th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Logistikdrehscheibe Fürnitz: Jetzt müssen Investitionen erfolgen

WK-Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach begrüßt das Abkommen zur stärkeren Zusammenarbeit zwischen ÖBB und dem Hafen Triest sowie die Pläne für die Logistikdrehscheibe in Fürnitz und fordert rasche Umsetzung von entsprechender Infrastruktur.

•	Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach
© WKK/KK
Zum 300-jährigen Jubiläum des Triestiner Hafens wurde seitens der ÖBB ein Abkommen zur stärkeren Zusammenarbeit unterzeichnet und auch die Kärntner Politik bekennt sich in der Öffentlichkeit klar zum Logistikstandort in Fürnitz. Auf die Worte müssen jetzt Taten folgen, fordert Elisabeth Rothmüller-Jannach, Obfrau der WK-Sparte Transport und Verkehr. Seit Jahren wird über den Ausbau von Fürnitz gesprochen.

Jetzt handeln um nicht Investoren zu vergraulen
Aufgrund der Entwicklungen und großen Investitionen in den Hafen Triest zeigen Investoren und internationale Betriebe Interesse an einer Ansiedelung in Kärnten, darunter ist auch eine bekannte Reederei. Damit Kärnten für diese als Wirtschaftsstandort attraktiv bleibt, müsse jetzt gehandelt werden. "Die Investitionen, die seitens der ÖBB für 2023 in Villach-Fürnitz geplant sind, müssen unbedingt vorgezogen werden. Wenn nicht jetzt ausgebaut wird, sind die Interessenten weg", warnt Rothmüller-Jannach.

Ja zum Logistikstandort Kärnten
Nur wenn endlich Bewegung in die Pläne kommt, kann sich Fürnitz als attraktiver Logistikstandort und Distributionspartner für den Hafen Triest positionieren und damit zu einer internationalen Drehscheibe für europäische Güterverkehrswege werden. Arbeitsplätze und Wertschöpfung, die Kärnten dringend brauche. Deshalb befürwortet Rothmüller-Jannach die aktuellen Bekenntnisse zum Hafen Triest. Aufgrund der geografischen Lage und modernen Infrastruktur bietet Triest den kürzesten und natürlichen Zugang zu Norditalien und damit zu den wichtigsten Märkten in Zentral- und Osteuropa.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Transport und Verkehr
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4-500
E gerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Heimische Floristikfachbetriebe sorgen für eine romantische Stimmung am Valentinstag.

Valentinstag: Blühende Liebeserklärungen aus floristischer Handwerkskunst

Heimische Floristikfachbetriebe sorgen für romantische und persönliche Valentinsgrüße in den Trendfarben der Saison. mehr

  • WK-News
WK-Fachgruppenobmann Sigismund E. Moerisch und Peter Wedenig, stv. AMS-Landesgeschäftsführer, informierten sich gemeinsam mit WK-Fachgruppengeschäftsführer Guntram Jilka und Carmen Durchschlag, Unternehmensservice-Leiterin des AMS.

Großer Andrang bei der Tourismus-Jobbörse in Klagenfurt

Rund 100 Kärntner Tourismusunternehmer und Hunderte Jobsuchende, darunter viele Jugendliche, die sich für die Arbeit im Tourismus interessieren, trafen sich bei der Sommerjobbörse für Kärntens Tourismus. mehr