th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mandl: Landesrat Holub soll Farbe bekennen!

Ein Kärntner Windkraft-Unternehmen muss Insolvenz anmelden. WK-Präsident Jürgen Mandl fordert mehr Ernsthaftigkeit beim Umgang mit Unternehmerinteressen.

© WK-Präsident Jürgen Mandl fordert Klarheit.

Laut Medienberichten sind jahrelange, bis heute ergebnislose Behördenverfahren Auslöser für den Zusammenbruch eines Kärntner Windkraft-Unternehmens. Ich verlange namens der Kärntner Wirtschaft Aufklärung darüber, wie es zu solchen Fehlentwicklungen kommen kann. Während im Burgenland oder in der Steiermark sogar auf der Pack direkt an der Kärntner Grenze zahlreiche Windkraft­anlagen bereits in Betrieb sind, wurde in Kärnten seit Jahren kein einziges Projekt genehmigt. Jetzt will ich wissen, woran das konkret liegt.


Ich habe über Jahre hinweg auf diese unhaltbare Situation hingewiesen – in Pressekonferenzen ebenso wie im persönlichen Gespräch mit dem Umweltreferenten. Dennoch ist seit Inkrafttreten der Windkraftverordnung 2012 kein einziges Windrad in Kärnten genehmigt worden. Die auf Druck der Wirtschaftskammer versprochene Novelle, die 2016 vorgelegt wurde, ist in den kritischen Passagen allerdings wortgleich und hat nichts geändert. Nirgendwo in Österreich ist dieses Thema so praxisfremd geregelt wie in Kärnten.


Wenn aufgrund der Verwaltung, die Landesrat Holub politisch verantwortet, Unternehmen und Arbeitsplätze verloren gehen, dann ist für mich Schluss mit
lustig. Hier mangelt es offenbar an der nötigen Ernsthaftigkeit und dem erforderlichen Willen, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Menschen dieses Landes entsprechende Entscheidungen zu treffen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Im Gespräch mit
Vizepräsidentin Carmen Goby

Jeder ist für uns wichtig und zählt

Als Marketingstrategin und PR-Expertin startet Carmen Goby mit neuen Visionen für die Zukunft Kärntens in ihrer neuen Position als Vize-Präsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten. Die 34-Jährige aus Klagenfurt möchte die Kammer wieder mit einem Hautnah-Gefühl ausstatten und um den Blickwinkel und die Herangehensweisen der jungen Unternehmergeneration erweitern. Zeitgleich übernimmt Goby den Vorsitz von Frau in der Wirtschaft und hat schon wenige Tage nach ihrem Amtsantritt konkrete Ansätze für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel. mehr

  • WK-Zeitung
Kurt Matzler plädiert für eine neue Kultur, um die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu entfesseln.

Matzler: "Wir brauchen mehr Mut zum Risiko"

Unternehmen müssen sich der Herausforderungen der Digitalisierung bewusst werden, ist Wirtschaftsprofessor Kurt Matzler überzeugt. Am Aktivtag in Pörtschach spricht er darüber, was Führungskräfte vom härtesten Radrennen der Welt lernen können. mehr