th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Planung der Koralmbahn fortsetzen!

Neue Südachse ist ein Gamechanger für den Wirtschaftsraum Südösterreich, ist WK-Präsident Mandl überzeugt. Er unterstützt eine weitere Wörtherseekonferenz, damit die Planung für den Abschnitt Klagenfurt über Villach bis zur Staatsgrenze endlich mit Hochdruck fortgesetzt wird: „Das ist keine Panoramabahn!“

Mandl: Planung der Koralmbahn fortsetzen!
© WKK/Bauer
Die voraussichtlich 2026 in Betrieb gehende Koralmbahn mit ihrem Herzstück, dem 33 Kilometer langen Koralmtunnel, sowie der Semmeringtunnel beenden eine jahrzehntelange Benachteiligung der Südbahn gegenüber den Bundesländern an der Westbahn. „Durch die rasche Verbindung zwischen den Zentralräumen Graz und Klagenfurt-Villach entsteht ein neuer starker Wirtschaftsraum im Süden Österreich, der für die langfristige Entwicklung dieser Region bestimmend sein wird“, unterstreicht Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl die Bedeutung der neuen Südachse. Weniger froh stimmt ihn, dass die Hochleistungsstrecke derzeit in Klagenfurt endet. „Seit Jahren setzen wir uns für die Fortsetzung der Planung zur Weiterführung der Strecke entlang des Wörthersees nach Villach und zur italienischen Staatsgrenze ein. Doch es tut sich nichts“, kritisiert Mandl.

Dabei sei der Handlungsbedarf seit vielen Jahren völlig offensichtlich, meint Mandl: „Es wird doch niemand ernstlich glauben, dass die künftige Baltisch-Adriatische Achse zwischen Triest und Danzig mit mehreren hundert Güterzügen pro Tag mitten durch die beiden großen Städte Klagenfurt und Villach führen kann und darüber hinaus durch die touristische Kernzone am Wörthersee-Nordufer donnern soll.“ Entsprechende Vorstöße auf Kärntner Ebene, ob seitens der Wirtschaftskammer, der Landespolitik, der betroffenen Gemeinden oder der Bürgerinitiativen, zur Fortsetzung der Trassenplanung seien bisher von den ÖBB und dem zuständigen Infrastrukturministerium auf die lange Bank geschoben worden.

„Wir müssen offenbar stärker als bisher klarmachen, dass es hier um einen europäischen Schienenkorridor auf einer der wichtigsten Nord-Süd-Transversalen Europas geht und nicht um eine Wörthersee-Panoramabahn“, unterstrich Mandl. Die Wirtschaftskammer unterstütze daher die Initiative von Bezirksobfrau Christiane Holzinger vollinhaltlich und stelle gerne als Gastgeberin für die nächste Wörtherseekonferenz ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, erklärte Mandl.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnitzelkalkulation

Höhere Preise für Lebensmittel, Energie und Fixkosten führen zu Gastro-Preissteigerungen

Fleisch wurde 2020 laut Statistik Austria um 4,5 Prozent teurer. Auch Löhne, Energie- und Fixkosten stiegen deutlich. Gastronomen müssen diese höheren Ausgaben an ihre Gäste weitergeben, um betriebswirtschaftlich überleben zu können. mehr

Christoph Guggi überzeugte und konnte seinen Sieg kaum glauben.

Christoph Guggi ist Lehrling des Jahres 2020

Kärnten hat seinen „Lehrling des Jahres 2020“: Koch Christoph Guggi vom Mountain Resort Feuerberg wurde in Klagenfurt aus 28 Talenten zum Sieger gekürt. mehr