th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehrlingsausbilder mit Herz und Hirn

Josef Sepperer von der Springer-Kommunaltechnik in Rangersdorf im Mölltal hat über 300 Lehrlinge ausgebildet.

Seppperer_Mölltal_Springer Kommunaltechnik_photo-baurecht
© Patrick Sommeregger-Baurecht Josef Sepperer bildete seinen Nachfolger Daniel Golger aus.

305 Lehrlinge sind es ganz genau, die Josef Sepperer in seiner Berufslaufbahn vom meist schüchternen Burschen zum ausgelernten Facharbeiter begleitet hat. „Es ist eine wunderschöne Aufgabe, die viel abverlangt, aber auch zurück gibt“, erzählt Sepperer.

Er selbst hat 1971 bei der Firma Schilcher in Lamnitz bei Rangersdorf seine Lehre absolviert und ist nach dem Bundesheer wieder in den Betrieb zurückgekehrt. „Von Beginn an war ich für die Lehrlinge zuständig“, erinnert sich der erfahrene Ausbilder. Das Unternehmen wurde 1998 vom Mitbewerber Springer übernommen, doch sein Aufgabenfeld ist ihm geblieben.
Die Springer Kommunaltechnik ist der größte Erzeuger von Streugeräten in Österreich. Die Konkurrenz aus dem Osten schläft aber nicht. Umso wichtiger sei es, bei den Geräten auf Qualität zu setzen, und diese beginnt bei den Fachkräften im eigenen Haus. Darüber hinaus sei ein erlerntes Handwerk immer ein hochwertiger Beruf und nur der Nachwuchs sichere auch die Arbeitsplätze in der Region. Deshalb investiere man Zeit und Geld in die Lehrlingsausbildung. „Fachkräfte, die alle Aufgaben erfüllen können, die wir ihnen im Betrieb stellen, gibt es auf dem Markt nicht“, ist auch Robert Lass­nig, Produktionsleiter bei Springer Kommunaltechnik, überzeugt. Lassnig selbst war ein Lehrling von Sepperer und ist wie viele andere Auszubildende im Unternehmen verblieben.

Beide erinnern sich an Zeiten, in denen das erste Lehrjahr mit 18 Jugendlichen startete, heute sind es in allen Lehrjahren 17. Der Geburtenrückgang und der Abzug der Jugend in die Schulen seien spürbar. Mit Anreizen wie dem Kran- und Staplerführerschein will der Betrieb junge Menschen für eine Lehre begeistern. Da braucht es Feingefühl, weiß Sepperer: „Die Jugend heute ist weder besser noch schlechter als früher – sie ist anders. Wer das nicht versteht, ist nicht mehr zeitgemäß.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Erfolg aus Kärnten
Die Müllers vom Weißensee halten zusammen und nehmen sich trotz der vielen Arbeit im Betrieb bewusst Zeit für die Familie: Hanna mit Mama Monika, Oma Erika, Opa Hans und Hannes mit seinen Söhnen Moritz und Lorenz.

Generationen haben sich dem Genuss verschworen

Familie Müller vom Weißensee zählt zu den touristischen Pionieren in der Region. Seit Generationen verwöhnt sie die Gäste. Dabei beweist sie Mut zum eigenen Weg und zur regionalen Wertschöpfungskette. mehr

  • Erfolg aus Kärnten
Nicht nur Lehrling des Jahres 2014 Julian Krug (links) ist Kostwein-Mitarbeiter, auch Mentor des Jahres 2017 Marco Riepl gehört zum Team von Kostwein Maschinenbau.

Kärntner Maschinenbau für die ganze Welt

Die Hidden Champions der Maschinenbauer, Kostwein Maschinenbau aus Klagenfurt, beliefern die ganze Welt mit Bauteilen, Modulen oder Maschinen. mehr

  • Erfolg aus Kärnten
Zwei Generationen an Rosenzüchtern: Christian und Arthur Prinz.

Mit Beeren fing bei Rosen Prinz alles an

Rosen sind die Leidenschaft von vier Prinz-Generationen in Wolfsberg. Die Zeiten waren aber nicht immer leicht. Dass das Unternehmen seit 82 Jahren existiert, verdankt es vor allem seiner Wandlungsfähigkeit. mehr