th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neue Investitionsförderung für Leitbetriebe rundet Wirtschaftsoffensive ab

Die heute beschlossene Zuwachsprämie für Leitbetriebe sei eine sinnvolle Ergänzung der Wirtschaftsoffensive, unterstreicht WK-Präsident Mandl.

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/fritzpress
Nach mehreren Maßnahmen zur Ankurbelung der Investitionen im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen sind nun die großen Unternehmen in den Fokus gerückt. "Die von der Regierung heute beschlossene Investitionsförderung für österreichische Leitbetriebe mit zumindest 250 Beschäftigten wird auch in Kärnten für einen entsprechenden Impuls sorgen", erklärte heute WK-Präsident Jürgen Mandl. Sie runde die im vergangenen Jahr verkündete Wirtschaftsoffensive der WK Kärnten nach oben ab. Schon im Jahr 2016 habe eine mit Wirtschaftsminister Mitterlehner vereinbarte Sonderförderung für Kärnten in Höhe von 3,5 Millionen Euro Investitionen von rund 80 Millionen Euro ausgelöst. Sie war Teil der von Mandl im vergangenen Jahr gestarteten Wirtschaftsoffensive, die mit einer Investitionsplattform, der Exportoffensive, maßgeschneiderten KWF-Förderungen und einem Deregulierungspaket gemeinsam mit der Landesregierung den Kärntner Unternehmen wieder mehr Freude am Unternehmen bringen soll.

Für Mandl ist es daher ein logischer Schritt, jetzt die Leitbetriebe zu unterstützen. Bereits ab morgen wird das mit 100 Millionen Euro dotierte Programm, das wiederum von Wirtschaftsminister Mitterlehner forciert wurde, den heimischen Betrieben bis zum Jahresende zur Verfügung stehen. Dennoch würden auch die kleinen und mittleren Betriebe mitprofitieren, ist Mandl überzeugt: "Sie sind als Zulieferer mit den rund 1.000 Leitbetrieben in Österreich eng vernetzt." Der Investitionszuwachs wird mit zehn Prozent ab einem Zuwachs von 500.000 Euro bis maximal zehn Millionen Euro gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Jan Reuter ist überzeugt: „Man muss sich auch mal die Schuhe seiner Kunden anziehen, um auf neue Ideen zu kommen.“

Reuter: "Man muss sich auch abseits der Norm bewegen"

Jan Reuter hat aus einer Kleinstadtapotheke einen überregionalen Anziehungspunkt gemacht. Damit das funktionieren kann, sei es nicht nur wichtig, auf Kundenwünsche einzugehen, sondern auch abseits der Norm zu agieren. mehr

  • WK-Zeitung
Um einen Change-Prozess erfolgreich umsetzen zu können, müsse man sich klarmachen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, sagt Psychologe Axel Koch. Denn eine neue „Datenautobahn“ im Gehirn anzulegen, brauche seine Zeit.

Koch: "Man darf nicht alles auf einmal verändern wollen"

Kein Unternehmen kommt auf Dauer ohne Veränderungen aus. Diplom-Psychologe und Autor Axel Koch warnt aber davor, in einen Change-Wahn zu verfallen, weil dadurch nicht nur die Mitarbeiter leiden, sondern auch der Unternehmenserfolg. mehr

  • WK-Zeitung
Bei einem Expertengespräch in Klagenfurt tauschte sich David B. Audretsch mit Kollegen und Unternehmern über Innovationsmanagement aus.

Audretsch: "Neue Ideen sind die Währung, die jeder haben will"

Europa blickt ein wenig neidisch ins Silicon Valley und wünscht sich auch so innovative Regionen. Was es dazu alles braucht, weiß der renommierte Ökonom David B. Audretsch aus den USA. mehr