th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Den Mut nicht sinken lassen!

Lockdown ist herber Rückschlag, rettet aber zumindest einen Teil des Adventgeschäfts und bewahrt die Chance auf eine gute Wintersaison, unterstreicht WK-Präsident Mandl und appelliert: „Lassen Sie sich impfen!“

WKK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Als herben Rückschlag bezeichnete heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl die Ankündigung eines neuerliche österreichweiten Lockdown durch die Bundesregierung: „Unsere monatelangen Hinweise, unsere Warnungen und unsere stete Kritik waren leider vergebens: Angesichts der explodierenden Infektionszahlen und der dramatischen Situation im Gesundheitswesen ist die Entscheidung nachvollziehbar.“ Äußerst wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass die staatliche Unterstützung für die davon direkt oder indirekt betroffenen Betriebe weitergehen werde, die Details seien bereits in intensiven Verhandlungen. Die Position der Wirtschaft sei klar: Notwendige Maßnahmen müssten praktikabel sein, Planbarkeit und vorausschauendes Handeln seien das Gebot der Stunde.

Adventzeit und Wintersaison retten

An die Unternehmerinnen und Unternehmer appellierte Mandl, trotz dieser Enttäuschung nicht den Mut sinken zu lassen: „Wenn die Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung am 13. Dezember vorüber und die Infektionszahlen auf ein für unsere Gesundheitseinrichtungen bewältigbares Maß zurückgegangen sein werden, wird wenigstens ein Teil der auch wirtschaftlich so wichtigen Adventzeit noch zur Verfügung stehen.“ Auch sei er zuversichtlich, dass es durch diesen zweifelsohne harten neuerlichen Einschnitt gelingen könne, die Wintersaison zu retten, die für sehr viele Unternehmen – weit über die Tourismusbetriebe hinaus – große Bedeutung habe, unterstrich Mandl.

Lassen Sie sich impfen!

Der Wirtschaftskammerpräsident wandte sich aber auch konkret an jene, die bisher von der Möglichkeit einer Schutzimpfung nicht Gebrauch gemacht hätten: Es sei wissenschaftlich und empirisch erwiesen, dass die Impfung die Ausbreitung der Infektion eindämme und die Gefahr eines schweren Verlaufs der Erkrankung deutlich reduziert. Mandl: „Wie wir am Beispiel anderer Länder sehen, führt eine höhere Impfquote in der Bevölkerung zu geringeren Inzidenzen und damit zu einer deutlichen kleineren Belastung des Gesundheitssystems. Deshalb ist in Ländern mit hoher Impfbereitschaft kein Lockdown mit all seinen verheerenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen notwendig. Ich bitte Sie daher, sich im eigenen Interesse, aber auch aus Rücksicht auf die Wirtschaft und die Gesellschaft in Österreich umgehend impfen zu lassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Mandl und Chiara Feichtner mit Meisterbrief

Meisterhaft aus der Corona-Krise

556 Menschen – um 16 % mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019 - haben in Kärnten im Vorjahr trotz der Corona-Pandemie eine Meister- oder Befähigungsprüfung absolviert. Gestern wurden sie von WKK-Präsident Jürgen Mandl in feierlichem Rahmen geehrt. mehr

Franz Ahm und Cornelia Hübner

Umfrage beweist: Erhöhte Parkgebühren sind für Klagenfurter Betriebe geschäftsschädigend

Die seit einigen Wochen erhöhten Parkgebühren sorgen für Unmut unter den Innenstadt-Unternehmen. Um ein besseres Bild von der Situation zu bekommen, hat die Bezirksstelle Klagenfurt Betriebe innerhalb des Rings befragt.  mehr

Nahaufnahme Tankstutzen an einer Tankstelle

Kärntens Tankstellen schlagen Alarm: Aussetzung der Mineralölsteuer dringend nötig!

Die heimischen Tankstellenbetreiber fordern eine temporäre Aussetzung der Mineralölsteuer, um Pendler und Wertschöpfungskette zu entlasten. „Mobilität ist ein Grundbedürfnis und kein Luxus“, stellt Fachgruppenobmann Jürgen Scherzer klar. mehr