th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mandl: „Den Gärtner zum Gärtner gemacht!“

WK-Präsident begrüßt Regierungsprogramm auf der ganzen Linie und erwartet österreichische „Wirtschaftspolitik 4.0“.

Präsident Jürgen Mandl
© WKK/fritzpress

Als großen Schritt, um Österreich wieder an die Spitze zu  bringen, bezeichnete WK-Präsident Jürgen Mandl das von der neuen Bundesregierung am Samstag vorgelegte Regierungsprogramm. Besonders erfreut zeigte sich Mandl von den zahlreichen Maßnahmen zur Entlastung der Unternehmen und speziell des Mittelstandes: „Die großen Würfe, die ich im vorliegenden Programm erkenne, werden einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass Österreich seine Top-Platzierungen aus der Vergangenheit zurückerobern kann.“ 

Besonders von der neuen Wirtschaftsministerin ist Mandl begeistert: „Mit Margarete Schramböck übernimmt ein Vollprofi die Gestaltung des Wirtschaftsstandortes. Sie bringt nicht nur hohe Managementkompetenz, sondern darüber hinaus für die im Gang  befindliche Digitalisierung Österreichs ganz besonders wichtiges Know-how mit und wird sich mit dem künftigen WKÖ-Präsidenten Harald Mahrer in Zukunftsfragen perfekt ergänzen.“ Auch der Entscheidung von Sebastian Kurz, den ehemaligen Rechnungshofpräsidenten Josef Moser als Reformminister zu bestellen, kann Mandl viel abgewinnen: „Ich freue mich sehr, dass hier endlich einmal der Gärtner zum Gärtner gemacht wurde, und erwarte mir viele neue Triebe für die dringend nötige Staatsreform.“

Als weitere wesentliche Fortschritte im Programm der neuen Regierung bezeichnete Mandl die umfassende Entbürokratisierung durch den Bürokratiekostencheck, die Vermeidung von Strafexzessen für die Betriebe durch die Abkehr vom Kumulationsprinzip und die Reduktion der aufwändigen Melde- und Informationspflichten. Mandl: „Die bereits bekannt gewordene Flexibilisierung der Arbeitszeiten, die Rücknahme des ungerechtfertigten Umsatzsteuernachteils im Tourismus und Entscheidungen wie die Senkung der Lohnnebenkosten lassen mich glauben, dass wir in den nächsten Jahren eine Wirtschaftspolitik 4.0 in Österreich erleben werden. Ich gratuliere dem neuen Bundeskanzler und seinem Regierungsteam und wünsche der neuen Bundesregierung bei ihrer anforderungsreichen Aufgabe große Tatkraft und viel Erfolg!“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Tatjana Dworak, Christoph Aste und Josef Knappinger setzen sich für die Vereinbarkeit von Natur und Wirtschaft ein

"Umwelt und Wirtschaft sind natürlich vereinbar!"

Mit dem neu gegründeten „Forum Naturschutz und Wirtschaft“ wollen engagierte Kärntner Unternehmer die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie auch im neu zu bestellenden Naturschutzbeirat verbessern. mehr

  • WK-Zeitung

Hilfe, wenn man sie braucht

Was tun, wenn man seiner Arbeit plötzlich nicht mehr nachgehen kann? Die Betriebshilfe ist die erste Anlaufstelle für Selbstständige. mehr

  • Panorama
Lehre Tourismus Flüchtlinge Tourismusbetriebe Förderung

TourIK - Tourismus und Integration in Kärnten

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft fördert Kärntner Projekt „TourIK – Tourismus und Integration in Kärnten“ mit 250.000 Euro. KWF sucht Teilnehmer für Integrationsprogramm. mehr