th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Lichtschalterpolitik muss ein Ende haben

Dritter Lockdown bis 17. Jänner würde Betriebe mit voller Wucht treffen. Wirtschaft fordert klaren Fahrplan zum Öffnen und Offenhalten.

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Klare Worte fand am Freitagnachmittag vor der entscheidenden Runde der Bundespolitik mit den Landeshauptleuten, aber nach Bekanntwerden erster Details des neuerlichen Lockdowns Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl. Er verlangt einen verlässlichen Fahrplan der Politik für die kommenden Wochen und Monate. „Die Wirtschaft hat seit dem Ausbruch der Pandemie in beispielhafter Kooperationsbereitschaft alles in ihrer Macht Stehende getan, um die Strategie der Politik zu unterstützen. Alle betroffenen Branchen haben mit umfassenden Sicherheits- und Präventionskonzepten ihre Hausaufgaben erfüllt. Ein nochmaliger, noch dazu verlängerter Lockdown, wie er sich jetzt abzeichnet, trifft uns mit voller Wucht. Jetzt brauchen wir Klarheit und Perspektive, wann wer öffnen und dann auch offenhalten kann.“ 

Ende des Stop & Go

Nach der Wirtschaft sei jetzt die Gesundheitspolitik dringend gefordert, das Stop & Go der vergangenen neun Monate mit einem nachvollziehbaren und klaren Fahrplan zu beenden. Mandl: „Man kann die heimische Wirtschaft nicht mit dem Lichtschalter ein- und ausschalten. Jetzt gehören endlich klare Vorschläge auf den Tisch, wie wir diese Situation sowohl medizinisch als auch wirtschaftlich überstehen.“

Aus Mandl Sicht ist völlig klar, dass auch und besonders in einem dreiwöchigen Lockdown über den Jahreswechsel der Bewegung im Freien und an der frischen Luft eine besondere Bedeutung zukomme. Deshalb müssten Freiluftsportarten wie Skifahren, Eislaufen oder Rodeln auch weiterhin möglich sein. Mandl: „Die Seilbahnen haben in den vergangenen Wochen mit großem Aufwand entsprechende Präventionskonzepte erarbeitet, die auch mit den politischen Entscheidungsträgern abgestimmt worden sind. Ich erwarte von der Bundes- und Landesregierung, den Bürgern, aber auch den Unternehmern diese Gelegenheit in einer ohnehin sehr eingeschränkten Zeit nicht zu nehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Vorweihnachtliche Cashback-Aktion bringt 750.000 Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Vorweihnachtliche Cashback-Aktion bringt 750.000 Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Mit der beliebten Cashback-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer den Unternehmen und Bürgern erneut unter die Arme gegriffen: Wer seit 2. November seine Rechnungen von Klagenfurter Betrieben einreichte, bekam 20 Prozent in City 10ern zurück. mehr

Die Kärntner Floristinnen und Floristen bangen um ihr wichtigstes saisonales Geschäft.

Floristen: Öffnung bewahrt Weihnachtsgeschäft vor dem Totalausfall

Branchensprecher Kurt Glantschnig: „Das Aufsperren mit 13. Dezember ist überlebenswichtig“. mehr

Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, spricht sich für eine Verlängerung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes aus.

Gastronomie fordert Verlängerung des 5-Prozent-Mehrwersteuersatzes

Um die Tourismuswirtschaft beim Neustart zu unterstützen, fordert WK-Wirtesprecher Stefan Sternad eine Verlängerung der gesenkten Mehrwertsteuer. mehr