „Die Unternehmen haben ihren Beitrag geleistet und erwarten eine Öffnung am 13. Dezember“, unterstrich WK-Präsident Mandl.

Corona Öffnung Wirtschaft Mandl Forderung
© ijeab - adobe.stock.com
Mit jedem Tag Lockdown würden die wirtschaftlichen Aussichten und damit die Stimmung der Unternehmerinnen und Unternehmer in Kärnten schlechter. „Die Folgekosten der aktuellen Beschränkungen für die Kärntner Wirtschaft liegen bei 50 bis 60 Millionen Euro pro Woche, insgesamt also zwischen 150 und 180 Millionen Euro für den angekündigten dreiwöchigen Lockdown“, rechnete heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl vor. Dabei habe es in den vergangenen Monaten weder im Handel noch in der Gastronomie Hinweise auf eine erhöhte Infektionsgefahr gegeben.

Die Maßnahmen der Bundesregierung würden — wie schon bei den vergangenen Lockdowns — zu massiven Wettbewerbsverzerrungen führen und seien durch die diversen Unternehmenshilfen in den meisten Fällen nicht einmal annähernd abgedeckt. Mandl: „Die Wirtschaft hat jetzt im Sinne der gemeinsamen Krisenbewältigung fast zwei Jahre lang alles – auch die Unsinnigkeiten mancher Regelungen, sowohl auf Bundes- wie auch auf Länderebene – konstruktiv mitgetragen, Sicherheitskonzepte entwickelt, in Prävention investiert, auch den vierten Lockdown hingenommen. Jetzt sind sowohl die Reserven als auch die Bereitschaft zu weiteren Opfern erschöpft. Die Wirtschaft will eine generelle Öffnung, wie zugesichert am 13. Dezember!“

Bisher habe sich der 4. Lockdown in den Arbeitslosenzahlen noch nicht dramatisch ausgewirkt. Aber weitere Einschränkungen für viele Branchen vor Weihnachten und am Ende sogar darüber hinaus seien nicht mehr verkraftbar. Mandl: „Die Auf-Zu-Politik kann so nicht mehr weitergehen. Die Unternehmerinnen und Unternehmer sind auch nicht mehr bereit, zum Teil haarsträubende Unzulänglichkeiten in Politik und Verwaltung auf ihrem Rücken austragen zu lassen. Es ist gibt Erfahrung im Umgang mit dem Virus, es gibt Konzepte, Regeln, Masken, es gibt eine Impfung, die vor schweren Verläufen schützt. Jetzt muss Schluss sein!“

Das könnte Sie auch interessieren

Pressekonferenz Koralmbahn

Zug fährt ab: Mit der Koralmbahn entsteht der zweitgrößte Ballungsraum Österreichs

Der „Stern des Südens“ geht auf: Mit der Verbindung durch den Koralmtunnel wachsen Kärnten und die Steiermark zum neuen „Wirtschaftsraum Süd“ zusammen – mit enormen Chancen für Menschen und Unternehmen, aber auch einem Sack voll Hausaufgaben für die Politik. mehr

Markus Ebner

Spediteure als wichtige Wirtschaftssäule

Rekordniveau bei Exporten und Lehrlingsausbildung: Kärntner Spediteure sorgen nicht nur für reibungslose Abläufe von Wirtschaftskreisläufen, sondern sind gerade auch in schwierigen Zeiten wichtige Partner für Unternehmen. mehr

Setzen sich für erneuerbaren Energiemix ein: Wirtschaftspolitik-Leiter Herwig Draxler, Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl und Energieexperte Christoph Aste

Kärntens Wirtschaft präsentiert Eckpfeiler der Energiewende

In der Transformation der Energieversorgung setzt die Wirtschaft vor dem großen Kärntner Energiegipfel am 28. Juli auf einen erneuerbaren Energiemix und warnt: Mit den aktuellen Rahmenbedingungen ist die Wende nicht zu schaffen. mehr