th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl begrüßt Reformvorschläge zum Teuerungsausgleich

„Abschaffung der kalten Progression und automatische Valorisierung sind angesichts der galoppierenden Inflation das Gebot der Stunde“, unterstreicht der Kärntner WK-Präsident.

Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl
© WKK/Zagorz

Auf große Zustimmung stoßen Reformvorschläge des Wiener Wirtschaftskammerpräsidenten Walter Ruck bei seinem Amtskollegen in Kärnten. Präsident Jürgen Mandl betonte heute, die von Ruck geforderte Abschaffung der „kalten Progression“ und ein Valorisierungsgesetz seien angesichts der galoppierenden Inflation das Gebot der Stunde. „Die bisher geübte Praxis in Österreich war in diesem Bereich schon länger fragwürdig und wird vor dem Hintergrund der anhaltenden Teuerung endgültig sanierungsbedürftig“, erklärte Mandl.

Wertschöpfung und Anerkennung für Mitarbeiter

So sei die „kalte Progression“ in hohem Maß dafür verantwortlich, dass die jährlichen Gehaltserhöhungen der Unternehmen zu einem inakzeptabel großen Teil im Staatssäckel landen würden, anstatt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Anteil an der Wertschöpfung und Anerkennung ihrer Leistungen zugute zu kommen. Mandl: „Über diese stillen Vorrückungen in den Einkommensteuerstufen nimmt der Finanzminister während einer Legislaturperiode eine ganze Steuerreform zusätzlich ein. Die Betriebe sind gerne bereit, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut zu bezahlen, aber sicher nicht dazu, noch ein milliardenschweres Körberlgeld für den Finanzminister draufzulegen.“

Fortschritte bei Kleinunternehmergrenze

Auch für eine automatische Valorisierung gewisser Parameter des Wirtschafts- und Arbeitslebens sei die Zeit längst reif. „Die aktuellen Fixbeträge waren schon in Phasen äußerst geringer Inflation nicht zeitgemäß, bei sieben oder mehr Prozent Inflation ist ein solches System heillos überfordert. Wir können doch nicht alle paar Monate politisch darüber diskutieren, ob und wie das amtliche Kilometergeld, die Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter, die Umsatzgrenze für Kleinunternehmer und viele andere wichtige Werte und Kennzahlen an die Inflationsentwicklung anzupassen sind“, unterstrich Mandl.

Besonders bei der Kleinunternehmergrenze (35.000 Euro Jahresumsatz) und den GWG (dzt. 800 Euro/Jahr) habe die Wirtschaftskammer in jüngerer Vergangenheit große Fortschritte erzielt, die nun ohne laufende Anpassung durch die hohe Inflation gefährdet seien. Die von Ruck vorgelegten Vorschläge (automatische Anpassung auf Basis der durchschnittlichen Preisentwicklung von zwölf aufeinander folgenden Monaten, Anpassung bei mehr als fünf Prozent Anstieg) bezeichnete Mandl als „sehr substantielle Gesprächsbasis“.

Das könnte Sie auch interessieren

EPU-Beirat-Vorsitzende Mag. Nicole Mayer

Absicherung Selbständiger weiterhin gewährleistet

Gesundheitsministerium verlängert rechtzeitig Unterstützung bei langer Krankheit – EPU-Beirat-Vorsitzende Mag. Nicole Mayer: „Wichtiger Schritt – vor allem für EPU". mehr

Josef Petritsch

Kärntens Tourismus atmet auf: Forderung nach Sofortmaßnahmen hat sich gelohnt

Konsequenter Einsatz der Wirtschaftskammer hat sich ausgezahlt: Die Bundesregierung setzt mit einer Novelle der Rot-Weiß-Rot-Card und einer Ausweitung bei den Drittstaatenkontingenten Maßnahmen gegen den massiven Arbeitskräftemangel im Tourismus. mehr

Diane Tiefenbacher, Christiane Schiavinato, Astrid Legner, Reinhold Janesch

Koralmbahn wichtiger Impulsgeber für den Wirtschaftsraum Süd

Kärntens Vorteile bewerben, um zum Nutznießer von einem der bedeutendsten Verkehrsinfrastrukturprojekten Europas zu werden: Frau in der Wirtschaft (FiW) machte sich gemeinsam mit Unternehmerinnen ein Bild vor Ort. mehr