th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl fordert Rechtssicherheit beim Beschäftigungsbonus ein

Auch wenn die erfolgreiche Aktion gestoppt wird, sollen bereits eingebrachte Anträge noch zugelassen werden, schlägt Kärntens WK-Präsident vor.

Präsident Jürgen Mandl
© WKK

Der Beschäftigungsbonus ist ein voller Erfolg. Mehrere Tausend Unternehmen haben seit dem Sommer ca. 40.000 zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse geschaffen und damit maßgeblich zur Verminderung der Arbeitslosigkeit beigetragen. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: "Neben der allgemeinen Konjunkturbelebung hat es der Beschäftigungsbonus den Unternehmen zweifelsohne erleichtert, ihre personellen Kapazitäten zu erhöhen und den Aufschwung zu nutzen."

An Versprechen halten

In den Medien sei nun zu lesen gewesen, dass im Rahmen der Koalitionsverhandlungen ein "Kassasturz" erfolgt und man auf der Suche nach Einsparungspotentialen im Bundesbudget sei. Dabei sei auch der Beschäftigungsbonus genannt worden, der an sich bis Juni 2020 zu beantragen gewesen wäre. Mandl: "Es wäre schade, dieses erfolgreiche Förderinstrument vorzeitig auslaufen zu lassen. Insbesondere darf es aber nicht dazu kommen, dass jene Unternehmen, die bereits Anträge eingebracht haben - die erste Refundierung der Lohnnebenkosten erfolgt ohnehin erst zwölf Monate nach Antragstellung - nichts bekommen, weil sich die neue Regierung nicht an Versprechungen der Vorgängerregierung gebunden fühlt."

Zusage für bereits eingereichte Anträge

Die Unternehmerinnen und Unternehmer müssten darauf vertrauen können, dass  Förderangebote, die von der Politik und in weiterer Folge von der Wirtschaftskammer beworben würden, dann auch tatsächlich verfügbar seien, erklärte Mandl: „Wir bitten daher, sicherzustellen, dass zumindest jene, die bereits einen Antrag gestellt haben, jedenfalls in den Genuss der Förderung kommen. Falls eine  Verkürzung der Laufzeit geplant ist, wäre eine rechtzeitige Ankündigung wünschenswert, damit die Firmen noch rechtzeitig Anträge einbringen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Paul Sommeregger, Vorsitzender der Jungen Industrie Kärnten, und Marc Gfrerer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Kärnten, sind sich einig: "Der Tax Freedom Day muss künftig in der ersten Jahreshälfte liegen!"

Junge Unternehmer feiern den Tax Freedom Day

Dem Mitarbeiter, der sein Unternehmer 51.000 Euro kostet, bleiben in Österreich 19.300 Euro Jahresnettolohn, rechnen die Jungunternehmer vor. mehr

  • WK-News
Kärntner Sieger: Der Constantinus Award ist Österreichs großer Beratungs- und IT-Preis und wird jährlich verliehen.

Rekord: Acht Kärntner Projekte mit einem Constantinus Award ausgezeichnet!

Der Constantinus Award gilt als die wichtigste Auszeichnung der Berater- und IT-Branche. Bei der gestrigen Gala im Casineum Velden sicherten sich Kärntner Unternehmen gleich achtmal einen Platz auf der Siegertreppe. mehr