th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl begrüßt neues Wirtschaftsprogramm

Dringend notwendiger Befreiungsschlag gegen Bürokratie und Unflexibilität.

Präsident Jürgen Mandl
© WKK/fritzpress

Das soeben von ÖVP und FPÖ vorgelegte Wirtschaftsprogramm sei eine sehr gute Basis, um den in den vergangenen Jahren eingetretenen Entwicklungsrückstand des Wirtschaftsstandortes Österreich aufzuholen, erklärte heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl. Das „Entbürokratisierungs- und Flexibilisierungsprogramm“ korrigiere einige politische Fehlentscheidungen der Vergangenheit: „Ich begrüße die wesentlichen Maßnahmen dieser Einigung, vermisse allerdings eine Rücknahme der Erhöhung der Mehrwertsteuer im Tourismus. Daran müssen wir offenbar noch arbeiten.“

Besonders befürwortet Mandl den Bürokratiekostencheck, der den Entscheidungsträger die Augen öffnen werde, was sie den Unternehmerinnen und Unternehmen des Landes durch die überschießende Regelungswut von Politik und Beamtenschaft an Belastungen auferlege. Als sehr wichtig bezeichnete der Unternehmervertreter auch die Abkehr vom Golden Plating - der Übererfüllung von EU-Richtlinien – sowie die Vermeidung Strafexzessen durch die Einschränkung des Kumulationsprinzips bei Verwaltungsstrafen. Mandl: „Hier wurden wesentliche Forderungen der Wirtschaft endlich ernst genommen. Für diesen Befreiungsschlag gegen Bürokratie und Unflexibilität bedanke ich mich im Namen der heimischen Wirtschaft - und hoffe auf eine rasche Umsetzung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Villach

WK-Plasounig: „Vielfalt des heimischen Handels für Italiener Straße wünschenswert“

Die mögliche Ansiedelung eines Spielcasinos in der Italiener Straße in Villach erhitzt die Gemüter. Bezirksstellenobmann Bernhard Plasounig sieht das ebenfalls kritisch und würde in dieser 1A-Lage gerne mehr heimische Händler sehen.  mehr

Gerhard Genser, Leiter der Wirtschaftspolitik, Jutta Steinkellner, Leiterin des Servicezentrums, Präsident Jürgen Mandl, Gerhard Henkel, Humangeograph, Nikolaus Gstättner, Sparten-Geschäftsführer Handel und Markus Polka, Marketingleiter.

Kärntens Regionen brauchen Zukunft

Ohne regionale Wirtschaft kein ländlicher Raum, unterstreicht die Wirtschaftskammer und schlägt Sonderförderprogramme nach Tiroler Vorbild vor. mehr