th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mandl: Kärntens Export bleibt auf Kurs

Der Export bleibt weiterhin eine Erfolgsgeschichte in Kärnten.

WK-Präsident Jürgen Mandl freut sich über die Export-Erfolge Kärntens.

Kärntens Exporte sind eine Erfolgsgeschichte und daran hat sich erfreulicherweise auch im Vorjahr nichts geändert. Die aktuellen Zahlen für das erste Halbjahr 2016 bestätigen, dass der Export auch weiterhin Kärntens stärkster Wirtschaftsmotor ist. Dass in Zeiten schwacher Konjunktur der Exportmotor nicht ins Stottern gerät, stärkt die Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze im Land.

Um stattliche 1,6 Prozent sind die Ausfuhren unserer Betriebe im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres gestiegen. Damit legen die Exporte weiter zu, nachdem im Jahr zuvor mit Ausfuhren von sieben Milliarden Euro ein Rekordwert erreicht wurde. Auch der Handelsbilanzüberschuss von über einer Milliarde ist imposant. Dahinter stehen 2500 exportierende Betriebe, die sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen im internationalen Wettbewerb tagtäglich durchsetzen. So wird in Kärnten jeder zweite Euro im Export verdient und 70.000 Arbeitsplätze werden gesichert.

Jetzt dürfen wir nicht nachlassen und müssen bei den Rahmenbedingungen aktiv bleiben und die Unterstützung für die Exportbetriebe weiter vorantreiben. Die gemeinsam von mir und Landesrat Chris­tian Benger aufgestellte Export-Million wird im Jahr 2017 weitere Impulse für die Kärntner Exportwirtschaft bringen. Die Erfolgsgeschichte muss und wird weitergehen – die Betriebe sind breit aufgestellt und gut vorbereitet, die Wirtschaftskammer unterstützt mit einem Instrumentarium in noch nie dagewesener Intensität.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Bei einem Expertengespräch in Klagenfurt tauschte sich David B. Audretsch mit Kollegen und Unternehmern über Innovationsmanagement aus.

Audretsch: "Neue Ideen sind die Währung, die jeder haben will"

Europa blickt ein wenig neidisch ins Silicon Valley und wünscht sich auch so innovative Regionen. Was es dazu alles braucht, weiß der renommierte Ökonom David B. Audretsch aus den USA. mehr

  • WK-Zeitung
Um einen Change-Prozess erfolgreich umsetzen zu können, müsse man sich klarmachen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, sagt Psychologe Axel Koch. Denn eine neue „Datenautobahn“ im Gehirn anzulegen, brauche seine Zeit.

Koch: "Man darf nicht alles auf einmal verändern wollen"

Kein Unternehmen kommt auf Dauer ohne Veränderungen aus. Diplom-Psychologe und Autor Axel Koch warnt aber davor, in einen Change-Wahn zu verfallen, weil dadurch nicht nur die Mitarbeiter leiden, sondern auch der Unternehmenserfolg. mehr

  • WK-Zeitung
Jan Reuter ist überzeugt: „Man muss sich auch mal die Schuhe seiner Kunden anziehen, um auf neue Ideen zu kommen.“

Reuter: "Man muss sich auch abseits der Norm bewegen"

Jan Reuter hat aus einer Kleinstadtapotheke einen überregionalen Anziehungspunkt gemacht. Damit das funktionieren kann, sei es nicht nur wichtig, auf Kundenwünsche einzugehen, sondern auch abseits der Norm zu agieren. mehr