th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl begrüßt „Strategie der verschiedenen Geschwindigkeiten“ beim Weg aus der Coronakrise

Unterschiedlich von der Pandemie getroffene Regionen sollten auch unterschiedliche Möglichkeiten haben, die Krise zu bewältigen.

WKK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Begrüßt hat heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl den Vorschlag von LH Peter Kaiser, der sich regional angepasste Schritte bei der Rücknahme der Corona-Einschränkungen vorstellen kann. Dies sei schließlich auch auf internationaler Ebene üblich, unterstrich Mandl: „Selbstverständlich kann sich Österreich aufgrund der deutlichen Eindämmung der Infektionen eine andere Exit-Strategie leisten wie etwa Frankreich oder Großbritannien. Das ist durchaus auch für die Bundesländer und sogar auf Ebene einzelner Bezirke überlegenswert."

Gravierende Unterschiede zwischen Bundesländern

So weise Kärnten mit insgesamt aktuell unter 400 offiziellen Corona-Infizierten ein völlig anderes Risiko auf als etwa Niederösterreich mit 2354 positiv getesteten Personen. Noch viel deutlicher seien die Unterschiede, wenn man die Bezirke betrachte: Der Tiroler Bezirk Landeck weise statistisch 2135 positiv Getestete auf 100.000 Einwohner auf, der Bezirk Hermagor 27 und der Bezirk Spittal 49. Mandl: „Ich bin auch der Meinung, dass man diese Ergebnisse berücksichtigen sollte und eventuell eine Strategie der verschiedenen Geschwindigkeiten in Österreich verfolge sollte, wie das ja auch bereits bisher in besonders betroffenen Tiroler und Salzburger Gemeinden gehandhabt worden ist.“

Hygienemaßnahmen müssen weiter aufrecht bleiben

Selbstverständlich müssten auch in den vergleichsweise sehr gering belasteten Kärntner Bezirken die allgemeinen Maßnahmen zur weiteren Eindämmung der Infektionen wie Mindestabstände und Nasen-Mund-Schutz penibel aufrechterhalten werden, verdeutlichte Mandl: „Aber dennoch hat es Sinn, nicht alle Regionen und nicht alle dort ansässigen Betriebe über einen Kamm zu scheren, auch wenn die Voraussetzungen sehr verschieden sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die WKOsteraktion war vor einem Jahr Auslöser weiterer Initiativen, von denen mittlerweile sieben abgeschlossen sind.

WKOsteraktion geht ins zweite Jahr

Mit einer Cashback-Aktion wollen WK-Präsident Mandl und Wirtschaftslandesrat Schuschnig heuer bereits zum zweiten Mal das regionale Ostergeschäft unterstützen. mehr

Der Stromverbrauch in Österreich steigt durch die Nutzung in den privaten Haushalten, dem Bedarf der Wirtschaft und durch innovative Anwendungen wie die E-Mobilität stetig.

Blackout – eine vorhersehbare Gefahr!

Ob der Berichterstattung rund um Corona gerät eine vorhersehbare Gefahr aus dem Blickfeld von Gesellschaft und Regierungen. Ein Blackout, so haben Berechnungen ergeben, könnte die heimische Wirtschaft täglich das Zehnfache der derzeitigen Pandemie kosten. mehr