th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mandl/Brexit: "Kein Anlass zur Sorge"

Großbritannien nicht unter den Top-Ten-Wirtschaftspartnern Kärntens

"Für Europa ein echter Rückschlag, für Kärnten selbstverständlich unerfreulich": Auch Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl ist von der Entscheidung der britischen Bürger überrascht. Die starken Argumente der EU-Befürworter in Großbritannien hinsichtlich überaus negativer Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt hätten offensichtlich den dumpfen Nationalismus der "Leave"-Fraktion nicht aufhalten können. Mandl: "Ich hoffe sehr, dass es für die Briten kein böses Erwachen aus ihrem unerfüllbaren Traum von Selbstbestimmtheit und Souveränität geben wird. Die Splendid Isolation ist ein Konzept vergangener Jahrhunderte, die Zukunft für Wirtschaft und Gesellschaft liegt in Vernetzung und Kooperation."

Exportstatistik

Für den gesamten Wirtschaftsstandort Europa sei die Entscheidung höchst bedauerlich, wie die Reaktion der Märkte zeige. Mandl: "Für das zarte Pflänzchen der Konjunktur, das wir gerade gesehen haben, sind solche Irritationen Gift." Er plädierte dafür, mit ruhiger Hand durch diese Phase zu steuern und den Übergang Großbritanniens in eine neue Form der Beziehung zu Europa für die Wirtschaft so friktionsfrei wie möglich zu gestalten.

Die Kärntner Wirtschaft sei vom Brexit eher weniger betroffen. In der aktuellen Außenhandelsstatistik liegt Großbritannien an der elften Stelle der Exportländer (siehe Tabelle). Mandl: "Ein Brexit bedeutet ja keineswegs, dass Großbritannien deshalb von heute auf morgen als Handelspartner ausfällt. Aber man wird die Entwicklung besonders im Auge haben müssen, Anlass zu aktueller Sorge besteht jedenfalls nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Aufschwung bitte warten

Die größte regionale Konjunkturumfrage Österreichs zeigt verhaltene Stimmung, weiterhin geringe Investitionsbereitschaft und massive Kritik an der überbordenden Bürokratie. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Rampenlicht an für 65 Kärntner Schulen

Zum 5-jährigen Jubiläum verliehen Landeshauptmann Peter Kaiser und WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner heute an 65 Schulen die TAZ-Diplome und sind sich einig: "Nur mit dem richtigen Job sind die Jugendlichen von heute glückliche, motivierte Mitarbeiter von morgen, die für Wohlstand in unserem Land sorgen." mehr

  • Presseaussendungen 2016

Unternehmernachwuchs macht den Führerschein

Kärntner Schüler führten ein Schuljahr lang ein eigenes Unternehmen und sammelten Wirtschafts-Know-how. Mandl: "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es überlebenswichtig, dass Schüler so früh und flächendeckend wie möglich den Spirit des Unternehmertums kennenlernen und mit wirtschaftlichem Basiswissen versorgt werden." mehr