th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Innovationsstrategie der WKÖ weist Weg in die Zukunft

Bildung und Innovation sind entscheidend für den Wohlstand in Österreich.

WK-Präsident Jürgen Mandl begrüßt die Innovationsstrategie der WKÖ
© WKK/Helge Bauer WK-Präsident Jürgen Mandl begrüßt die Innovationsstrategie der WKÖ
Begrüßt hat Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl die heute von WKÖ-Präsident Harald Mahrer vorgestellte Innovationsstrategie der Wirtschaftskammer Österreich. Es sei von größter Wichtigkeit nicht nur für die rund 526.000 heimischen Unternehmen, sondern auch für ihre 2,4 Millionen Beschäftigten, Österreichs Rolle an der Spitze Europas zu festigen, betonte Mandl: „Und wir leisten damit auch einen Beitrag für ein erfolgreiches Europa im wirtschaftlichen Wettstreit mit den USA und China. Bei der standortrelevanten Forschung, Entwicklung und Innovation dürfen wir keinesfalls ins Hintertreffen geraten.“

Mandl würdigte in diesem Zusammenhang auch das wirtschaftliche Verständnis der Bundesregierung, die den Wirtschafts- und Lebensstandort Österreich mit einer neuen Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie unterstützen werde. Der Startschuss dafür soll noch im heurigen Jahr fallen. Mandl: „Bildung und Innovation - die beiden aktuellen Schwerpunktthemen der WKÖ - sind die Schlüsselfaktoren, die in den nächsten Jahren über den Auf- oder Abstieg unseres Landes und damit über den künftigen Wohlstand in Österreich entscheiden werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung sei in vielen Fällen nur noch mit idealistischen Motiven erklärbar bzw. hänge die Schülerbeförderung in zunehmendem Maße davon ab, dass Zuzahlungen von Gemeinden geleistet werden.

Schülerfreifahrten sind in Gefahr

2.500 Unternehmer bringen in Österreich rund 100.000 Kinder kostenlos in die Schule. „Für die Beförderer wird das aufgrund mangelnder Kostendeckung immer mehr zum Verlustgeschäft“, mahnt Martin Bacher, Sprecher der Kärntner Busunternehmungen. mehr

Für 2020 nimmt die Unternehmerin den österreichischen Markt ins Visier, danach soll die Internationalisierung erfolgen.

Als EPU auf dem Weg zur Marktführerschaft

Alexandra Riepl ist Unternehmerin des Monats Oktober. Die Völkermarkterin entwickelte eine natürliche Cola aus heimischen Zutaten und ohne Chemie oder Koffein. „Flora Cola“ gibt es bereits an Schulen sowie im Handel und der Gastronomie. mehr