th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Appell an Gemeinden: Märkte sind erlaubt und für die gesamte Region essentiell

Kärntner Marktfahrer sind von Absagen extrem betroffen und stehen zum Teil vor dem Nichts. Laut Bundesministerium ist die Durchführung aber ausdrücklich gestattet. „Märkte sind für die Gesellschaft von großer Bedeutung“, so die stellvertretende Obfrau Haslinger.   

Die Verunsicherung und Verzweiflung bei den Kärntner Marktfahrern ist groß.
© Helge Bauer/KK

Die Verunsicherung und Verzweiflung bei den Kärntner Marktfahrern ist groß. Seit Mitte April hat die Bundesregierung die Öffnung der Kundenbereiche von Handelsbetrieben, die maximal 400 m² groß sind, wieder erlaubt. „Dennoch erreichen uns nach wie vor zahlreiche Absagen von Märkten, weil eine Rechtsunsicherheit besteht“, berichtet Sissy Haslinger, stellvertretende Obfrau des Gremiums der Markt-, Straßen- und Wanderhändler. Würden Märkte nämlich nicht dem Handelsbereich zuzuordnen sein, sondern als Veranstaltungen zu werten sein, wären sie derzeit noch nicht erlaubt. 

Märkte sind wichtiger Nahversorger und regionale Kultur

Zu dieser Frage haben nun sowohl das Bundesministerium für Inneres als auch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz offiziell bestätigt, dass Marktstände als sonstige Betriebsstätten des Handels zu sehen sind und zweifelsohne einen Kundenbereich kleiner als 400 m² haben. „Natürlich sind auf die allgemeinen Maßnahmen, wie ein Meter Abstand und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, zu achten. Aber es geht ganz klar hervor: Märkte dürfen stattfinden“, erklärt Haslinger. Märkte sind in unserer Gesellschaft nicht nur ein wichtiger Nahversorger, sondern gehören auch zu unserer Kultur. Haslinger: „Marktfahrer leben fast ausschließlich von den traditionellen Märkten. Mehrere Gemeinden sagen die geplanten Märkte ab, obwohl sie durchgeführt werden könnten. Wer am Markt kauft, unterstützt die heimische Wirtschaft und hilft in diesen Zeiten den Kleinbetrieben zu überleben.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Landesgremium Markt-, Straßen- und Wanderhändler
Dr. Günter Schmidauer
T 05 90 90 4-320
E guenter-schmidauer@wkk.or.at

 

Das könnte Sie auch interessieren

Entwickelt und produziert im MAKERSPACE Carinthia: Face Shield von plasticpreneur

MAKERSPACE Carinthia unterstützt Gesichtsschutz-Entwicklung

Außergewöhnliche Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Daher konnte die Firma plasticpreneur im MAKERSPACE Carinthia einen Gesichtsschutz-Prototypen fertigen. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl: Überbrückungshilfen für kleinere Selbstständige voll angelaufen

Schutzschirm über EPU, Kleinstunternehmen und andere von der Coronakrise betroffene Selbstständige wird aufgespannt. Soforthilfe in mehr als 900 Fällen bereits überwiesen. Forderung nach weiteren Maßnahmen möglich. mehr