th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Legner: "Jetzt Turbo für Ausbau der Kinderbetreuung zünden!"

Bund hebt Zuschuss für Elementarpädagogik auf 200 Millionen Euro an. Ein erster guter Schritt in die richtige Richtung. „Um die Ressourcen in Kärnten bedarfsgerecht planen zu können, brauchen wir valides Datenmaterial“, so Astrid Legner und fordert eine diesbezüglich notwendige bundesgesetzliche Regelung.

•	WK-Vizepräsidentin Astrid Legner
© FiW / Roman Huditsch Fotografie
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt noch immer die größte Herausforderung für Unternehmerinnen mit Kindern und für alle Frauen und Mütter, die im Berufsleben stehen, dar. Mit der neuen Vereinbarung für Elementarpädagogik (Art 15a B-VG) wurden nun die Weichen für die kommenden fünf Jahre gestellt. „Dass der Bund den Zuschuss für Elementarpädagogik von 142,5 Millionen Euro auf 200 Millionen Euro anhebt, ist ein erster guter Schritt in die richtige Richtung“, sagt Astrid Legner, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft. Legner unterstreicht: „Unser klares Ziel ist ein flächendeckendes und ganzjähriges Angebot von Kinderbildungs- und Betreuungsplätzen mit Öffnungszeiten, die dem Bedarf berufstätiger Eltern entsprechen. Dieser Ausbau hängt natürlich an finanziellen Mitteln.“ Gerade Tageseltern werden auch weiterhin eine wichtige Ergänzung in der flexiblen Betreuung sein.

Fokus auf Qualität bei geplantem Ausbau

Neben dem Ausbau der Betreuungsplätze müsse vor allem die Qualität in der frühkindlichen Bildung gewährleistet sein, sind doch elementare Bildungseinrichtungen neben der Familie die ersten Bildungsorte für Kinder, so Legner: „Frühkindliche Bildung legt den Grundstein für Chancengerechtigkeit und den späteren Erfolg von Kindern. Wir wissen aus unterschiedlichen Studien, dass Kinder, die von klein auf qualitätsvolle Betreuungsangebote genießen, später über ein besseres Bildungsniveau und Einkommen verfügen und sogar gesünder sind.“

Langfristig die Ziele hochstecken

Gerade in Zeiten des akuten Fachkräftemangels müsse funktionierende und gut ausgebaute Kinderbetreuung oberste Priorität für die Politik haben, denn diese trägt maßgeblich dazu bei, das Arbeitskräftepotenzial- insbesondere jenes von Frauen - voll auszuschöpfen.

Speziell in den Tourismusregionen sei eine Flexibilisierung der Betreuungszeiten an den Wochenenden notwendig. Aber auch die Betreuung zu den Randzeiten – 6:00 bis 7:30 sowie 16:00 bis 19:00 – und ein leistbares Sommerbetreuungsangebot müssen sichergestellt werden, um den Frauen eine stressfreie Vollzeitbeschäftigung zu ermöglichen. Leider sind es zumeist immer noch die Mütter, die die Doppelbelastung von Job und Familie schultern müssen. „Die Frage ‚Kind oder Karriere‘ ist nicht mehr zeitgemäß, beides muss möglich sein“, zeigt sich Legner überzeugt.

Die zur Verfügung gestellten Mittel sollen schwerpunktmäßig in den Betreuungs-Ausbau für unter 3-Jährige sowie für noch unterversorgte Regionen eingesetzt werden. „Auch wenn wir hier jetzt am richtigen Weg sind, müssen wir uns die Ziele weiterhin hoch stecken – nicht zuletzt, um im internationalen Vergleich dran zu bleiben. Das heißt: jedes Kind, das einen Platz in einer elementaren Bildungseinrichtung braucht, soll auch einen bekommen. Nur dann können sich Eltern – Mütter und Väter - auf eine funktionierende Kinderbetreuung verlassen“, so Legner.

FiW Kärnten fordert valides Datenmaterial

Um den Bedarf an Kinderbetreuung und die dafür notwendigen Ressourcen im Bundesland Kärnten und in den Gemeinden planen zu können, sei aussagekräftiges Datenmaterial nötig. Diese Information – Bedarf eines Kinderbetreuungsplatzes – könnte bereits im Rahmen des Antrags auf Gewährung der Familienbeihilfe verpflichtend abgefragt werden. Eine diesbezügliche Initiative hinsichtlich einer dazu notwendigen bundesgesetzlichen Änderung seitens der Bundesregierung wäre wünschenswert, fordert Legner.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft Kärnten
Mag. Tanja Telesklav
T 05 90 90 4-731
tanja.telesklav@wkk.or.at
unternehmerin-ktn.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Fachgruppenobmann Ulfried Wallisch

"Energetik live" auf der Messe "gesund & glücklich"

Von Aromatouch über Magnetfeld bis hin zu Biotensor - die Energetik ist vielfältig. Um ein Gespür dafür zu bekommen, ist die Fachgruppe der persönlichen Dienstleister mit dem Stand "Energetik live" auf der "gesund & glücklich"-Messe vertreten. mehr

Freuen sich auf die Wintersaison: Fachgruppenobmann Manuel Kapeller-Hopfgartner, Hochrindl-Geschäftsführerin Alexandra Bresztowanszky und TopSKiPass-Geschäftsführer Wolfgang Löscher

Kärntner Seilbahnen: Mit Vorfreude und Mut in den Skiwinter

Die Kärntner Seilbahnunternehmen blicken trotz Herausforderungen mit Zuversicht in die Wintersaison. Die Schneesehnsucht der Gäste, die gute Nachfrage im Vorverkauf und Investitionen in Millionenhöhe machen Vorfreude auf einen gelungenen Skiwinter. mehr

Schuschnig, Goby, Mandl, Mayer, Heckl

Wirtschaftsmacht Ein-Personen-Unternehmen: 3. EPU-Symposium räumt mit Vorurteilen auf

22.000 Solounternehmen sind eine starke und stabile Säule des Wirtschaftsstandortes Kärnten. Eine „Grow-up-Initiative“ von Land und WK will die „Schnellboote der Wirtschaft“ unterstützen. mehr