th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Politischer Ideenwettbewerb im Nationalrat nicht zu Lasten der Betriebe

Die Belastung der Wirtschaft durch das „freie Spiel der Kräfte“ im NR beginnt. Am Start: Anrechnung von Karenzzeiten, Papamonat und Entgeltfortzahlung bei Blaulichteinsätzen. All das soll die Wirtschaft zahlen, meint die Politik.

WK-Präsident Jürgen Mandl warnt vor Spendierhosenpolitik im Nationalrat.
© WKK/Helge Bauer WK-Präsident Jürgen Mandl warnt vor Spendierhosenpolitik im Nationalrat.
Trotz aller Warnungen habe die Spendierhosenpolitik im österreichischen Nationalrat offenbar bereits begonnen, warnte Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl. Viel sei in den vergangenen Wochen von Verantwortungsbewusstsein die Rede gewesen, schon bei der allerersten Gelegenheit würden sich manche politischen Parteien mit Anträgen zu vermeintlichen Verbesserungen gegenseitig überbieten. Das Problem dabei laut Mandl: „Die Politik benimmt sich dabei wie Identitätsschwindler im Onlineshop: Sie bestellen, was gut und teuer ist – und die heimischen Betriebe sollen die Rechnung übernehmen!“

Über die massiven Belastungen für die Wirtschaft hinaus sei die politische Schaffensfreude des Nationalrats auch ein klarer Affront gegenüber den Sozialpartnern, die ohnehin eine Verlängerung der Anrechnung von Karenzzeiten umgesetzt hätten. Mandl: „Ich richte nochmals meinen klaren Appell an die Damen und Herren Abgeordneten zum Nationalrat, bei allem Verständnis für den politischen Wettbewerb der Ideen im Überschwang nicht auf jene zu vergessen, die die Zeche zu bezahlen haben werden: Das sind die österreichischen Betriebe und ihre Mitarbeiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Trendforscher Franz Kühmayer kam auf Einladung der Kärntner Banken nach Klagenfurt. V.l.n.r.: Trendforscher Franz Kühmayer, Herta Stockbauer – BKS Bank, Gabriele Semmelrock-Werzer – Kärntner Sparkasse, Peter Gauper – Raiffeisen Landesbank Kärnten.

Trendforscher Franz Kühmayer wünscht sich Herzblut und Mut

Kärntner Banken werfen Blick in die Zukunft: Herausforderungen als „fruchtbarer Boden“. mehr

Historische Gewänder gehören zur Bauhüttensitzung ebenso wie der Zunftkrug. Er nimmt bei Bauhüttensitzungen eine wichtige Rolle ein: Aus ihm trinken alle Anwesenden.

Kärntner Bauhütte setzt auf verstärkten Dialog – auch online

Seit Jahrhunderten treffen sich Baumeister, Gesellen und Lehrlinge in Bauhütten. Künftig setzt die Kärntner Bauhütte noch stärker auf die Zukunft: Mit neuen Veranstaltungsformaten und einer Website, die Lust auf den Bauhüttenbesuch machen soll. mehr