th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kuh-Attacke: Tourismus fürchtet um „Erlebnisraum Natur"

Bewegung in freier Natur boomt seit Jahren und ist eines der stärksten Argumente für den Urlaub in Kärnten. Aufsehenerregende Gerichtsurteile könnten die Bereitschaft der Grundeigentümer aber rasch schwinden lassen, warnt die Tourismusbranche.

Kuh-Attacke: Tourismus fürchtet Einschränkungen für den „Erlebnisraum Natur.
© WKK/KK
Kopfschütteln ruft das jüngste Urteil gegen einen Bauern wegen einer Kuhattacke bei der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Kärnten hervor. Sollte das Urteil – der betroffene Bauer soll 490.000 Euro an Schmerzensgeld zahlen - auch in der nächsten Instanz bestätigt werden, befürchtet Geschäftsführer Wolfgang Kuttnig negative Auswirkungen auf den Urlaub in Kärnten: „Die Grundeigentümer sind jetzt schon stark sensibilisiert. Wenn die Gefahr, für Unfälle juristisch zur Verantwortung gezogen zu werden, weiter steigt, dann werden die Betroffenen daraus die Konsequenzen ziehen - und das Erlebnis Natur für Gäste einschränken, wo es geht.“

Die Auswirkungen auf den Kärntner Tourismus seien aus heutiger Sicht gar nicht abschätzbar, zumal der nunmehr verurteilte Tiroler Bauer sehr wohl Hinweis- und Warnschilder, die auf die Mutterkuhhaltung aufmerksam machen sollten, bei den Zugängen zu seiner Weide angebracht hatte. Das Gericht entschied nach der tödlichen Attacke einer Kuh auf eine Wanderin mit Hund allerdings, dass der Viehhalter den Weg hätte abzäunen müssen – ein enormer Aufwand. Kuttnig: „Eine Folge daraus könnte sein, dass Landwirte nicht mehr erlauben, dass Wanderer ihre Gründe überqueren. Denn das freie Wegerecht nach dem Forstgesetz gilt für den Wald, nicht aber für freie Weideflächen. Dadurch wären aber sehr viele Wanderziele nicht mehr erreichbar und viele Bergtouren nicht mehr möglich. Von den Auswirkungen auf die Feriengastronomie ganz zu schweigen.“

Kuttnig appelliert an den Hausverstand der Urlauber: „Wer auf einem Forstweg mit dem Mountainbike stürzt, sollte den Fehler bei sich und nicht und nicht beim Wegerhalter suchen. Wer mit seinem Hund wandern will, muss in der Nähe von Mutterkühen eben besonders aufpassen. Und wer bei der Schitour ein Problem hat, kann nicht die Bergretter dafür verantwortlich machen. Wenn diese Schuldzuweisungsmentalität weiter zunimmt, könnte das Auswirkungen auf den Tourismus haben, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. In freier Natur ist Selbstverantwortung gefragt, nicht Vollkasko-Mentalität.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4 - 600
Ewolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kärntner Baurechtfilter wurde überarbeitet und erweitert: Auf dem Online-Portal können sich Betriebe und Behörden künftig darüber informieren, welche OiB-Richtlinien und Bestimmungen des Kärntner Baurechts für die jeweiligen Bauvorhaben gelten.

Online-Portal für Baubranche erleichtert Arbeit für Betriebe und Behörden

Der Kärntner Baurechtfilter wurde überarbeitet und erweitert: Auf dem Online-Portal können sich Betriebe und Behörden künftig darüber informieren, welche OiB-Richtlinien und Bestimmungen des Kärntner Baurechts für die jeweiligen Bauvorhaben gelten. Umgesetzt wurde das Projekt von der WK-Landesinnung Bau – in Zusammenarbeit mit der Kärntner Landesregierung. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Nationalratswahl: Mandl fordert mehr Bewusstsein für die Wirtschaft ein

Politik und Medien sollen verbleibende Zeit nutzen, mahnt Mandl: „Mit der Wirt-schaft ist es wie mit der Gesundheit: Sie ist nicht alles – aber Grundlage für alles!“ mehr