th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lebensraum Bahnhofstraße: „Unternehmer müssen einbezogen werden“

Eine allgemeine Umfrage zum „Lebensraum Bahnhofstraße“ lässt WK-Obmann Ahm aufhorchen: „Die direkt Betroffenen – also die Unternehmer – wurden nicht einbezogen, dabei muss ihre Meinung unbedingt berücksichtigt werden!“

Franz Ahm
© WKK / Daniel Waschnig WK-Bezirksstellenobmann Franz Ahm

Der „Lebensraum Bahnhofstraße“ ist ein Projekt der Stadt Klagenfurt, das eine mögliche dauerhafte Verkehrsberuhigung zwischen Burggasse und Paradeisergasse testen soll. Um noch bessere Rückschlüsse ziehen zu können, entschloss sich die Stadtregierung kürzlich, diese Testphase bis Ende September zu verlängern. „Aus unserer Sicht ist die Verlängerung in Ordnung“, nimmt Franz Ahm, Obmann der Bezirksstelle Klagenfurt, den Entschluss zur Kenntnis. Für ihn seien alle Versuche, die Klagenfurter Innenstadt zu beleben, zu attraktiveren und konkurrenzfähig zu machen, willkommen. 

Allerdings ist die bereits durchgeführte Potenzialanalyse für Ahm nicht stimmig.

„Die Umfrage wurde an die allgemeine Bevölkerung gerichtet. Es ist mir durchaus bewusst, dass es sehr wichtig ist, was die Innenstadtbewohnerinnen und – bewohner sowie die Menschen, die die City für ihre Einkäufe nutzen, von dem Projekt halten, aber ich vermisse eine Befragung der Betriebe!“
Franz Ahm, WK -Bezirksstellenobmann Klagenfurt

Immerhin seien zahlreiche Unternehmen direkt bzw. indirekt von der Verkehrsberuhigung betroffen. „Aus meiner Sicht ist es unerlässlich, dass mit den Unternehmerinnen und Unternehmern in diesem Bereich gesprochen wird. Sie sind es, die mit den veränderten Gegebenheiten umgehen müssen und nur sie können sagen, ob diese Form von Gestaltung profitabel ist oder nicht!“, erklärt Franz Ahm.

Stärken, Schwächen und Potenziale des Projekts „Lebensraum Bahnhofstraße“ ließen sich nur unter Berücksichtigung aller Betroffenen erkennen. „Unsere Innenstadtunternehmerinnen und –unternehmer können sehr gut einschätzen, welche Maßnahmen Früchte tragen. Daher lege ich der Stadt Klagenfurt dringend ans Herz, die Anregungen der Betriebe einzuholen“, empfiehlt der Bezirksstellenobmann der Politik.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T 05 90 904 271
Emarkus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Franz Ahm

WK-Obmann Ahm: Aus Pilotprojekt wird Politprojekt

Die Wirtschaftskammer evaluiert jetzt das in Diskussion geratene Projekt "Lebensraum Bahnhofstraße" im Alleingang. "Schadensersatzforderungen von Unternehmen stehen bereits im Raum, so kann das nicht weitergehen", kritisiert WK-Bezirksobmann Franz Ahm. mehr

Heimkaufen Ahm und Polka

Christkind bringt Cash back

Mit der beliebten Cashback-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer den Unternehmen und Bürgern erneut unter die Arme gegriffen: Wer seit 28. November seine Rechnungen von Klagenfurter Betrieben eingereicht hat, bekommt nun 20 Prozent in City 10ern zurück. mehr

Landesinnungsmeister Georg Wilhelmer und sein Team konnten am Montag nach längerer Veranstaltungspause wieder zahlreiche FriseurunternehmerInnen und MitarbeiterInnen im Casineum Velden begrüßen.

Paul Mitchell-Stylistinnen begeistern Kärnten

Landesinnungsmeister Georg Wilhelmer und sein Team konnten am Montag nach längerer Veranstaltungspause wieder zahlreiche FriseurunternehmerInnen und MitarbeiterInnen im Casineum Velden begrüßen. mehr