th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl: Anpassungen beim Arbeitslosengeld unverzichtbar

„Arbeitslosigkeit trotz Jobangebots ist kein Schicksal, sondern eine Entscheidung“ – WK-Präsident für so viel Sicherheit wie möglich und so viel Motivation wie nötig.

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Mit klaren Worten mischt sich Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl in die Diskussion um eine Anpassung der Arbeitslosenunterstützung ein: Die vorgeschlagenen Veränderungen würden nicht darauf abzielen, den Druck auf unverschuldet in die Beschäftigungslosigkeit geratene und aktiv neue Möglichkeiten anstrebende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu erhöhen. Mandl: „Was weder die Arbeitgeber- noch in Wahrheit die Arbeitnehmervertretung hinnehmen kann, ist das immer zunehmende Missverhältnis zwischen Unternehmern, die händeringend Mitarbeiter suchen, und einer immer größeren Zahl an Arbeitslosen, die arbeiten könnten, aber aus irgendwelchen Gründen nicht mehr am Arbeitsprozess teilnehmen wollen. Das halte ich volkswirtschaftlich für verheerend und persönlich für inakzeptabel."

Ablehnung nicht von Dritten finanzieren lassen

Denn der dadurch entstehende Schaden wirke sich doppelt aus, unterstrich Mandl: Einerseits seien Betriebe ohne qualifizierte Mitarbeiter gezwungen, mögliche Aufträge – und auch die damit verbundenen Umsätze – abzulehnen; andererseits müssten allerdings alle Steuerzahler die Unterstützung für all jene bezahlen, die trotz zahlreicher offener Stellen den Verbleib in der Arbeitslosigkeit vorziehen würden. Mandl: „Ich habe jedes Verständnis dafür, dass Menschen, die ihre Arbeit verlieren, bis zum Wiedereinstieg unterstützt werden, finanziell und, wenn nötig, auch durch Weiterbildung und Höherqualifizierung. Aber wer trotz vorhandener Jobangebote lieber arbeitslos bleibt, den trifft nicht das Schicksal, sondern der trifft eine Entscheidung. Die ist zu akzeptieren, aber nicht von allen anderen zu finanzieren, die fleißig arbeiten gehen, sich selbst erhalten und einen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen.“

Mandl plädierte daher dafür, die bestehenden Regelungen dahingehend zu adaptieren, dass sie den von Arbeitslosigkeit Betroffenen zwar so viel materielle Sicherheit wie möglich bieten, aber auch so viel Motivation wie nötig bieten würden, um so rasch wie möglich eine neue Berufstätigkeit anzustreben. Mandl: „Das halte ich für ein faires Angebot. Nicht fair ist es, auf Kosten anderer zuhause zu bleiben, weil der angebotene Job zu weit weg oder nicht ganz so gut bezahlt ist wie der letzte. Dieser Realität müssen wir uns stellen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Basis der erfolgten Sozialpartnereinigung erhalten Lockdown-Betriebe die volle Kurzarbeitshilfe – unter bestimmten Voraussetzungen – bis Ende März 2022.

„Kurzarbeit Neu“ sorgt für Erleichterung im Gastgewerbe

Der vehemente Einsatz der gastgewerblichen Fachgruppen hat sich gelohnt: Regierung und Sozialpartner präsentierten heute neues Kurzarbeitsmodell, Bonus für Langzeit-Kurzarbeitende und Trinkgeldersatz für Mitarbeiter. mehr

2-G sorgt für Storno-Kettenreaktion bei Friseuren und Kosmetikern.

2-G sorgt für Storno-Kettenreaktion bei Friseuren und Kosmetikern

Kärntens körpernahe Dienstleister berichten von einem Umsatzminus von rund 40 Prozent in der ersten 2-G-Woche. Der Ausfall von Bällen und Weihnachtsfeiern sowie eine Storno-Kettenreaktion lassen aber noch Schlimmeres befürchten. mehr

WK-Präsident Jürgen Mandl

PCR-Gurgeltests: Mandl begrüßt Einlenken des Landes

Wirtschaft verlangt Lockerung der Corona-Maßnahmen wie etwa die Aufhebung des Lockdowns für Ungeimpfte und der 2G-Kontrollen.  mehr