th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mandl begrüßt Fahrplan zum Neustart

Persönliche Einschränkungen sind reduziert, die weitgehende Normalisierung des öffentlichen Lebens steht bevor, die Wiedereröffnung von Gastronomie und Hotellerie ist absehbar: Österreich ist „ready for takeoff“. 

WKK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Ein gewisses Aufatmen in der Wirtschaft stellte heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl angesichts der heutigen Ankündigung der Bundesregierung fest: Mit Ende April würden die persönlichen Einschränkungen weitgehend gelockert, der Handel und die persönlichen Dienstleister würden wieder öffnen, Mitte Mai könnten Schulen und Gastronomie wieder den Betrieb aufnehmen, Ende kommenden Monats auch die wirtschaftlich so wichtige Hotellerie samt den Freizeiteinrichtungen. Mandl: „So dramatisch die Situation in den vergangenen Wochen war - wir sehen jetzt den Weg aus der Krise und sollten uns bestmöglich auf den Neustart vorbereiten. Den Fahrplan dazu hat die Bundesregierung soeben vorgelegt. Österreichs Wirtschaft ist grundsätzlich ready for takeoff, aber es wird Aufgabe der Politik sein, durch Entlastungen und Investitionsförderungen dazu beizutragen, dass die Betriebe möglichst viel Schub entwickeln und möglichst wenig Gewicht mitschleppen.“ 

Schrittweise Nromalität mit Spielregeln

Diese neue, schrittweise eintretende Normalität dürfe allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass einerseits auch künftig gewisse Spielregeln wie Abstände und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes einzuhalten seien, die eine gewisse Eingewöhnung erforderlich machen würden. Andererseits seien durch den wochen- und monatelangen Ausfall oder die starke Reduktion von Umsätzen massive Belastungen der heimischen Wirtschaft entstanden, die noch über längere Zeit besondere kaufmännische und politische Aufmerksamkeit erfordern würden. „Wir werden noch Ende dieser Woche beginnen, die Situation und Erfordernisse in den einzelnen Branchen der Kärntner Wirtschaft darzustellen“, kündigte Mandl an. 

Das könnte Sie auch interessieren

wko-onlinehelden.at ist eine neue Website für Weiterbildung, Best Practices und Erfahrungsaustausch für jene, die bereits im E-Commerce tätig sind und eine Starthilfe für alle, die es noch vor sich haben.

Onlinehelden: Kärntner Unternehmen starten im E-Commerce durch

E-Commerce ist längst kein Zukunftsthema mehr, sondern gehört zum Shoppingalltag. Damit die Unternehmen in diesem Bereich fitter werden und sich gegenüber der Konkurrenz behaupten können, schafft die Wirtschaftskammer wko-onlinehelden.at. mehr

Der Stromverbrauch in Österreich steigt durch die Nutzung in den privaten Haushalten, dem Bedarf der Wirtschaft und durch innovative Anwendungen wie die E-Mobilität stetig.

Blackout – eine vorhersehbare Gefahr!

Ob der Berichterstattung rund um Corona gerät eine vorhersehbare Gefahr aus dem Blickfeld von Gesellschaft und Regierungen. Ein Blackout, so haben Berechnungen ergeben, könnte die heimische Wirtschaft täglich das Zehnfache der derzeitigen Pandemie kosten. mehr